zurück zur Übersicht
22.11.2017
355 Klicks
teilen

Für einen guten Start ins Leben

Passau. Pünktlich zum Weltfrühgeborenentag, der am 17. November eines jeden Jahres gefeiert wird, ist das neue Eltern-Baby- und Familienzentrum (EBZ) zur Versorgung von kranken Neu- und Frühgeborenen in der Kinderklinik Dritter Orden Passau offiziell eröffnet und eingeweiht worden.
Bei solch einem bedeutenden Anlass nicht ohne die Beteiligung des Bundesverbandes „Das frühgeborene Kind“ e.V., der im Rahmen der EBZ-Eröffnung seine Hauptveranstaltung zum Weltfrühgeborenentag nach Passau verlegt hatte. „Nur durch die konsequente Umsetzung derartiger Konzepte können die Allerkleinsten den erschwerten Start ins Leben mit umfassender Unterstützung durch Ärzte- und Pflegeteams, vor allem aber auch durch ihre Eltern, bestmöglich bewältigen“, so die Bundesverbandsvorsitzende Barbara Mitschdörfer.
Mit dem Neubau nimmt Passau nun deutschlandweit eine Vorreiterrolle in der Frühgeborenenversorgung ein. Im EBZ profitieren kranke Kinder künftig von einer optimalen entwicklungs- und heilungsfördernden Umgebung. „Medizin und Pflege auf Spitzenniveau sind unser Anspruch, damit sich auch kranke Neu- und Frühgeborene gut entwickeln, schnell groß und gesund werden, dazu gehört eine entwicklungsfördernde Umgebung genauso wie die Anwesenheit und Unterstützung der Eltern“, so Chefarzt Prof. Dr. Matthias Keller. In Passau wurde deshalb in einem langjährigen Prozess mit Experten aus den unterschiedlichen Fachgebieten wie Medizintechnik, Architektur und Innenarchitektur und einem Ärzte- und Pflegeteam ein neuartiges Konzept Intensivstation entwickelt und umgesetzt. Dadurch wurde Wohnlichkeit mit Intensivmedizin vereinbart, die Prozesse auf die Kinder und die Eltern ausgerichtet und die Voraussetzungen geschaffen, dass die Eltern immer für ihre Kinder da sein, und von Beginn an eine enge Verbindung zu ihrem Kind aufbauen können – und damit die Familie auch wirklich Familie sein kann. Denn: Kranke Kinder brauchen ihre Eltern! Die Nähe hilft heilen und fördert den Entwicklungsprozess.


Den großen EBZ-Festakt am heutigen Weltfrühgeborenentag haben zahlreiche prominente Gäste, Unterstützer, Partner und Bauhelfer begleitet. So waren unter den Festgästen unter anderem Karin Seehofer, die Frau des bayerischen Ministerpräsidenten und Schirmherrin über die EBZ-Baumaßnahme, Vertreter der regionalen-, Landes- und Bundespolitik, Dr. med. Karl-Josef Eßer, Generalsekretär der „Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V“, Dr. Stefan Oster SDB, Bischof der Diözese Passau oder auch Thomas Jansing, Initiator und Geschäftsführer von „Sternstunden e.V.“.
Melanie Huml, die Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege und selbst Mutter von zwei Kindern, verwies in ihrer Festrede auf den hohen Stellenwert von Perinatalzentren. Huml betonte: „Die Bayerische Staatsregierung setzt sich für eine bedarfsgerechte und flächendeckende Versorgung von Risiko-Neugeborenen auf höchstem medizinischem Niveau ein. Die Kinderklinik Dritter Orden Passau hat aufgrund ihrer pränatalen, neonatologischen und kinderchirurgischen Kompetenz auch über die Grenzen Passaus hinaus Bedeutung. Mit der Eröffnung des Eltern-Baby- und Familienzentrums wird ein weiterer Meilenstein in der Behandlung von Risiko-Neugeborenen gelegt. Die staatlichen Krankenhausfördermittel von rund 6,5 Millionen Euro sind bestens angelegt."

Als Botschafter des Bundesverbandes „Das frühgeborene Kind“ e.V. setzt sich auch Bestsellerautor Sebastian Fitzek für eine optimale Versorgung von Frühgeborenen ein und hat den Festakt in Passau persönlich begleitet. „Jedes Frühchen ist ein ganz besonderes Wesen, weil man einfach noch mehr hinschauen, aufpassen und noch größere Aufmerksamkeit walten lassen muss. Eine umfassende Betreuung von Frühgeborenen ist wichtig für eine gesunde Entwicklung der Kinder – deswegen finde ich es auch toll, was die Kinderklinik in Passau hier auf die Beine gestellt hat“, so der Autor, der selbst Vater von einem frühgeborenen Sohn ist.
Neben Grußworten, einer Podiumsdiskussion und der offizielle Weihe der neuen Räumlichkeiten stand vor allem auch der Dank an die zahlreichen Spender im Mittelpunkt des Festaktes. „Durch das Zusammenhelfen der gesamten Region, von Vereinen, Organisationen, Unternehmen und Einzelpersonen, wurde hier etwas Wunderbares geschaffen – Sie alle können stolz auf sich und das große Engagement in Ihrer Heimat sein“, dankt Karin Seehofer in ihren Worten stellvertretend allen Spendern und Bauhelfern – „Egal wie hoch die Spende, jeder Cent ist von Bedeutung.“ Um die Geborgenheit für kranke Kinder und ihre Familien auch tatsächlich zu realisieren, waren neben den vorhandenen Mitteln und Zuschüssen weitere Gelder nötig – „Wir waren unbedingt auf die Spenden angewiesen, um die Deckungslücke zu schließen“, so Kinderklinikgeschäftsführer Reinhard Schmidt.
Im Rahmen der Spendenkampagne „Wir bauen fürs Leben“ wurden so in den letzten Jahren knapp drei Millionen Euro gesammelt.
Der Festakt, der im Rahmen des Passauer Forums zur Kinder- und Familiengesundheit „PAss’auf“ stattfand, war zudem Höhepunkt der bundesweiten Kampagne „Kleine Helden – große Helfer“, die das Ziel verfolgt, ebensolche Modell– und Leuchtturmprojekte wie das Versorgungsmodell der Kinderklinik Dritter Orden Passau, von der Modellebene auf die Systemebene zu bringen.

1.Reihe v.l.: Sr. Irmgard Stallhofer (Generaloberin der Schwesternschaft des Dritten Ordens München KdöR), Architekt Roland Schuster, Thomas Jansing (Initiator und Geschäftsführer von Sternstunden e.V.), Karin Seehofer (Schirmherrin der EBZ-Baumaßnahme), Melanie Huml (Bay. Gesundheitsministerin), Reinhard Allinger (Kreisvorsitzender der Volks- und Raiffeisenbanken in Stadt und Lkr Passau), Bischof Dr. Stefan Oster SDB, Fördervereinsvorsitzende Annemarie Schmöller und Chefarzt Prof. Dr. Matthias Keller.Im Hintergrund Vertreter der Spender und Unterstützer der Spendenkampagne „Wir bauen fürs Leben“.
1.Reihe v.l.: Sr. Irmgard Stallhofer (Generaloberin der Schwesternschaft des Dritten Ordens München KdöR), Architekt Roland Schuster, Thomas Jansing (Initiator und Geschäftsführer von Sternstunden e.V.), Karin Seehofer (Schirmherrin der EBZ-Baumaßnahme), Melanie Huml (Bay. Gesundheitsministerin), Reinhard Allinger (Kreisvorsitzender der Volks- und Raiffeisenbanken in Stadt und Lkr Passau), Bischof Dr. Stefan Oster SDB, Fördervereinsvorsitzende Annemarie Schmöller und Chefarzt Prof. Dr. Matthias Keller. Im Hintergrund Vertreter der Spender und Unterstützer der Spendenkampagne „Wir bauen fürs Leben“.

Das EBZ öffnet seine Türen für ALLE

Information, Spiel und Spaß für die ganze Familie stehen bei unserem Tag der offenen Tür am morgigen Samstag (18.11.17) auf dem Programm. Nur einen Tag nach der offiziellen Eröffnung sollen alle interessierten Familien aus der Region Gelegenheit bekommen, das neue Eltern-Baby- und Familienzentrum kennenzulernen.
Nach einer kleinen Familien-Wallfahrt vom Passauer Domplatz bis zur Kinderklinik wird der Tag der offenen Tür offiziell mit einer Segensfeier unter dem Motto „Gott liebt es bunt“, gemeinsam mit musikalischer Umrahmung durch die Regenbogen-Kids, eröffnet. An verschiedenen Infoständen können die Besucher außerdem mehr über das Konzept der familienintegrierenden Versorgung erfahren.


- sb

[PR]

Kliniken Dritter Orden gGmbHPassau

Quellenangaben

Kinderklinik Dritter Orden



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?