zurück zur Übersicht
07.03.2014
1500 Klicks
teilen

Berufserfahrung im Nachbarland sammeln

Landtagsabgeordneter und gemeinnütziger Verein starten Studenten-Austauschprojekt mit Tschechien

Deutschland und Tschechien: Zwei Länder mitten in Europa, verbunden durch eine jahrhundertelange gemeinsame Geschichte, Kultur und Tradition. Trotzdem wissen die Bewohner der beiden Staaten heute nicht viel voneinander. Bernhard Roos will das ändern.

Der 59-jährige Landtagsabgeordnete engagiert sich für die Zusammenarbeit in der Donau-Moldau-Region, der Deutschland, Österreich und die Tschechische Republik angehören. Besonders zu Tschechien seien die Kontakte der hiesigen Bevölkerung eher spärlich. „Im Gegensatz zu Österreich besteht hier eine Sprachbarriere“, erläutert er die Schwierigkeiten der Beziehungen. Viele Bayern hätten deshalb Probleme, mit Böhmen eine Verbindung aufzubauen. „Die europäische Idee muss allerdings vor Ort von den Menschen konkret mit Leben gefüllt werden“, ist sich Roos sicher.

Einen Studierendenaustausch mit Tschechien sieht er als optimale Möglichkeit, Praktikum und Völkerverständigung miteinander zu verknüpfen. Bereits im vorigen Jahr ermöglichte er einer Studentin aus Krumau und einer Studentin aus Straubing, ein Praktikum im jeweils anderen Land zu absolvieren. Beide haben dabei viel über die Sprache und Kultur des jeweiligen Nachbarlandes gelernt und sind bis heute sehr motiviert. „Diese positiven Erfahrungen haben mich darin bestärkt, das Projekt weiterzuführen“, erklärt er.

Den idealen Partner fand der Abgeordnete im gemeinnützigen Verein „Gemeinsam leben und lernen in Europa“: „Wir engagieren uns für Vielfalt und Toleranz und haben das Ziel, das Miteinander und Lernen voneinander in Europa zu fördern. Die Projektidee von Herrn Roos stimmt somit eins zu eins mit unseren Vereinszielen überein“, sagt Toni Fischer, Vorsitzender des Vereins. Zudem hat der Verein schon Erfahrung mit Austauschprojekten zwischen Deutschland und Tschechien: Seit vier Jahren organisiert er erfolgreich einen Austausch älterer Freiwilliger, die sich im Nachbarland ehrenamtlich engagieren wollen.

Daher war es für den Vorstand und die Mitglieder ein Leichtes, dem Vorhaben des Politikers zuzustimmen. Mittlerweile nimmt das Projekt unter dem Titel „projekt:praktikum - Studentenpraktika im Nachbarland“ immer konkretere Formen an. Bei einem Treffen im Verein besprach Herr Roos mit der Geschäftsführerin Perdita Wingerter und ehrenamtlichen Praktikanten des Vereins die Rahmenbedingen des Projektes: Studenten aus beiden Ländern sollen die Möglichkeit bekommen, zwei bis drei Monate im Nachbarland ein Praktikum zu machen. Herr Roos und seine Mitarbeiterin Kamila Hansal helfen den Studenten, einen Praktikumsplatz in der Verwaltung, Universität oder in einem Betrieb zu finden und unterstützen sie mit einem Festbetrag finanziell. Simon Tagsold, Student der Kulturwirtschaft, ist begeistert: „Hilfe bei der Praktikums- und Wohnungssuche in einem anderen Land zu bekommen, finde ich persönlich sehr attraktiv.“

 

Wer Interesse hat, an dem Projekt teilzunehmen bzw. das Projekt zu unterstützen, wendet sich an:

Bürgerbüro

Bernhard Roos, MdL

Sailerwöhr 13

94032 Passau

Telefon: 0851/8519037

Telefax: 0851/8519039

E-Mail: buergerbuero@bernhard-roos.de


- ek



Quellenangaben

Gemeinsam leben&lernen in Europa e.V.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Studieren neben dem Beruf an der THD: Jetzt geht’s los!Deggendorf Am vergangenen Freitag, 06. März 2020, begrüßte das Zentrum für Akademische Weiterbildung der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) die neuen berufsbegleitenden Studierenden für das Sommersemster. 157 Studentinnen und Studenten beginnen ein Studium neben ihrer Berufstätigkeit.Mehr Anzeigen 12.03.2020Wie wird man eigentlich Wachsbildner*in?Deggendorf Wachsbildner*in ist heutzutage nur noch ein seltenes Berufsbild. Wie man aber zu dem Job kommt und was man da macht, hat uns Franziska Hüttinger erklärt.Mehr Anzeigen 20.02.2020Warum Passau bei Studenten so beliebt istPassau Die Universität Passau genießt deutschlandweit einen sehr guten Ruf, und das nicht nur bei Arbeitgebern. Auch die rund 12.000 Studierenden wissen den Campus zu schätzen. Doch warum treibt es immer mehr junge Menschen in die kreisfreie Universitätsstadt? Wir haben einen Blick auf die möglichen Gründe geworfen.Mehr Anzeigen 24.01.2020Wie wird man eigentlich Instrumentenbauer? - Ein Gespräch mit Carlos MoraVilshofen Carlos Mora hat sich mit Piano Mora selbstständig gemacht und erzählt uns, wie man eigentlich den Beruf des Instrumentenbauers ergreift.Mehr Anzeigen 11.12.2019Mit dem Abi ins UnternehmertumWie man mithilfe von außerschulischen Projekten seine Interessen kennenlernt und was mich am Unternehmertum fasziniert und begeistert (Jonas Rosenberger)Mehr Anzeigen 12.04.2018Studien- und Berufsinformationstag des RegionalmanagementsFreyung Über 400 junge Menschen von den Gymnasien aus dem Landkreis waren nach Freyung gekommen, um sich im Rahmen des Studien- und Berufsinformationstags Gedanken über ihre berufliche Zukunft zu machen.Mehr Anzeigen 15.10.2017