zurück zur Übersicht

30.12.2022
522 Klicks
Posts |

Auf Schneeschuhen durch die wilde Höllbachschlucht

Im Winter ist die Höllbachschlucht ein ganz besonderes Erlebnis. Obwohl der Weg im oberen Bereich derselbe wie im Sommer ist, bieten sich völlig andere Eindrücke: Eiszapfen, zu Dutzenden zusammengewachsen an den Felsen hängend, blauschimmernde Eisvorhänge und Felsen, die scheinbar von einer kalten Glasschicht überzogen sind. Auch die Spuren scheuer Waldbewohner lassen sich im Schnee finden. Man merkt sofort: Auch im Winter ist im Wald richtig was los! Ausgerüstet mit Schneeschuhen erfahren die Teilnehmer dieser Wanderung am Sonntag, 8. Januar, wie Tiere im Winter überleben, wie etwa der Dachs zu seinem Winterspeck kommt oder wie Raufußhühner über den Winter kommen.

 

Der Start zu dieser Schneeschuhwanderung ist um 10 Uhr in Scheuereck. Nach einer kurzen Eingewöhnung auf den Schneeschuhen führt die Tour rund 500 Höhenmeter hinauf zur Höllbachschwelle und weiter zum Albrechtschachten im östlichen Teil der Schlucht. Hier wird Rast gemacht bevor es über den Böhmweg zurück zum Ausgangspunkt geht. Für die mittelschwere Tour mit einer Länge von rund elf Kilometer ist eine grundlegende Kondition und der Witterung entsprechende Kleidung, sowie festes Schuhwerk, notwendig. Es besteht keine Einkehrmöglichkeit, daher bitte eine Brotzeit mitbringen. Wer eigene Schneeschuhe hat, bitte mitbringen.

 

Die Führungsgebühr beträgt 10 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Schneeschuhe können gegen eine Gebühr von acht Euro bestellt werden. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich. Dabei wird auch der genaue Treffpunkt bekannt gegeben.

 

Im Winter bieten die Eiszapfen in der Höllbachschlucht ein einmaliges Erlebnis


- JS


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Steffen Krieger/Nationalpark Bayerischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Schachten-Pflegetag auch im 15. Jahr ein voller ErfolgLindberg Seit 15 Jahren organisiert der Bayerische Wald-Verein den Schachten-Pflegetag – mit durchgehendem Erfolg. Auch bei der diesjährigen Aktion fanden sich über 70 Freiwillige, um einen Vormittag lang die Schachten frei von Bewuchs zu halten.Mehr Anzeigen 03.10.2018Grenzübergang Gsenget wegen Brückenneubau gesperrtLindberg (Scheuereck) Der Grenzübergang Gsenget zwischen Scheuereck und Prasily muss vom 17. bis zum 21. September gesperrt werden. Der Grund ist der Neubau der dortigen Brücke.Mehr Anzeigen 14.09.2018Drei junge Falken fliegen im Höllbachgespreng ausLindberg Schon Anfang Mai war die Freude in der Nationalparkverwaltung groß, als feststand, dass ein Wanderfalkenpaar im Höllbachgespreng brütet. Nun gibt es eine weitere gute Nachricht zu vermelden.Mehr Anzeigen 26.06.2018Wanderfalken brüten im HöllbachgesprengGrafenau Den Beobachtungen zufolge hat sich im Höllbachgespreng ein Wanderfalkenpaar zur Brut niedergelassen. Der Horst liegt jedoch in diesem Jahr in unmittelbarer Nähe des Wanderweges.Mehr Anzeigen 12.05.2018Schmuckkästchen an der HöllbachschwelleRegen Einen idyllischeren Platz für eine Selbstversorgerhütte als an der Höllbachschwelle unterhalb des Großen Falkensteins gibt‘s im Nationalpark Bayerischer Wald wohl kaum.Mehr Anzeigen 28.05.2017Wanderfalken bereiten sich auf Nachwuchs vorGrafenau Damit sich die im Höllbachgespreng lebenden Wanderfalken ungefährdet auf ihren Nachwuchs vorbereiten können, haben die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald und das Landratsamt Regen gemeinsam beschlossen, den dort vorbeiführenden Wanderweg mit der Markierung Heidelbeere zwischen den Höllbachfällen und dem Hüttensteig ab 15. Februar zu sperren.Mehr Anzeigen 09.02.2017