zurück zur Übersicht
17.05.2018
1470 Klicks
teilen

Grafenauer Bergwachtler sagt ja zu Grafenauer Bergwachtlerin

Weißblauer Himmel, die Bäume im frischen Frühlingsgrün, Vogelgezwitscher – kurzum, ein Traumtag im Mai 2018. Und genau diesen Tag haben sich der Ausbildungsleiter der Bergwacht Grafenau, Matthias Stockbauer, Sohn von Sigi Stockbauer und seit 45 Jahren bei den Grafenauer Bergrettern - und seine Maria, ebenfalls Bergwachtlerin, bereits vor längerer Zeit gewählt, um in der frisch renovierten Kapelle am Brudersbrunn vor Gott den Bund fürs Leben zu schließen.

Die "Hochzeitskutsche"
Die "Hochzeitskutsche"

Als „Hochzeitskutsche“ diente dem in Tracht gekleideten Brautpaar das festlich geschmückte Bergwacht-Einsatzleiterfahrzeug des Einsatzleitbereichs Nationalpark, gesteuert von Christian Mies, ebenfalls langjähriger Bergwachtler, Einsatzleiter, Luftretter und Onkel des Bräutigams; die Ringe warteten auf einem Mini-Lusen, befestigt an zwei Karabinern, auf ihre Besitzer.

Die Ringe am Lusen
Die Ringe am Lusen

Die Kameraden der Bereitschaft Grafenau ließen es sich selbstverständlich nicht nehmen, den Frischvermählten ein standesgemäßes Geleit aus der Kapelle zu bescheren. So standen alle parat, die sich frei machen konnten; jeder hatte einen mit in den Bergwachtfarben roten und blauen Bändern geschmückten Eispickel und eine rote Gerbera oder einen blauen Rittersporn in der Hand.

Das Brautpaar beim Versuch, den Knoten zu lösen.
Das Brautpaar beim Versuch, den Knoten zu lösen.

Am Ende des Spaliers mussten die jungen Eheleute bereits die erste Hürde ihres nun gemeinsamen Weges meistern. Der stellvertretende Ausbildungs- und Bereitschaftsleiter, Dr. Bodo Strößenreuther, hatte zwei Bergseile mit einem kniffeligen Knoten verbunden;  Maria und Matthias mussten diesen unter den gestrengen Augen von Mathias Simmet, u.a. „Finanzchef der Bereitschaft“, gemeinsam, allerdings nur unter Verwendung der linken Hand, lösen – ein Unterfangen, dass zu einigen Anfeuerungsrufen und Lachern der Kameraden führte.

Als der Bräutigam schließlich „bissig“ wurde und die Zähne zu Hilfe nahm, gab der Knoten nach. Erst dann konnten die beiden die Glückwünsche der Bergretter und die „Bergwachtblumen“ entgegennehmen.

Brautentführung
Brautentführung

Feuerwehrler der Feuerwehr Eberhartsreuth bescherten dem Brautpaar später am Tag dann gleich noch das nächste Problem, als sie die Braut traditionsgemäß entführten und Matthias einiges hinter sich bringen musste, bevor er seine Maria endlich wieder in die Arme schließen konnte.


- SB

[PR]

Bergwacht GrafenauGrafenau

Quellenangaben

Bergwacht Grafenau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?