zurück zur Übersicht
12.01.2018
831 Klicks
teilen

Am Neujahrsempfang des Nationalparks teilgenommen

Neuschönau. Der Neujahrsempfang des Nationalparks Bayerischer Wald ist längst zur Tradition geworden. Am Montag, 8. Januar, war es wieder soweit. Nationalparkchef Dr. Franz Leibl empfing die Gäste im Hans-Eisenmann-Haus im Landkreis Freyung Grafenau. Unter den Gästen waren auch zahlreiche aus dem Landkreis Regen. Neben Landrätin Rita Röhrl waren auch die Bürgermeister Herbert Schreiner (Frauenau) und Charly Bauer (Bayerisch Eisenstein) und die zweite Zwieseler Bürgermeisterin Elisabeth Pfeffer anwesend. Der Empfang bietet immer auch die Gelegenheit zu Einzelgesprächen, da auf lange Reden verzichtet wird. So ist der Abend immer auch eine Möglichkeit, um Kontakte zu knüpfen und um Ideen auszutauschen. Landrätin Rita Röhrl und Dr. Franz Leibl stellten dabei fest, dass man künftig vertrauensvoll zusammenarbeiten wird.

Ein Teil der Regener Gäste mit (v.li.) Bürgermeister Herber Schreiner (Frauenau), dem Regener Polizeiinspektionsleiter Manfred Buchinger, der Tourismusreferentin Susanne Wagner, Nationalparkchef Dr. Franz Leibl, Bürgermeister Charly Bauer (Bayerisch Eisenstein), Landrätin Rita Röhrl, dem Regierungsvizepräsidenten Dr. Helmut Graf, Arberland-REGio-Geschäftsführer Herbert Unnasch, Elisabeth Pfeffer (zweite Bürgermeisterin der Stadt Zwiesel) und dem Zwieseler Polizeiinspektionsleiter Till Hauptmann.
Ein Teil der Regener Gäste mit (v.li.) Bürgermeister Herber Schreiner (Frauenau), dem Regener Polizeiinspektionsleiter Manfred Buchinger, der Tourismusreferentin Susanne Wagner, Nationalparkchef Dr. Franz Leibl, Bürgermeister Charly Bauer (Bayerisch Eisenstein), Landrätin Rita Röhrl, dem Regierungsvizepräsidenten Dr. Helmut Graf, Arberland-REGio-Geschäftsführer Herbert Unnasch, Elisabeth Pfeffer (zweite Bürgermeisterin der Stadt Zwiesel) und dem Zwieseler Polizeiinspektionsleiter Till Hauptmann.


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Glasfachschule soll gestärkt werdenZwiesel „Die Glasfachschule Zwiesel soll weiter gestärkt werden“, sagt Landrätin Rita Röhrl. Nachdem im Sommer ein Schulleiterwechsel ansteht, gab es zuletzt die verschiedensten Gerüchte um die Schule und die künftige Form der Schulleitung.Mehr Anzeigen 18.03.2019„Bayern ist mir zur Heimat geworden“Regen Als siebenjähriges Mädchen kam Karyna Ayrapetova zusammen mit ihren Eltern aus der Ukraine nach Deutschland. Von da an ist ihre Lebensgeschichte eine Erfolgsgeschichte, die auch Regens Landrätin Rita Röhrl begeistert.Mehr Anzeigen 17.03.2019Biodiversität grenzübergreifend unter der LupeGrafenau Drei Jahre intensive Zusammenarbeit in Sachen Biodiversitätsforschung liegen hinter den Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava. Im Rahmen des von der EU zu 85 Prozent geförderten Interreg-Projekts Silva Gabreta Monitoring wurden standardisierte Verfahren zur wissenschaftlichen Erhebung von Tier- und Pflanzengesellschaften sowie verschiedener Umweltfaktoren eingeführt.Mehr Anzeigen 17.03.2019Großzügige finanzielle Unterstützung zum Nationalpark-JubiläumSpiegelau Ein etwas verfrühtes und nichtsdestotrotz sehr willkommenes Geburtstagsgeschenk gab es am vergangenen Freitag für den Nationalpark von Seiten des Freistaats. Anlass ist das Jubiläum im Jahr 2020, der Nationalpark Bayerischer Wald besteht dann seit 50 Jahren.Mehr Anzeigen 27.08.2018Landrätin Rita Röhrl besucht NationalparkLindberg (Zwieslerwaldhaus) Einen Einblick in den Nationalpark Bayersicher Wald bekam jüngst Landrätin Rita Röhrl von Nationalparkleiter Dr. Franz Leibl. Zusammen wurden die verschiedenen Höhenlagen des Schutzgebiets sowie der Ruckowitzschachten besucht.Mehr Anzeigen 15.08.2018Auftakt zu regelmäßigem InformationsaustauschRegen Nationalparkleiter Dr. Franz Leibl war zum Antrittsbesuch ins Landratsamt gekommen und gratulierte zunächst der neuen Landrätin zum Wahlerfolg.Mehr Anzeigen 27.12.2017