Biberberatertreffen erfolgreich abgehalten

zurück zur Übersicht
Gefällt mir
13.03.2024
Freyung

Aufklärung, Prävention aber auch Ausgleichszahlungen waren Themen


Der Biber hat auch im Landkreis Freyung-Grafenau nicht nur Freunde. Er stellt durch seine Anstauungen
Privatleute als auch Kommunen oder Unternehmen des Öfteren vor Probleme, die sich nicht einfach lösen
lassen. In Sachen Aufklärung, Prävention sowie Ausgleichszahlungen sind deshalb die Biberberater die ersten Ansprechpartner des Bürgers. Sie suchen vor Ort mit den Betroffenen nach Lösungen im Rahmen des
Bayerischen Bibermanagements. Nach einer mehrjährigen Unterbrechung fand jüngst wieder ein gemeinsames Treffen aller Biberberater im Landkreis Freyung-Grafenau statt. Neben acht Biberberatern und den Mitarbeitern der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Freyung-Grafenau nahm auch Landrat Sebastian Gruber daran teil. Er würdigte den Einsatz der ehrenamtlichen Berater, sich in ihrer Freizeit in diesem konfliktträchtigen, gesellschaftlichen Aufgabenfeld zu engagieren.

 

Das Dokumentieren und Vermessen von Biberschäden ist ein Aufgabenbereich des Biberberaters

 Das Dokumentieren und Vermessen von Biberschäden ist ein Aufgabenbereich des Biberberaters 

 


Um auch in schwierigen Situationen gegenüber Betroffenen positiv argumentieren zu können, wurden bei
dem Treffen die Erkenntnisse der Fachtagung Bibermanagement zusammengefasst und vorgestellt. So
wurde zum Beispiel in einer Studie über einen Zeitraum von 20 Jahren festgestellt, dass der Biber in den
von ihm bearbeiteten Lebensräumen in 95 Prozent aller Fälle einen positiven Effekt auf den Artenreichtum
hat. Betrachte man den volkswirtschaftlichen Nutzen des Bibers, so übersteige dieser die durch ihn entstehenden Kosten um das Neunfache, hieß es. Neben den Zahlen zu den Biberschäden und Biberabschüssen in den vergangenen Jahren wurden auch aktuelle brisante Fälle sowie die verschiedenen Förderprogramme für durch den Biber vernässte Flächen vorgestellt.

 


Freuen durften sich die (angehende) Biberberaterin und die Biberberater über die Aushändigung der Ernennungsurkunde zum Biberberater sowie über ein Buchgeschenk. Für die Zukunft ist geplant, ein jährliches Zusammentreffen der Biberberater gemeinsam mit der Unteren Naturschutzbehörde Freyung-Grafenau durchzuführen.


Interesse an einer Tätigkeit als Biberberaterin oder als Biberberater


Die Untere Naturschutzbehörde ist auch weiterhin auf der Suche nach Unterstützung in Sachen Biberberatung. Für die Arbeit als Beraterin und Berater sind dabei gute regionale Gebietskenntnisse von Vorteil sowie Grundkenntnisse über das Wirken der Tiere im Naturraum. Eine gute Kommunikationsfähigkeit ist im täglichen Umgang mit Betroffenen und Behörden wichtig. Die notwendigen Fachkenntnisse werden in Schulungen von Experten vermittelt. Den Aufwand für die Schulungen trägt der Freistaat Bayern. Für ihre Aktivitäten erhalten die ehrenamtlichen Mitarbeiter eine generelle Aufwandsentschädigung, Kilometergeld sowie Einzelfall-Aufwandsentschädigungen. Während des Einsatzes besteht Unfallschutz über die gesetzliche Unfallversicherung.

 


Weitere Informationen können gerne bei der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Freyung-Grafenau angefragt werden unter der Telefonnummer 08551/57-3011 oder per E-Mail unter naturschutz@lra.landkreis-frg


- MG



Quellenangaben

Foto: Landratsamt Freyung-Grafenau
Bildupload: Marco Garhammer

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Es gibt viel zu tunZwiesel Wirklich Zeit zum Eingewöhnen habe er nicht gehabt, schilderte Karl-Heinz Eppinger rückblickend die ersten vier Wochen im Amt. „Natürlich hätte ich mir gerne noch ein wenig mehr Zeit zum ‚Ankommen‘ gewünscht. Allerdings hat mich die Verwaltung vom ersten Tag an sehr gut aufgenommen, weshalb ich keine große Eingewöhnungsphase gebraucht habe.“ Mit dieser positiven Grundstimmung werde man nun auch die kommenden Herausforderungen angehen und zusammen mit dem Stadtrat die Aufgabenliste abarbeiten. Eines der Projekte ist unter anderem die künftige Gestaltung des Zwieseler Erholungsbades (ZEB). „Momentan sind noch alle Optionen auf dem Tisch. Klar ist aber auch, dass wir aufgrund des Alters laufend sanieren müssen“, so Eppinger.Mehr Anzeigen 06.04.2023Neue Initiative im Markt Hofkirchen zur Breitband- und MobilfunkerschließungHofkirchen Gerade in ländlichen Regionen kostet der Breitbandausbau wegen der dezentralen Siedlungsstrukturen viel Geld. Trotz umfassender Förderprogramme des Bundes und des Freistaats Bayern (Gigabit-Förderprogramm) verbleiben den Kommunen für die Erschließung jedes Anwesens mit einer Glasfaserleitung enorme Belastungen.Mehr Anzeigen 09.12.2020Aufbruchsstimmung in der ILE Ilzer LandPerlesreut In der letzten Vorstandssitzung der ILE Ilzer Land wurden die neuen Förderprogramme, die insbesondere die digitale Entwicklung der Region vorantreiben sollen, vorgestellt.Mehr Anzeigen 28.07.2020Ilzer Land schafft Grundlagen für digitale ZukunftRingelai Die Digitalisierung ist in aller Munde – so auch bei der ILE Ilzer Land. Das Handlungsfeld Digitalisierung/KI wird federführend durch die Bürgermeister Dr. Carolin Pecho (Gemeinde Ringelai) und Martin Behringer (Gemeinde Thurmansbang) betreut.Mehr Anzeigen 07.07.2020Großes Interesse an der WirtschaftsförderungFreyung Der Landkreis Freyung-Grafenau hat zur Infoveranstaltung „Förderprogramme für Unternehmen“ in die Volksmusikakademie in Freyung geladen und über 140 Teilnehmer folgten dieser Einladung.Mehr Anzeigen 08.12.2019Untere Naturschutzbehörde sucht BiberberaterFreyung Mitstreiter auf ihrer Mission, Konflikte rund um den Biber zu lösen, sucht die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt Freyung-Grafenau. Man will das Netz von ehrenamtlichen Biberberatern verstärken und sucht dafür Freiwillige mit Interesse an der Natur, am Biber und am ehrenamtlichen Wirken.Mehr Anzeigen 02.12.2018