zurück zur Übersicht

17.12.2022
376 Klicks
Posts |

Ein Musterbetrieb des deutschen Maschinenbaus

Seit vier Generationen entwickelt und fertigt die Köppl GmbH Maschinen und Anbaugeräte für den Einsatz in Land- und Forstwirtschaft, Garten- und Landschaftsbau sowie kommunaler Bewirtschaftung. Im Zuge eines Rundgangs durch die Räumlichkeiten des Betriebes konnten sich einige Mitglieder der Jungen Union Freyung-Grafenau um Kreisvorsitzenden Christoph Weishäupl und JWU-Kreisrat Wilhelm Sitter kürzlich über das Unternehmen sowie die Fertigungsschritte informieren. Besonders stolz ist Geschäftsführer Karl Köppl jun. darauf, dass mit Ausnahme der Motoren jeder Bestandteil der Gerätschaften aus der eigenen Entwicklung und Fertigung seines Betriebes stammt und Produktion nach Kundenwunsch erfolgen kann.

Die Geschichte des Traditionsbetriebes begann im Jahr 1896 als Emil Köppl, der Urgroßvater von Karl Köppl jun., in die Dorfschmiede in Entschenreuth einheiratete und einen Großhandel für Sensen aufzog. 1933 übernahm dessen Sohn Karl Köppl die Schmiede und erweiterte das Sortiment um Pflüge, Eggen, Motormäher und Traktoren. Dessen Sohn, der den Betrieb nach dem Tod seines Vaters weiterführte, begann im Jahr 1960 damit, im großen Stil mit importierten Traktoren zu handeln. Später ließ er nach eigenen Konstruktionen Motormäher fertigen und verlagerte deren Produktion schließlich in Gänze in den eigenen Betrieb. Ab diesem Zeitpunkt gewannen maßgeschneiderte Motormäher und Spezialschlepper für Bergbauern im gesamten Alpenraum für das Unternehmen an Bedeutung. 2014 übernimmt Karl Köppl jun. gemeinsam mit Schwester Birgit Wolf den Betrieb. Seither konnten der Umsatz und die Mitarbeiterzahl signifikant gesteigert, die Produktionsstätte erweitert, modernisiert und rationalisiert und der Vertrieb ausgebaut werden.

 

Besichtigten die Räumlichkeiten der Köppl GmbH in Entschenreuth: (v. links n. rechts) JU-Kreisgeschäftsführer Martin Höppler, Sebastian Graup, JWU-Kreisrat Wilhelm Sitter, Prokura Birgit Wolf, Geschäftsführer Karl Köppl jun., JU-Kreisvorsitzender Christoph Weishäupl und Ludwig König.
Besichtigten die Räumlichkeiten der Köppl GmbH in Entschenreuth: (v. links n. rechts) JU-Kreisgeschäftsführer Martin Höppler, Sebastian Graup, JWU-Kreisrat Wilhelm Sitter, Prokura Birgit Wolf, Geschäftsführer Karl Köppl jun., JU-Kreisvorsitzender Christoph Weishäupl und Ludwig König.

 

Heute stellt die Köppl GmbH als Spezialbetrieb für landwirtschaftliche Geräte 15 Grundgeräte und rund 90 verschiedene Anbaugeräte her und genießt in der Branche einen exzellenten Ruf. 1993 und 2003 wurde das Unternehmen für seinen variabel oszillierenden Fahrantrieb bzw. seinen ökonomisch ruhigen Balkenmäher mit gegenläufigen Obermessern mit dem Bayerischen Staatspreis geehrt. Sein Erfolgsgeheimnis sieht Köppl dabei nicht zuletzt in der hohen Fertigungstiefe: „Da wir in unserem hochmodernen Maschinenpark nahezu alle Komponenten unserer Geräte selbst fertigen, kann unsere Qualitätssicherung bereits in der Produktion ansetzen und bis zur Auslieferung der fertig montierten Produkte am Ball bleiben.“ „Kapieren statt Kopieren“ und „Qualität statt Masse“ lauten die Devisen des Karl Köppl jun.

Auch personell sei der Betrieb aufgestellt, wie Birgit Wolf betont. Fachkräfte versuche man allen voran mit fairen Arbeitsverträgen, flexiblen Arbeitszeiten, einem familiären und guten Betriebsklima sowie modernster Technologie zu gewinnen und zu halten, erläutert sie auf Rückfrage von Ludwig König. Die Köppl GmbH bildet u. a. Zerspanungsmechaniker, Fertigungs-mechaniker, technische Produktdesigner, Lagerlogistiker und Kaufleute für Büromanagement aus. Die JU-Mitglieder zeigten sich von der Unternehmensvorstellung höchst beeindruckt. „Mit seinen leistungsfähigen Lösungen von herausragender Qualität sowie seinem umfassenden Kundenservice steht der Betrieb geradezu sinnbildlich für den guten Ruf des deutschen Maschinenbaus und ist mit seiner weitestgehend autarken Produktion sämtlicher Bestandteile in der eigenen Fertigung auch den gegenwärtigen Herausforderungen bestens gewachsen“, beschreibt etwa JU-Kreisvorsitzender und CSU-Kreisrat Christoph Weishäupl seine Eindrücke.


- SB


Junge Union Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Junge Union Freyung-Grafenau
Foto: Jaroslava Pongratz

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

JU Bayern fordert mehr Selbstbestimmung und EigenverantwortungFreyung Ganz im Zeichen der grundlegenden inhaltlichen Ausrichtung stand die 72. Landesversammlung der Jungen Union Bayern, im Zuge derer sich die Nachwuchsorganisation der CSU – dem Beispiel der Mutterpartei folgend – ein neues Grundsatzprogramm gab.Mehr Anzeigen 16.10.2022Michael Scherzer in CSU-Akademie aufgenommenRöhrnbach Michael Scherzer aus Neureichenau hat es geschafft: Als einer von bayernweit nur 30 Nachwuchspolitikern wurde er in die CSU-Akademie – die politische Akademie der Christlich-Sozialen Union – aufgenommen.Mehr Anzeigen 21.09.2022Energiepreisentwicklung bedingt neue soziale FrageWaldkirchen Vor dem Eindruck des Krieges in der Ukraine sowie dessen wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen beging die Junge Union Freyung-Grafenau ihre diesjährige Kreismitgliederversammlung und diskutierte mit zahlreichen Mandatsträgern der Bundes-, Landes- und Bezirksebene gegenwärtige politische Themen und Herausforderungen.Mehr Anzeigen 22.07.2022Kritik an 9-Euro-Ticket und TankrabattViechtach Die Politik der Ampel-Regierung benachteiligt den ländlichen Raum! – So die zentrale Feststellung der Delegation des Kreisverbandes Freyung-Grafenau im Rahmen der Bezirksversammlung der Jungen Union Niederbayern in Viechtach.Mehr Anzeigen 29.06.2022JU-Kreisverbände im östlichen Niederbayern halten erstes Vernetzungstreffen abFreyung JU-Kreisverbände im östlichen Niederbayern halten erstes Vernetzungstreffen ab – Weishäupl: „Grundstein für eine fruchtbare Zusammenarbeit gelegt“Mehr Anzeigen 09.12.2021Bauen und Wohnen im Fokus der ersten virtuellen JU-LandesversammlungFreyung In ihrem Leitantrag „Bayern ein Zuhause geben“ befasst sich die Landesversammlung der Jungen Union Bayern in diesem Jahr vordringlich mit dem Themenkomplex Bauen und Wohnen.Mehr Anzeigen 26.11.2020