Symbolbild
zurück zur Übersicht
18.04.2018
84 Klicks
teilen

Sicherheitsgespräch im Landratsamt Deggendorf - Rückgang der Wohnungseinbrüche um 40 Prozent


Die Gesamtkriminalität, ohne Berücksichtigung der ausländerrechtlichen Verstöße, ging im Landkreis Deggendorf um 704 auf insgesamt 4.724 Fälle zurück. Dies bedeutet einen Rückgang von 12,97 % im Vergleich zum Vorjahr. Ein wichtiger Index für die Kriminalitätsbelastung der Bevölkerung ist die sog. Häufigkeitszahl. Sie gibt die Anzahl der erfassten Straftaten im Jahr, gerechnet auf 100.000 Einwohner, wieder. Die Häufigkeitszahl von 4.017 (2016: 4.655) liegt im 10-Jahresvergleich noch deutlich unter dem Mittelwert (4.759).

Die Aufklärungsquote (ohne ausländerrechtliche Verstöße) liegt im Landkreis Deggendorf mit 69,2 % deutlich über dem gesamtbayerischen Wert von 64,4 % und auch über dem niederbayerischen Wert (68,0 %).

Im Bereich der Gewaltkriminalität sank die Anzahl der bekannt gewordenen Fälle von 181 im Vorjahr auf 153 Fälle im Jahr 2017 (-15,47 %). Ebenso erfreulich ist der Rückgang im Bereich der Diebstahlskriminalität von 1.586 registrierten Fällen im Vorjahr, auf 1.363 Delikte in 2017 (-14,1 %). Ebenfalls rückläufig ist der Deliktsbereich der Straßenkriminalität; die Fallzahlen gingen von 858 Fälle in 2016 auf 823 Delikte in 2017 zurück (-4,1 %).
Zur Straßenkriminalität werden alle im öffentlichen Raum begangenen Straftaten, z. B. Sachbeschädigungen und Körperverletzungen, gezählt.

Erfreulicherweise, dem niederbayernweiten Trend entsprechend, ging im Berichtsjahr die Zahl der Wohnungseinbrüche von 45 auf 27 Fälle in 2017 deutlich zurück (-40 %).
Ebenfalls positiv ist die Entwicklung der Rauschgiftkriminalität. Von 328 registrierten Fällen im Vorjahr sanken die Fallzahlen auf 236 im Jahr 2017. Naturgemäß ist in diesem Deliktsfeld das Dunkelfeld, also der Anteil der der Polizei nicht bekannt gewordenen Straftaten, hoch.

Im Bereich der Verkehrsunfallstatistik wurden 2017 im Landkreis Deggendorf 4.553 Verkehrsunfälle polizeilich erfasst. Dies stellt eine Zunahme um 4,9 % im Vergleich zum Vorjahr (4.339) dar. Leider stieg die Zahl der Verkehrstoten im Landkreis Deggendorf von vier in 2016 auf sechs Verkehrstote in 2017. Bei den Verkehrsunfällen unter Alkoholeinfluss nahm die Zahl von 53 Unfällen in 2016 auf 69 Unfälle im Jahr 2017 (+30,2 %) zu. Unfälle unter Drogeneinfluss wurden im Jahr 2017 sieben registriert, in 2016 waren es neun (-22,2 %).

Die Geschwindigkeitsunfälle stiegen von 245 in 2016 auf 303 in 2017. Die Fahrradunfälle verringerten sich in 2017 um 25, von 113 auf 88 (-22,1 %). Die Wildunfallzahlen stiegen von 1.197 in 2016 auf 1.290 an; dies entspricht einer Steigerung von 7,8 %.

Abschließend betonte Polizeivizepräsident Scherl, dass die niederbayerische Polizei auch in Zukunft alles daran setzen werde, die objektive Sicherheit weiterhin so gut zu halten und das subjektive Sicherheitsgefühl der niederbayerischen Bevölkerung zu stärken. Eine optimale Zusammenarbeit zwischen Bevölkerung, den Sicherheitsbehörden und der Polizei schafft die Basis für eine gute Sicherheitslage in Niederbayern, so Polizeivizepräsident Scherl.

Landrat Bernreiter sagte diesbezüglich seitens des Landratsamtes Deggendorf seine vollumfängliche Unterstützung zu und bedankte sich abschließend für die aus seiner Sicht hervorragende Zusammenarbeit mit der niederbayerischen Polizei.


Medien-Kontakt: Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher, Michael Ammerl, PHK, 09421-868-1015

Veröffentlicht am 18.04.2018 um 13:31 Uhr
Polizeipräsidium NiederbayernStraubing

Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?