zurück zur Übersicht
16.11.2019
494 Klicks
teilen

Mit dem Bayernbotschafter beim Wolfauslassen

„Bayern wie kein anderer Erleben“ – unter diesem Motto verlost die Bayern Tourismus Marketing GmbH (by.TM) in ihrem „Sehnsuchtsshop“ individuelle Erlebnisse mit bayerischen Persönlichkeiten. Am Wochenende war einer der Gewinner live dabei beim Wolfauslassen in Langdorf.

Weg vom Mainstream und Pauschaltourismus, hin zu individuellen und authentischen Urlaubserlebnissen. Viele Reisende wünschen sich am Urlaubsort eine Heimat auf Zeit und persönliche Begegnungen mit „Insidern“. Diesen Trend greift die by.TM aus München auf und verlost in ihrem „Sehnsuchtsshop“ Begegnungen mit heimatbezogenen Menschen – den Bayern Botschaftern - die ihre persönlichen Geheimtipps vorstellen, traditionsbezogen und abseits der Touristenpfade.

Einer der Bayern Botschafter ist Hanse Wenzl, der im Wolfauslassen eine Leidenschaft gefunden hat. „Mein Großvater hat damals den Brauch in Langdorf wiederbelebt“ erklärt er. „Davor hat es das lange nicht mehr in der Art gegeben.“ Erst selbst ist beim Wolfauslassen dabei, seit er zwölf Jahre alt ist. Heute führt er die etwa 50 Männer und Frauen als Hirte durch Langdorf.

„Hirte“ Hanse Wenzl mit dem Gewinner Stephan Löwe (rechts) beim Wolfauslassen in Langdorf.„Hirte“ Hanse Wenzl mit dem Gewinner Stephan Löwe (rechts) beim Wolfauslassen in Langdorf.


Dieses Jahr war Stephan Löwe (28) aus Eisenach mit dabei. Er ist der Gewinner vom Erlebnis „Werde Wolf beim Wolfauslassen“ und wurde zusammen mit seiner Partnerin für ein Wochenende ins Landhaus & Chalet Köpplwirt im ARBERLAND eingeladen. Hanse Wenzl, der nicht nur „Hirte“ ist, sondern auch für das Touristische Service Center ARBERLAND arbeitet, zeigte den Gewinnern seine Heimat. So standen unter anderem eine gemeinsame Wanderung zum Mittagsplatzl mit Brotzeit aus dem Kulinarischen Schaufenster und ein Besuch im „Gläsernen Herz“ Frauenau auf dem Programm. Das Highlight war das traditionelle Wolfauslassen am Samstag. Goißl schnalzen, Glocke aussuchen, Hut aufsetzen. Bei Einbruch der Dunkelheit ging es los. Glocken läuten und von Haus zu Haus ziehen. Für Löwe war es ein einzigartiges, ohrenbetäubendes Erlebnis, das er so schnell nicht vergessen wird.


- sb


ARBERLAND REGio GmbHRegen

Quellenangaben

ARBERLAND REGio GmbH
Foto: Felix Meinhardt



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Jugend-Bezirkspokal Sommerbiathlon 2018Regen Früh übt sich, wer ein Meister werden will! Am ersten Maiwochenende haben junge Schützen im Rahmen des Sommerbiathlon-Bezirkspokals 2018 Gelegenheit, erste Wettkampfluft zu schnuppern.Mehr Anzeigen 23.04.2018Hier erleben Gäste barrierefreie Ferien im ARBERLAND!Regen Als eine von zehn bayerischen Pilotdestinationen für barrierefreien Tourismus wirbt das ARBERLAND mit dem Slogan: Urlaubsgefühle für Alle. Eine neue Broschüre soll es Gästen nun ermöglichen, Ferienangebote schon vorab darauf hin zu prüfen, ob sie den individuellen Bedürfnissen entsprechen.Mehr Anzeigen 19.04.2018Technologieregion ARBERLAND bei Karrieremesse stark vertretenRegen Insgesamt 12 Technologieunternehmen zeigten den Studierenden und Absolventen zusammen mit dem Regionalmanagement der ARBERLAND REGio GmbH die Karrierechancen im Landkreis Regen auf.Mehr Anzeigen 17.04.2018Mit ELAN zu vier DTV-Sternen!Regen Die familiengeführte Pension ELAN in Bayerisch Eisenstein, bereits im Besitz von drei DeHoGa-Sternen, ist mit ihrer Ferienwohnung nun auch DTV-klassifiziert!Mehr Anzeigen 13.04.2018Querfeldeinlauf trifft SportschießenRegen Biathlon ohne Schnee? Und dann auch noch in Laufschuhen? Wo so mancher eine schweißtreibende Trendsportart sieht, wittern Schützenvereinsmitglieder ihre nächste Chance, ganz vorne in der Weltspitze mitzulaufen.Mehr Anzeigen 08.04.2018Andere Sprache, andere Kultur: Ausländische Arbeitskräfte integrieren - geht das?Regen Gänzlich abseits des öffentlichen Bewusstseins leisten viele deutsche Unternehmen Basisarbeit in Sachen Integration und gelebte Willkommenskultur. Zu ihnen gehört auch der Kindergarten St. Anna in Regen.Mehr Anzeigen 01.04.2018