„Cannabis – quo vadis?“: zum Schutz von Schulkindern und Jugendlichen

zurück zur Übersicht
Gefällt mir
21.04.2024
Freyung

„Cannabis – quo vadis?“: zum Schutz von Schulkindern und Jugendlichen

Verstärkte Aufklärungsarbeit an Schulen – erste Moderatoren-Schulung in Niederbayern


„Aufklärung und Prävention“ lautet – mit Blick auf die Cannabis-Freigabe der Bundesregierung – die Devise in Niederbayern, ganz besonders, wenn es um den Schutz von Schulkindern und jungen Erwachsenen geht. Denn der Konsum geht vor allem im Jugend- und jungen Erwachsenenalter mit einem erhöhten Risiko für schwerwiegende gesundheitliche Folgen und irreversible Schäden einher. Jugendliche frühzeitig dabei zu unterstützen, eine kritische Haltung zum Thema zu entwickeln und den Konsum von Cannabis zu verhindern, ist Ziel der Präventionsworkshops „Cannabis – quo vadis?“: Diese sollen demnächst unter der Leitung von Präventionsfachkräften, sogenannten Moderatoren, an Schulklassen der achten bis zehnten Jahrgangsstufen starten. In Zusammenarbeit mit der Regierung von Niederbayern fand dazu die erste Schulung im Landratsamt Straubing-Bogen statt, in deren Rahmen 24 künftige Moderatorinnen und Moderatoren ausgebildet wurden. Einer der Referenten war dabei Christopher Kessel vom Gesundheitsamt Freyung-Grafenau. Eine weitere Moderatorenschulung für interessierte Fachkräfte findet am Donnerstag, 27. Juni, im Gesundheitszentrum Waldkirchen statt.


„Zielgerichtete Projekte, die Jugendliche möglichst frühzeitig für die Gefahren von Cannabis sensibilisieren, sind ein unerlässlicher Baustein der Suchtprävention“, sagt Karin Bilek, Projektverantwortliche mit dem Fokus Cannabis im Suchtpräventionsteam der Regierung von Niederbayern. Dazu zählt auch der speziell für die Schulen konzipierte Workshop „Cannabis – quo vadis?“. Die ausgebildeten Trainer Verena Reitberger vom Gesundheitsamt Straubing-Bogen und Christopher Kessel vom Gesundheitsamt Freyung-Grafenau bereiteten die künftigen Moderatorinnen und Moderatoren, darunter Lehrer, Schulsozialpädagogen, Präventionsfachkräfte der Gesundheitsämter und Sozialarbeiter an Schulen, intensiv auf die Durchführung der Workshops vor. Laut den Experten werde gerade im Zuge der Freigabe von Cannabis für Erwachsene deutlich, dass bei keiner anderen Droge die Risiken sowohl unter Eltern, Jugendlichen und der breiten Öffentlichkeit, als auch in Fachkreisen höchst unterschiedlich bewertet werden.

 

 

Auf der ersten Moderatorenschulung legten sie unter dem Titel „Cannabis – quo vadis?“ den Grundstein  für eine erfolgreiche Cannabisprävention an Schulen: Karin Bilek, Projektverantwortliche mit dem Fokus  Cannabis im Suchtpräventionsteam der Regierung von Niederbayern, überreichte den 24  Präventionsfachkräften ihre Zertifikate. Intensiv darauf vorbereitet wurden sie von Verena Reitberger  vom Gesundheitsamt Straubing-Bogen und Christopher Kessel vom Gesundheitsamt Freyung-Grafenau (von links).
Auf der ersten Moderatorenschulung legten sie unter dem Titel „Cannabis – quo vadis?“ den Grundstein für eine erfolgreiche Cannabisprävention an Schulen: Karin Bilek, Projektverantwortliche mit dem Fokus Cannabis im Suchtpräventionsteam der Regierung von Niederbayern, überreichte den 24 Präventionsfachkräften ihre Zertifikate. Intensiv darauf vorbereitet wurden sie von Verena Reitberger vom Gesundheitsamt Straubing-Bogen und Christopher Kessel vom Gesundheitsamt Freyung-Grafenau (von links).

 


Cannabis ist bundesweit die am häufigsten konsumierte illegale Droge – vor allem in der Altersgruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen: 15- bis 24-Jährige haben zu 40,6 Prozent zumindest einmal Cannabis probiert – damit liegt Deutschland laut der „Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung“ auf Platz vier in Europa. Ein starkes Motiv sei Neugierde. Aber auch grenzüberschreitende Erfahrungen oder ein Austesten des Verbotenen seien für viele Jugendliche – gerade in der Pubertät – ein Anreiz. Weiteren Angaben zufolge seien junge Jugendliche besonders gefährdet – gerade auch, weil sich das Gehirn in diesem Alter noch in einer Umbauphase befinde.


„Quo vadis“ – „Wohin gehst Du?“


Der Prävention und Gesundheitsförderung kommen daher besonders bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine immens wichtige Rolle zu. Genau darauf zielt der Präventionsworkshop „Cannabis – quo vadis?“ ab. Dieser richtet sich an Schulklassen der Jahrgangsstufen acht bis zehn und thematisiert die Substanz Cannabis anhand von sechs Etappen. Neben der Vermittlung sachlicher Informationen werden die Schüler zur Reflexion verschiedener Perspektiven auf den Cannabiskonsum sowie eigener Einstellungs- und Verhaltensmuster angeregt. Durch die Sensibilisierung und gezielte Aufklärung soll der Konsum von Cannabis verhindert, ein möglicher Einstieg hinausgezögert, Abstinenz gefördert und die Risikowahrnehmung gestärkt werden. Im Sinne des Workshop-Titels „Quo vadis“, zu Deutsch „Wohin gehst du?“, sollen daher auch die Kompetenzen gefördert werden, eigene Entscheidungen treffen zu können und Verantwortung für deren Konsequenzen zu übernehmen.

 


Für weitere Informationen zum Workshop und zu Suchtpräventionsprojekten steht Karin Bilek vom
Suchtpräventionsteam der Regierung von Niederbayern unter Telefon +49 871 80 81 21 9 oder per E-Mail an
karin.bilek@reg-nb.bayern.de zur Verfügung. Die zweite Moderatorenschulung findet am Donnerstag,
27. Juni, im Gesundheitszentrum Waldkirchen statt. Interessierte Fachkräfte können sich zu dieser
kostenfreien Schulung bei Karin Bilek anmelden.


- KM


Landkreis Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Landkreis Freyung-Grafenau
Regierung von Niederbayern

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Regierungspräsident beeindruckt von unternehmerischen ErfolgsgeschichtenFreyung Regierungspräsident Rainer Haselbeck und eine Delegation der Regierung von Niederbayern besuchten vier herausragende Unternehmen im Landkreis Freyung-Grafenau: Schreinerei Rosenberger in Jandelsbrunn, PAULI & RAAB GmbH in Grainet, Hotel-Gasthof „Zur Post“ in Freyung und Landhotel Haus Waldeck in Philippsreut.Mehr Anzeigen 02.02.2024Bewerbungen für den Bürgerenergiepreis Niederbayern 2024 ab sofort möglichFreyung Wer sich für die Energiezukunft vor Ort stark macht, wird belohnt. Bereits zum zwölften Mal rufen die Bayernwerk Netz GmbH und die Regierung von Niederbayern zur Teilnahme am Bürgerenergiepreis auf.Mehr Anzeigen 28.11.2023Energiewende: Niederbayern in der Pole PositionFreyung Die Energiewende ist eine Jahrhundertaufgabe. Niederbayern steht mit einem Anteil von über 85 Prozent erneuerbarer Energien am Stromverbrauch in der Pole Position. Bayern liegt im Vergleichszeitraum bei 49 Prozent, Deutschland erreicht 42 Prozent.Mehr Anzeigen 07.10.2023Neue Wirtschaftsförderin sichert weiterhin die Unterstützung der Regierung zuFreyung Zum Antrittsbesuch war die neue Leiterin des Sachgebietes „Wirtschaftsförderung und Beschäftigung“ an der Regierung von Niederbayern, Manuela Königbauer, im Landratsamt Freyung-Grafenau zu Gast.Mehr Anzeigen 02.05.2019SommerSpezial (3): Der Wald und seine MenschenNeuschönau (Neuschönau) Sandra de Graaf ist Rangerin im Nationalpark Bayerischer Wald. Ein wunderbarer Job. Sie passt nicht nur auf die Natur auf, sie lehrt uns auch, damit umzugehen.Mehr Anzeigen 06.08.2015Wagner Metalltechnik - in Perlesreut verwurzelt, in Europa daheimPerlesreut (Prombach) Das Perlesreuter Unternehmen Wagner Metalltechnik bietet vom Rohmaterial bis zum fertigen Produkt alles zuverlässig aus einer Hand.Mehr Anzeigen 10.10.2014