zurück zur Übersicht
18.01.2019
577 Klicks
teilen

Ohne Frauen ist kein Staat zu machen

Seit 100 Jahren dürfen die Frauen in Deutschland wählen. Das wollen die Kreisrätinnen und die Gleichstellungsstelle des Landkreises Freyung-Grafenau am Samstag, 19.01.2019, ab 10 Uhr mit einem Frühstückstreffen beim Café Schreiner in Freyung feiern. Mit dem Treffen im Rahmen der Reihe "FrauenGESPRÄCHE" wollen die Frauen auch symbolisch ihren Hut ziehen, vor ihren Geschlechtsgenossinnen, die vor 100 Jahren dieses Recht für alle Frauen erkämpft haben. Um dies auch nach außen zu zeigen und Aufmerksamkeit zu erregen, werden alle interessierten Frauen eingeladen, mit Hut zu kommen, den sie dann auch gerne wortwörtlich ziehen dürfen.
"Wir wollen mit dieser Aktion unseren Respekt für jene Frauen ausdrücken, die in einer Zeit gesellschaftlicher Umbrüche ihre Stimme für Gerechtigkeit und Gleichberechtigung erhoben haben", erklärt stellvertretende Landrätin Helga Weinberger.

Das Frauenwahlrecht für Deutschland wurde am 12.11.1918 verkündet und am 19.01.1919 fanden die ersten Wahlen statt, an denen die Frauen als Wählerinnen und als Kandidatinnen teilnehmen durften. Die Kreisrätinnen und Gleichstellungsstelle des Landkreises Freyung-Grafenau nehmen das Jubiläum zum Anlass, um auf die große Leistung der Vorkämpferinnen damals hinzuweisen. Das Frauenwahlrecht werde heute als Selbstverständlichkeit wahrgenommen, dabei sei der Kampf damals dafür aber mühsam gewesen.
"Ohne viele mutige Frauen wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen", betont stellvertretende Landrätin Helga Weinberger.

Auf der Sitzung des Frauenbund-Landesverbandes hat stellvertretende Landrätin Helga Weinberger (vorne, Mitte) schon mal geübt. Am Samstag möchte sie zusammen mit den Kreisrätinnen und vielen weiteren Frauen ihren Hut ziehen vor ihren Geschlechtsgenossinnen, die vor 100 Jahren das Wahlrecht für Frauen erkämpft haben.Auf der Sitzung des Frauenbund-Landesverbandes hat stellvertretende Landrätin Helga Weinberger (vorne, Mitte) schon mal geübt. Am Samstag möchte sie zusammen mit den Kreisrätinnen und vielen weiteren Frauen ihren Hut ziehen vor ihren Geschlechtsgenossinnen, die vor 100 Jahren das Wahlrecht für Frauen erkämpft haben.


Seit 100 Jahren dürfen Frauen nicht nur wählen, sondern auch für politische Ämter kandidieren. 1919 zogen rund zehn Prozent weibliche Abgeordnete in den Reichstag ein. Aktuell sind im Bayerischen Landtag 26,9 Prozent Frauen vertreten. "Wenn man sieht, dass der Bevölkerungsanteil der frauen bei über 50 Prozent liegt, sind das eindeutig zu wenig Frauen in der Politik", so Weinberger. Haben Frauen weniger Interesse an Politik? Das glaubt Weinberger nicht, jedoch engagierten sich nur wenige. Die Frage müsse daher lauten: Wie bekommen wir mehr Frauen in die Politik? Weinberger wünscht sich, dass mehr Frauen aktiv in die Parteigliederungen gehen und dort mitwirken. Frauen sollten direkt angesprochen werden, da bei den meisten eine Hemmschwelle da ist, die es zu überwinden gelte. "Frauen dürfen sich auch durchaus mehr zutrauen und selber auf Positionen bewerben", fährt Weinberger fort. Auch die Parteien seien gefordert.
Sie müssten die Basis dafür schaffen, dass eine Ausgewogenheit bei den Mandaten hergestellt wird.

Die Einführung des Wahlrechts für Frauen stellte eine wichtige Voraussetzung, einen ersten Schritt auf dem Weg zur Gleichberechtigung dar. Damals hatte der Ehemann die Vormundschaft über die Ehefrau. Bei Unstimmigkeiten war diesem die letzte Entscheidung vorbehalten. War bei der Eheschließung keine Gütertrennung vereinbart worden, stand dem Ehemann auch das Verwaltungs- und Nutznießungsrecht über das gesamte Vermögen der Ehefrau zu. Die Ehefrau konnte nur mit Zustimmung des Ehemannes einen Arbeitsvertrag eingehen, diese Regelung fiel erst in den 70er Jahren.


- sb


Landratsamt Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Corona-Testzentrum am Festplatz in Freyung läuft ab DienstagFreyung Die Bayerische Staatsregierung hat beschlossen, das Testangebot für eine Untersuchung auf SARS-CoV-2 (Corona) nochmals erheblich auszubauen. Auch der Landkreis Freyung-Grafenau wurde deshalb als Kreisverwaltungsbehörde aufgefordert, ein „Bayerisches Testzentrum“ einzurichten.Mehr Anzeigen 31.08.2020Montessori Grundschule aus Kreuzberg zur Exkursion im Schloss WolfsteinFreyung Ein ganz besonderes Highlight wurde den Schülern der Montessori Schule Wolfstein Ende Januar geboten. Im Rahmen der regelmäßigen Exkursionen, in denen so viel wie möglich Anteile des Lehrplans „Bayern+“ nicht nur theoretisch unterrichtet, sondern praktisch erlebt und vertieft werden, ging es kürzlich ins Museum „Jagd-Land-Fluss“ im Schloss Wolfstein.Mehr Anzeigen 13.02.2020Zum letzten Mal im Kreis der StandesbeamtenMauth Bei der diesjährigen Herbstdienstbesprechung der Standesbeamten im großen Sitzungssaal des Landratsamtes in Freyung wurde Josef Eder, der am Jahresende in Ruhestand geht, als langjähriger Standesbeamter und Standesamtsleiter des Standesamtes Mauth verabschiedet.Mehr Anzeigen 01.12.2019Eine Genuss- und Werteregion für Niederbayern – wie kann sie gelingen?Freyung Niederbayern hat eine vielfältige Kulturlandschaft und ein großes Potenzial an regionalem Warenangebot. „Zusammen mit dem Trend der Bevölkerung hin zu mehr Regionalität im Einkaufsverhalten bietet das die optimalen Voraussetzungen für die Gründung einer ‚Genuss- und Werteregion Niederbayern‘“, ist sich Werner Weny vom Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern sicher.Mehr Anzeigen 29.09.2019Niederbayerische LEADER-Verantwortliche tagen in FreyungFreyung Die diesjährige Herbstbesprechung der Geschäftsführer und Geschäftsführerinnen der Lokalen Aktionsgruppen (LAGn) in Niederbayern fand auf Einladung der Lokalen Aktionsgruppe Landkreis Freyung-Grafenau im Landhotel Gasthof Brodinger in Freyung statt.Mehr Anzeigen 27.10.2018Ein neues Veranstaltungsformat im Museum JAGD LAND FLUSS auf Schloss Wolfstein in FreyungFreyung Das neue Veranstaltungsformat soll als Podiumsdiskussion gestaltet werden und sich mit aktuellen Themen beschäftigen, die auch in der Ausstellung des Museums oder in der Landkreisgalerie thematisiert sind.Mehr Anzeigen 09.10.2017