zurück zur Übersicht
13.04.2019
1043 Klicks
teilen

Rindenstreifenmesser ist jetzt im Handel erhältlich

Das Ausbreiten des Borkenkäfers verhindern aber trotzdem die Artenvielfalt erhalten – dass dies möglich ist, zeigten die Forscher des Nationalparks Bayerischer Wald im Jahr 2016 mit einer wegweisenden Entwicklung. Nach einer dreijährigen Versuchsphase stellten sie damals das Schlitzen von befallenen Fichtenstämmen mit einem speziellen Motorsägenaufsatz vor. Anstatt einer Komplettentrindung werden dabei in den Baumstamm ein Zentimeter dicke Streifen eingeritzt. Dabei wird die Buchdruckerzahl reduziert, die Artenanzahl unter den Totholzbewohnern bleibt im Gegensatz zur Komplettentrindung jedoch weitgehend erhalten. Nun ist dieses vom Nationalpark entwickelte Rindenstreifenmesser auch im Handel erhältlich.

Das Rindenstreifenmesser kann als Aufsatz an eine Vielzahl von Motorsägen angebaut werden.Das Rindenstreifenmesser kann als Aufsatz an eine Vielzahl von Motorsägen angebaut werden.


Auch für Prof. Jörg Müller, stellvertretender Leiter des Nationalparks und Leiter der Forschungsabteilung, ist diese Entwicklung von großer Bedeutung. „Als Wissenschaftler wünscht man sich immer angewandte Forschung zu betreiben.“ Jonas Hagge, der das Projekt wissenschaftlich begleitet hat, ergänzt: „Dass dies mit dem Streifmesser wirklich geklappt hat und diese Innovation für den Menschen und die Umwelt einen realen Nutzen hat, freut uns ganz besonders."

So sieht ein geritzter Baumstamm mit dem Rindenstreifenmesser aus. Der Borkenkäfer wird bekämpft, im Gegensatz zur Komplettentrindung bleibt jedoch die Artenvielfalt erhalten.So sieht ein geritzter Baumstamm mit dem Rindenstreifenmesser aus. Der Borkenkäfer wird bekämpft, im Gegensatz zur Komplettentrindung bleibt jedoch die Artenvielfalt erhalten.


Nationalparkleiter Dr. Franz Leibl sieht dies ähnlich. „Praxis und Forschungen gehen nur selten so Hand in Hand, wie es bei der Entwicklung des Rindenstreifens gelungen ist.“ Dass diese Entwicklung wegweisend in der Bekämpfung des Borkenkäfers ist, zeige sich auch darin, dass die Bayerischen Staatsforsten die Methode des Schlitzens im Jahr 2017 in ihre Richtlinien mit aufgenommen hat.


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Foto 1: Firma Eder Maschinenbau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

So reagiert der Nationalpark auf das CoronavirusGrafenau Die Ausnahmesituation rund um das Coronavirus hat auch den Nationalpark Bayerischer Wald voll erfasst. Besuchereinrichtungen sind geschlossen, Führungen abgesagt.Mehr Anzeigen 01.04.2020Naturschutzwälder tragen zum Klimaschutz beiGrafenau Kann sich Deutschland nutzungsfreie Wälder für den Biotop- und Artenschutz leisten? Diese Frage wird aktuell oft vor dem Hintergrund des Klimawandels diskutiert und muss klar mit einem „Ja“ beantwortet werden.Mehr Anzeigen 16.02.2020Inventur der Wildtiere in den deutschen NationalparksGrafenau Wie viele Huftiere streifen in den deutschen Nationalparks umher? Und welchen Einfluss haben die Tiere auf die natürliche Waldentwicklung? Um diese Fragen zu beantworten, arbeiten die deutschen Großschutzgebiete momentan gemeinsam an einem vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) finanzierten Forschungs- und Entwicklungsvorhaben.Mehr Anzeigen 12.02.2020Presseteam neu aufgestelltGrafenau Die Themen im Nationalpark Bayerischer Wald reichen von weltweit beachteter Forschungsarbeit über innovative Umweltbildung bis hin zu wertvollen Impulsen für die Region und vieles mehr.Mehr Anzeigen 27.04.2018Nachwuchsforscher erhält Auszeichnung für NationalparkarbeitGrafenau Starke Stürme zwingen in regelmäßigen Abständen mehr oder weniger große Waldbestände in die Knie - auch im Nationalpark Bayerischer Wald. Anders als in forstwirtschaftlich genutzten Wäldern dürfen natürliche Ereignisse wie diese auf dem Großteil der Fläche des Schutzgebiets ungestört ablaufen.Mehr Anzeigen 28.03.2018Offenen Borkenkäfer-Fragen auf der SpurGrafenau In vielen Wirtschaftswäldern der Erde sind Borkenkäfer die gefürchtetste Schädlingsart. Im Nationalpark Bayerischer Wald ist das anders, da die Insekten hier als natürlicher Teil der Walddynamik wirken können.Mehr Anzeigen 22.03.2017