zurück zur Übersicht
22.05.2018
1669 Klicks
teilen

Wie Schule in Bayern funktioniert

Die Schule beginnt pünktlich um 07:50 Uhr. In der Pause haben die Kinder etwas zu Essen dabei. Im Krankheitsfall muss das Kind von den Eltern bei der Schule krank gemeldet werden…
Diese und weitere Sachverhalte sind ausländischen Eltern oftmals nicht bekannt, da es in ihrem Herkunftsland entweder keine Schule gibt, oder diese anders abläuft.

Aus diesem Grund haben sich die kommunale Koordinatorin der Bildungsangebote für Neuzugewanderte des Landratsamtes Freyung-Grafenau, Laura Poost, Schulrat Mark Bauer-Oprée und Beratungsrektor Andreas Sosnowski (Schulberatung Niederbayern) zusammen geschlossen und nach dem erfolgreichen Vorbild einiger Nachbarlandkreise einen Elternabend zum Thema „Schule in Bayern – das sollte ich wissen“ organisiert.
Im Vorfeld fand eine Erhebung der an den Schulen am häufigsten vertretenen Sprachen von Neuzugewanderten statt, um passende Sprachmittler zu finden. So konnte sichergestellt werden, dass auch wenn die Eltern noch nicht gut Deutsch sprechen, Fragen sicher beantwortet werden können.
Für den am 15.05.2018 stattgefundenen Elternabend, für den Schulleiterin Cornelia Miggisch freundlicherweise Räumlichkeiten in der Mittelschule Freyung zur Verfügung gestellt hat, konnten die Sprachen arabisch und kroatisch als Hauptsprachgruppen bei den Neuzugewanderten an den Grund- und Mittelschulen im Landkreis ermittelt werden.
Etwa 40 Eltern und einige Schüler kamen zu dem Elternabend.
Nach der kurzen Begrüßung durch Frau Miggisch und einleitenden Worten von Frau Poost wurden die Eltern in die Vortragsräume geführt. Dort stellten jeweils Sprachtandems aus einer Beratungslehrerin und einer Sprachmittlerin die vorbereitete Präsentation vor.
Für die arabisch sprechenden Eltern übernahmen dies Beratungslehrerin Simone Springer und Übersetzerin Dunya Alasam. Die überwiegend anwesenden Mütter stellten viele Fragen zum Schulsystem und den Möglichkeiten für Studium und Ausbildung. Die Durchlässigkeit des Schulsystems und der Unterschied zwischen Ausbildung und Studium konnten so verständlich gemacht werden. Ein großer Vorteil war, dass durch die schnelle Übersetzung der Fragen einige Fehlinformationen korrigiert werden konnten. Man spürte direkt, dass das Schulsystem jetzt besser verstanden wurde.

Die Dolmetscherinnen Dunya Alasam (6.v.l) und Martina Stadlmeyer (7.v.l) zusammen mit den Organisatoren Bildungskoordinatorin Laura Poost (2.v.l), Beratungsrektor Andreas Sosnowski (3.v.l.), Schulrat Mark Bauer-Oprée (5.v.l.) sowie Schulleiterin Cornelia Miggisch (4.v.l.) und den Beratungslehrkräften (v.l.) Sabine Zitzl, Simone Springer, Alexander König und Alexander Donaubauer.
Die Dolmetscherinnen Dunya Alasam (6.v.l) und Martina Stadlmeyer (7.v.l) zusammen mit den Organisatoren Bildungskoordinatorin Laura Poost (2.v.l), Beratungsrektor Andreas Sosnowski (3.v.l.), Schulrat Mark Bauer-Oprée (5.v.l.) sowie Schulleiterin Cornelia Miggisch (4.v.l.) und den Beratungslehrkräften (v.l.) Sabine Zitzl, Simone Springer, Alexander König und Alexander Donaubauer.

Im zweiten Sprachtandem hat Sabine Zitzl als Beratungslehrerin mit Martina Stadlmeyer als Sprachmittlerin zusammengearbeitet und die kroatischen Veranstaltungsteilnehmer informiert.
Hier waren neben vielen Eltern auch einige Kinder anwesend, die teilweise kurz vor dem Abschluss stehen und sich vor allem über Anschlussmöglichkeiten, wie zum Beispiel die Fachoberschule, informieren wollten.
Auch hier hat sich im Gespräch nach der Veranstaltung gezeigt, es doch spürbar besser ist, wenn man das System Schule in der Muttersprache erklärt bekommt.

Die beiden Sprachmittlerinnen waren begeistert vom positiven Zuspruch der Eltern. Unabhängig voneinander berichteten sie davon, dass sie bei vielen Eltern direkt sehen konnten, wenn es Klick gemacht hat und eine Sache verstanden wurde.

Ganz kurzfristig und unkompliziert konnte glücklicherweise noch ein weiteres Sprachtandem in persischer Sprache für eine Familie gebildet werden. Ein ehemaliger Schüler der Mittelschule, der zufällig vor Ort war und persisch spricht, bildete mit dem Beratungslehrer Alexander König ein drittes Sprachtandem.

Viele Eltern kamen selbst mit dem Auto zur Veranstaltung, aber es wurde auch ein Bus aus Grafenau organisiert.
Auch wurden zwei Familien dankenswerterweise von Ehrenamtlichen gefahren, da eine Teilnahme sonst nicht möglich gewesen wäre.
Aktuell wird geprüft, ob eine ähnliche Veranstaltung zum Thema Kindergarten in Bayern ebenfalls sinnvoll wäre.


- sb


Landratsamt Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Neugewählte Bürgermeister der Partnerstadt Třeboň zum Antrittsbesuch im Landkreis FRGFreyung Die tschechischen Kommunalwahlen im vergangenen Oktober führten in der Partnerstadt des Landkreises zu spürbaren personellen Veränderungen. In der gesamten Stadtleitung sind nun neugewählte Amtsinhaber tätig.Mehr Anzeigen 19.03.2019Zusammenarbeit zwischen Freyung-Grafenau und Passau funktioniertFreyung Zu einem kurzen Austausch trafen sich Landrat Sebastian Gruber und Passaus Oberbürgermeister Jürgen Dupper im Landratsamt in Freyung. Landrat Gruber betonte, dass es ihm wichtig sei, den Kontakt zu seinen niederbayerischen Landrats- und Oberbürgermeisterkollegen zu halten.Mehr Anzeigen 13.03.2019Ein Tag. Ein Ticket. 51 Buslinien: Landkreis mit dem Tagesticket bereisenFreyung Der Landkreis ist weiterhin bemüht, das Busfahren für alle in der Region attraktiver zu machen. Der neueste Schritt: die Einführung eines Landkreistagestickets.Mehr Anzeigen 25.01.2019In schweren Zeiten für den Bestand der Schule gekämpftFreyung Michael Busch, seit Gründung der PhysioFRG gGmbH als Gesellschafter an der der staatlich anerkannten Berufsfachschule für Physiotherapie Freyung beteiligt, hat seine Anteile an der gemeinnützigen Betreibergesellschaft altersbedingt bereits mit Wirkung zum 1.10.2018 an Angelika Presl übertragen.Mehr Anzeigen 22.01.2019Willkommen im „Woid“: Junglehrer(innen)empfang FRGFreyung Längst zu einer guten Tradition in der Region ist der alljährliche Empfang des Regionalmanagements Freyung-Grafenau für Junglehrerinnen und Junglehrer geworden. Unterstützt von den Verantwortlichen der Staatlichen Realschule Freyung, begrüßt der Landkreis in sehr ungezwungenem Rahmen jeweils Mitte November die zu Schuljahresbeginn neu in die Region versetzten Lehrkräfte.Mehr Anzeigen 29.11.2018Junglehrer(innen)empfang im Landkreis Freyung-GrafenauFreyung Arbeiten und leben im Bayerischen Wald ist für viele ein guter Lebensentwurf. Der Landkreis will mit den Maßnahmen rund um die Kampagne das Bewusstsein dafür stärken, dass Freyung-Grafenau mehr kann als schöne Landschaft und Natur.Mehr Anzeigen 17.11.2017