zurück zur Übersicht
28.05.2017
2068 Klicks
teilen

Schmuckkästchen an der Höllbachschwelle

Scheuereck/Zwiesel. Einen idyllischeren Platz für eine Selbstversorgerhütte als an der Höllbachschwelle unterhalb des Großen Falkensteins gibt‘s im Nationalpark Bayerischer Wald wohl kaum. Hüttenwart Herbert Habinger hegt im Auftrag der Sektion Zwiesel des Bayerischen Waldvereins das Gebäude wie seinen Augapfel. Zum gegenseitigen Austausch in gemütlicher Runde trafen sich Sektionsvorsitzender Egon Thum und Nationalparkleiter Franz Leibl mit Habinger.
Die Hütte selbst befindet sich im Eigentum des Nationalparks, ist aber an den Waldverein verpachtet.

Besichtigen die Hütte an der Höllbachschwelle: Sonja Habinger (von links), Franz Leibl, Sylvia Nodes, Ingo Brauer, Herbert Habinger, Reinhold Gaisbauer, Fritz Lemberger und Egon Thum.
Besichtigen die Hütte an der Höllbachschwelle: Sonja Habinger (von links), Franz Leibl, Sylvia Nodes, Ingo Brauer, Herbert Habinger, Reinhold Gaisbauer, Fritz Lemberger und Egon Thum.

Herbert Habinger hat hier seit vielen Jahren die Funktion des Hüttenwarts inne. Zusammen mit seiner Frau Sonja hat er sie in ein wahres Schmuckkästchen verwandelt. Pro Jahr sind knapp 500 Übernachtungen in der kleinen Hütte zu verzeichnen. „Viele davon kommen als Stammgäste jedes Jahr wieder“, freut sich Habinger. Weil die Arbeiten in und um die Hütte für die Habingers mit den Jahren nicht weniger beschwerlich werden, sind sie sehr glücklich, dass sie mit Fritz Lemberger mittlerweile einen „Hüttenwart-Azubi“ zur Unterstützung gefunden haben. Egon Thum bedankte sich beim Nationalpark, besonders bei den zuständigen Dienststellen, für die stets „gute Zusammenarbeit“. Leibl lobte im Gegenzug den Zustand der Hütte und betonte insbesondere das große Engagement der Habingers: „Gerade in einem so sensiblen Gebiet wie dem Urwaldgebiet rund um das Höllbachgspreng ist für uns wichtig, einen naturbegeisterten, zuverlässigen und fachkundigen Ansprechparten zu haben.“
Wer in der Hütte übernachten will, muss sich telefonisch bei Hüttenwart Habinger anmelden (09922 1880).


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Wanderfalken bereiten sich auf Nachwuchs vorLindberg (Scheuereck) Das Höllbachgespreng mit seinem ursprünglichen Bergmischwald ist als Rückzugsgebiet für Wanderer ebenso attraktiv wie für empfindliche Tiere. Um den dort lebenden Wanderfalken eine ungefährdete Brut zur ermöglichen, ist der Wanderweg Heidelbeere zwischen den Höllbachfällen und dem Hüttensteig ab 17. Februar gesperrt.Mehr Anzeigen 15.02.2020Schachten-Pflegetag auch im 15. Jahr ein voller ErfolgLindberg Seit 15 Jahren organisiert der Bayerische Wald-Verein den Schachten-Pflegetag – mit durchgehendem Erfolg. Auch bei der diesjährigen Aktion fanden sich über 70 Freiwillige, um einen Vormittag lang die Schachten frei von Bewuchs zu halten.Mehr Anzeigen 03.10.2018Grenzübergang Gsenget wegen Brückenneubau gesperrtLindberg (Scheuereck) Der Grenzübergang Gsenget zwischen Scheuereck und Prasily muss vom 17. bis zum 21. September gesperrt werden. Der Grund ist der Neubau der dortigen Brücke.Mehr Anzeigen 14.09.2018Drei junge Falken fliegen im Höllbachgespreng ausLindberg Schon Anfang Mai war die Freude in der Nationalparkverwaltung groß, als feststand, dass ein Wanderfalkenpaar im Höllbachgespreng brütet. Nun gibt es eine weitere gute Nachricht zu vermelden.Mehr Anzeigen 26.06.2018Gymnasiasten nehmen Nationalpark-Wald unter die LupeLindberg (Ludwigsthal) Der Nationalpark Bayerischer Wald und das Gymnasium Zwiesel als Partnerschule arbeiten auch im Bereich der Studien- und Berufsorientierung eng zusammen. Bei einem Seminar im Fachbereich Biologie sollten die Schüler nicht nur verschiedene Berufe kennenlernen, sondern auch Fähigkeiten, die im späteren Berufsleben immer mehr gefordert sind.Mehr Anzeigen 25.06.2018Wanderfalken bereiten sich auf Nachwuchs vorGrafenau Damit sich die im Höllbachgespreng lebenden Wanderfalken ungefährdet auf ihren Nachwuchs vorbereiten können, haben die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald und das Landratsamt Regen gemeinsam beschlossen, den dort vorbeiführenden Wanderweg mit der Markierung Heidelbeere zwischen den Höllbachfällen und dem Hüttensteig ab 15. Februar zu sperren.Mehr Anzeigen 09.02.2017