zurück zur Übersicht
23.08.2018
734 Klicks
teilen

Ein Stück Bayerischer Wald in Oberfranken

Würzburg. Eine Woche lang zeigte der Nationalpark Bayerischer Wald am anderen Ende des Freistaats Präsenz. Im Aktionspavillon des Umweltministeriums informierte man tausende Besucher über die wilde Waldwildnis – und wie man sie im Urlaub erleben kann. Betreut wurde der Auftritt vor allem von jungen Mitarbeitern der Umweltbildung sowie von Rangern und Vertretern der Nationalpark-Partnerbetriebe.

Thema des Standes war die faszinierende Vielfalt im Nationalpark Bayerischer Wald. So konnten Besucher mit Hilfe einer kleinen Ausstellung beim Nationalpark-Quiz mitmachen. Neben vielen weiteren Preisen gab’s zweimal täglich einen Hotelgutscheine der Nationalpark-Partner zu gewinnen. „Die Zusammenarbeit zwischen den Gastgebern und dem Nationalpark ist uns sehr wichtig. Viele Besucher kommen extra, um bei uns die wilde und schöne Naturlandschaft zu erkunden“, sagte Christian Burger, 2. Vorsitzender des Nationalpark-Partner-Vereins, der vom emsigen Betrieb auf der Gartenschau begeistert war.

Viel Gartenschaubesucher informierten sich am Nationalparkstand über Natururlaub im Bayerischen Wald.Viel Gartenschaubesucher informierten sich am Nationalparkstand über Natururlaub im Bayerischen Wald.


„Besonders interessierten sich unsere Besucher für interessante Wanderrouten im Nationalpark“, so Umweltbildungsreferent Lukas Laux. „Erstaunt waren wir auch darüber, wie viele uns explizit auf unsere einmalige Walddynamik angesprochen haben.“ Das Konzept aus leicht verständlich aufgearbeiteten Infos zur Natur und persönlichen Ansprechpartnern sei dabei voll aufgegangen. „Die Kombination aus Rätsel und Schautafeln hat zu vielen angeregten Gesprächen geführt“, resümierte Commerzbank-Praktikant Arne Heinrich.

Tolle Angebote hatte man aber nicht nur für Erwachsene, sondern auch für die kleinen Besucher parat. Kinder konnten sich Specht-Baumscheiben zum Mitnehmen basteln und einen Blick in einen Quadratmeter wilde Waldnatur werfen. „Wir fanden es richtig schön, wie sich die Kinder für die Natur begeistert haben,“ erzählen Anna Herrmann und Pauline Riegel, die derzeit ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr im Nationalpark absolvieren.


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Aufbruch ins WalderlebenHohenau (Schönbrunn) Ein alter, morscher Baumstamm steht mitten im Wald. Überall ist er von Baumpilzen und Moosen überwuchert. An vielen Stellen ist die Rinde schon komplett abgeblättert. Kurz dahinter steht ein gutes Dutzend Studenten. Sie hören nicht nur gebannt dem lauten Zwitschern der Vögel zu, sondern vor allem den Worten von Lukas Laux.Mehr Anzeigen 08.05.2020Nationalpark startet wieder Ausbildung zum WaldführerGrafenau Für den Nationalpark Bayerischer Wald sind sie ein wichtiger Baustein im Bereich der Umweltbildung und gar nicht mehr wegzudenken. Die Rede ist von den Waldführern.Mehr Anzeigen 30.10.2018Auch in El Salvador soll es bald Junior Ranger gebenGrafenau Der Austausch zwischen dem Nationalpark Bayerischer Wald und dem Nationalpark Montecristo in El Salvador, der Teil des trinationalen Biosphärenreservats Trifinio Fraternidad ist, geht in die nächste Runde.Mehr Anzeigen 13.06.2018Neue Waldführer für den NationalparkGrafenau Ein fundiertes Wissen haben sich die Absolventen seit September 2017 bei sechs mehrere Tage andauernden Unterrichtsblöcken angeeignet. Viele der Einheiten wurden in Begleitung kundigen Nationalparkpersonals im Freien durchgeführt.Mehr Anzeigen 13.05.2018Beachtliche Jahresbilanz der WaldführerLindberg (Ludwigsthal) Eine beeindruckende Bilanz zog jüngst das Umweltbildungsteam des Nationalparks Bayerischer Wald. Bei der Zusammenschau der geführten Besucher kam heraus, dass im Vorjahr 116 ehrenamtliche Waldführer stolze 3894 Führungen leiteten.Mehr Anzeigen 09.02.2018Neue Partnerschaft mit El SalvadorGrafenau Knapp 10.000 Kilometer liegen zwischen den ältesten Nationalparks des zentralamerikanischen Landes El Salvador und der Bundesrepublik Deutschland. Trotzdem haben die Nationalparks Bayerischer Wald und Montecristo viele Gemeinsamkeiten.Mehr Anzeigen 14.01.2018