zurück zur Übersicht

16.11.2019
951 Klicks
teilen

Der Film Systemsprenger bewegte und regte zum Gespräch an

„Es freut mich, dass Sie unserer Einladung ins Kino gefolgt sind.“ Mit diesen Worten begrüßte Landrätin Rita Röhrl die Besucher zu einer Sondervorstellung im Kinocenter Regen. Dazu eingeladen hatte das Jugendamt und mehr als 100 Gäste kamen zu der Nachmittagsvorstellung. Sie alle erlebten mit „Systemsprenger“ einen besonderen Film. Ein Werk, mit dem Deutschland in das Oscarrennen geht, das die Besucher nicht unterhalten will, sondern zum Nachdenken anregt.

„Sie sehen heute einen sehr ungewöhnlichen Film“, sagte Röhrl mit Blick auf die Handlung. Im Mittelpunkt des Streifens stehen die neunjährige Benni und ihr Leben. Sie kämpft sich durch viele Einrichtungen und Maßnahmen der Jugendhilfe, auf der Suche nach einem festen Platz, an dem sie bleiben kann. Dabei macht das Kind die Erfahrung, dass sie an den Einrichtungen, deren Regeln und Möglichkeiten scheitert. Immer wieder sprengt sie den vorgegebenen Rahmen, immer wieder sprengt sie das System.

Auch, wenn der Film, möglicherweise „ein zutiefst verstörender Film“ ist, gebe er einen Einblick in eine Realität, der sich auch die Mitarbeiter im Jugendamt immer öfter stellen müssen. „Wir werden solchen Kindern immer öfter begegnen“, stellte die Landrätin fest. Wichtig sei, dass man sich der Thematik annehme und versuche jedem Kind zu helfen. „Kinder sind unsere Zukunft“, so Röhrl weiter und auf den Weg in die Zukunft dürfe kein Kind auf der Strecke bleiben. Bedauerlicherweise werden in vielen Fällen „Geduld und Liebe allein nicht reichen“, um helfen zu können brauche man Menschen, die sich über das übliche Maß hinaus einsetzen.

Der Film gebe eine Sichtweise vor, wie an das Thema Jugendhilfe - jenseits von Kosten und pädagogischen Konzepten - herangegangen werden kann, meinte Jugendamtsleiter Martin Hackl. Der Film zeige auch Grenzen und zeige, wie schwer es nicht nur für das Kind, sondern auch für das Umfeld, für die Helfer und Erzieher, sein kann, erklärte Hackl und deswegen habe man sich dazu entschlossen den Film nach Regen zu holen und deswegen habe das Jugendamt auch diejenigen zum Kinobesuch eingeladen, die im täglichen Leben mit der Thematik zu tun haben.

Landrätin Rita Röhrl und Jugendamtsleiter Martin Hackl freuten sich über den guten Besuch und begrüßten die Gäste im Kinocenter Regen.Landrätin Rita Röhrl und Jugendamtsleiter Martin Hackl freuten sich über den guten Besuch und begrüßten die Gäste im Kinocenter Regen.


Man wolle die Betroffenen nicht alleine lassen, versichert Hackl und so wolle man den Film nicht nur zeigen, die Mitarbeiter des Jugendamtes wollen auch mit den Besuchern ins Gespräch kommen. So luden die Landrätin und der Jugendamtsleiter die Gäste im Anschluss an den Film zu einer kleinen Brotzeit in das Kinofoyer ein. „Hier besteht die Gelegenheit, dass man sich austauscht und über den Film spricht.“

Der Film beeindruckte sichtbar: Im Kinosaal herrschte nach dem Film zunächst einmal Schweigen. Die Teilnehmer nutzten dann aber die Chance zum Austausch. So entwickelten sich im Kinofoyer viele Gespräche. Am Ende zog Jugendamtsleiter Hackl eine positive Bilanz: „Der gute Besuch zeigte schon, dass viele an dem Thema interessiert sind. Dass kaum jemand sofort nach Hause gegangen ist und dass viele die Gelegenheit zum Dialog nutzten, belegt, dass der Film die Menschen bewegt hat.“ Viele Rückmeldungen hätten auch gezeigt, dass man ähnliche Probleme wie bei dem Filmkind Benni auch bei uns kennt und dass es auch im Landkreis Regen Kinder gibt, die die Eltern, das Jugendamt, die Betreuer und alle anderen Verantwortlichen vor große Herausforderungen stellen. Da ist es wichtig, dass man miteinander im Gespräch bleibt und dies sei an dem Nachmittag durchaus gelungen, so Hackl abschließend.


- sb


Landratsamt RegenRegen

Quellenangaben

Landratsamt Regen

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Bergtreffen im Landkreis RegenDrachselsried In luftigen Bayerwaldhöhen, auf rund 730 Höhenmetern, tagten am Dienstag, 17. Juli, die niederbayerischen Landräte. Sie trafen sich im Hotel Riedlberg in der Gemeinde Drachselsried (Landkreis Regen) zu ihrer Tagung.Mehr Anzeigen 22.07.2018Von der Bauleitplanung bis zum WasserTeisnach Mit einer Schweigeminute begann die jüngste Bürgermeisterdienstversammlung, zu der Landrätin Rita Röhrl die Vertreter der Kommunen nach Teisnach eingeladen hatte. Röhrl erinnerte anfangs an Edgar Stecher.Mehr Anzeigen 17.07.2018Abschied von zahlreichen KollegenRegen Landrätin Rita Röhrl hatte jüngst verschiedene Mitarbeiter aus dem Landratsamt zu einer Feierstunde in die Kantine eingeladen. Der Anlass war, sich von einigen Kolleginnen und Kollegen zu verabschieden und langjährige Mitarbeiter auszuzeichnen.Mehr Anzeigen 15.07.2018Klärschlamm und Regionalmanagement im BlickRegen Im Mittelpunkt des Treffens der Bürgermeister aus dem Landkreis Regen standen die Themen Regionalmanagement und Klärschlammentsorgung. Arnbrucks Bürgermeister Hermann Brandl konnte neben Landrätin Rita Röhrl und den Referenten auch Vertreter aus 23 Kommunen begrüßen.Mehr Anzeigen 30.06.2018Zustimmung zum SchülerkombiticketRegen Einstimmig stimmten die Mitglieder des Ausschusses für Wirtschafts-, Umwelt- und Tourismusfragen, kurz WUT-Ausschuss, der Einführung eines Schülerkombitickets im Bereich des Bahnprobebetriebs zwischen Gotteszell und Viechtach zu.Mehr Anzeigen 29.06.2018Künftig Jugendsozialarbeit an der Grundschule RegenRegen Auch nach vier Monaten Amtszeit gibt es noch Premieren für Landrätin Rita Röhrl, sie durfte am Donnerstag, 22. März, ihre erste Jugendhilfeausschusssitzung leiten.Mehr Anzeigen 27.03.2018