zurück zur Übersicht
03.10.2018
599 Klicks
teilen

Schachten-Pflegetag auch im 15. Jahr ein voller Erfolg

Scheuereck. Seit 15 Jahren organisiert der Bayerische Wald-Verein den Schachten-Pflegetag – mit durchgehendem Erfolg. Auch bei der diesjährigen Aktion fanden sich über 70 Freiwillige, um – ausgerüstet mit Gartenzangen, Freischneidern und Motorsägen - einen Vormittag lang die Schachten frei von Bewuchs zu halten.
Der Nebel und Nieselregen am frühen Morgen konnte die Teilnehmer nicht davon abhalten, auf dem Ruckowitz-, Rindel-, Jährlings-, Albrecht- und Lindberger Schachten Büsche, kleinere Bäume oder Heidelbeer-Gestrüpp abzuschneiden. Belohnt wurden die Helfer für ihre Arbeit letztendlich ab den Mittagstunden. Dann sorgte nicht nur der strahlende Sonnenschein für durchwegs gute Stimmung, sondern auch das anschließende gemütliche Beisammensein beim Schachtenhaus mit Grillfleisch, Kaffee und Kuchen.
Georg Pletl, Vorsitzender des Bayerischen Wald-Vereins, bedankte sich nicht nur beim Organisator Georg Jungwirth und bei den freiwilligen Helfern für ihr Engagement, sondern auch bei allen beteiligten Vereinen, die dazu beigetragen haben, dass der Schachten-Tag wieder ein voller Erfolg war. Neben den Wald-Vereins-Sektionen Lindberg, Regen, Mitterfels und Spiegelau unterstützten auch der Bürgerverein Buchenau und die Bergwachtbereitschaft Zwiesel die Aktion. Pletl lobte darüber hinaus die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Nationalpark.

Über 70 Freiwillige kamen zum Aktions-Pflegetag, um den Bewuchs auf den Schachten mit Motorsägen und Gartenzangen zu entfernen.Über 70 Freiwillige kamen zum Aktions-Pflegetag, um den Bewuchs auf den Schachten mit Motorsägen und Gartenzangen zu entfernen.


Auch Jochen Linner, Naturschutzbeauftragter des Nationalparks Bayerischer Wald, freute sich über die große Beteiligung. „Aufgrund der vielen Freiwilligen konnte auch heuer wieder viel erreicht werden.“ Laut Linner sei die gemeinschaftliche Aktion auch für den Nationalpark von großer Bedeutung. Dass der Erhalt der Schachten ein wichtiges Thema sei, erkenne man auch daran, dass die Nationalparkverwaltung die Beweidung des Ruckowitzschachtens auf den Hochschachten ausgeweitet hat.


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Hochschachten ist wieder beweidetFrauenau Seit 2014 gehört es im Sommer zum gewohnten Bild, dass auf dem Ruckowitzschachten unterhalb des Großen Falkensteins wieder Rinder grasen. Nun ist das Rote Höhenvieh erstmals auf einen weiteren Schachten umgezogen.Mehr Anzeigen 18.08.2018Die Rinderherde ist wieder auf dem RuckowitzschachtenLindberg (Zwieslerwaldhaus) 94 Tage, also 2256 „Betriebsstunden“, war eine Rinderherde im vergangenen Jahr auf dem Ruckowitzschachten nahe des Großen Falkensteins im Einsatz – und hat das getan, was Kühe nun einmal tun: fressen.Mehr Anzeigen 01.07.2018Wanderfalken brüten im HöllbachgesprengGrafenau Den Beobachtungen zufolge hat sich im Höllbachgespreng ein Wanderfalkenpaar zur Brut niedergelassen. Der Horst liegt jedoch in diesem Jahr in unmittelbarer Nähe des Wanderweges.Mehr Anzeigen 12.05.2018Jugendliche aus der ganzen Welt helfen im NationalparkFrauenau Was haben die Vereinigten Arabischen Emirate, Rumänien, Deutschland, die USA, China und Spanien gemeinsam? Aus all diesen Ländern reisten jüngst Jugendliche und Betreuer in den Nationalpark Bayerischer Wald, um an einem Workcamp teilzunehmen.Mehr Anzeigen 08.09.2017Schmuckkästchen an der HöllbachschwelleRegen Einen idyllischeren Platz für eine Selbstversorgerhütte als an der Höllbachschwelle unterhalb des Großen Falkensteins gibt‘s im Nationalpark Bayerischer Wald wohl kaum.Mehr Anzeigen 28.05.2017Wanderfalken bereiten sich auf Nachwuchs vorGrafenau Damit sich die im Höllbachgespreng lebenden Wanderfalken ungefährdet auf ihren Nachwuchs vorbereiten können, haben die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald und das Landratsamt Regen gemeinsam beschlossen, den dort vorbeiführenden Wanderweg mit der Markierung Heidelbeere zwischen den Höllbachfällen und dem Hüttensteig ab 15. Februar zu sperren.Mehr Anzeigen 09.02.2017