zurück zur Übersicht

02.11.2022
310 Klicks
Posts |

Gewinnbringend für beide Seiten

Kooperation zwischen Nationalpark und der rumänischen Stiftung Conservation Carpathia


Deutschlands größter Wald-Nationalpark, der Nationalpark Bayerischer Wald, unterstützt künftig die Stiftung Conservation Carpathia durch eine Kooperationspartnerschaft. Dr. Franz Leibl, der Leiter der Nationalparkverwaltung, sowie Christoph Promberger, Direktor der Stiftung Conservation Carpathia, haben die Vereinbarung bei einer gemeinsamen Pressekonferenz unterzeichnet.


Die Partnerschaft hat eine Laufzeit von fünf Jahren und zielt auf einen Wissenstransfer zwischen der deutschen und der rumänischen Seite ab. Ein bedeutender Punkt ist neben der Entwicklung von Umweltbildungs- und Ausbildungsprogrammen für junge Ranger auch der Erfahrungsaustausch zum ökologischen Umbau von degradierten Wäldern. Auch das Management von großen Beutegreifern und der Erfahrungsaustausch über die Regionalentwicklung durch Ökotourismus sowie über die Beteiligung der lokalen Bevölkerung spielen bei der Kooperation eine wichtige Rolle. Weitere Bereiche sind der Austausch über Projekte zur wirtschaftlichen Entwicklung und zur Kommunikation sowie die Verbesserung und der Austausch von Wissen im Bereich der Forschung und im Monitoring mit Schwerpunkt auf modernen Fernerkundungstechniken.


Die Stiftung Conservation Carpathia, das größte Naturschutzprojekt in Rumänien, wird im Rahmen der Kooperationspartnerschaft zwischen den beiden Einrichtungen von der mehr als 50-jährigen Erfahrung des Nationalparks Bayerischer Wald profitieren. „Wir haben in Rumänien jede Menge Opposition gegen die Schaffung eines Nationalparks weil jeder sofort an Einschränkungen denkt“, so Promberger. Dass ein Nationalpark ein Motor für die Regionalentwicklung sein kann, sehe man am Beispiel des Nationalparks Bayerischer Wald. „Er ist beispielhaft und wir können hier viel lernen.“


Deshalb veranstaltet die Organisation im Rahmen der Partnerschaft Besuche von Stakeholdern aus dem Projektgebiet: Behörden, Forscher, Journalisten und Mitarbeiter der beiden Projekte treffen zusammen, um zu sehen und zu erfahren, wie ein Wald-Nationalpark funktioniert, wie er arbeitet und welche Auswirkungen er auf die Biodiversität der Wälder und die lokale Wirtschaft und Bevölkerung hat.


Der Nationalpark Bayerischer Wald und die Stiftung Conservation Carpathia begannen ihre
Zusammenarbeit im April dieses Jahres mit einem Arbeitsbesuch einer Gruppe von Bürgermeistern aus den südlichen Fagarascher Bergen. Diese Zusammenarbeit soll in der nächsten Zeit vertieft werden, wie Dr. Franz Leibl erklärt. „Mit dieser Kooperation hoffen wir auf einen intensiven fachlichen Austausch, der für beide Seiten gewinnbringend ist.“

 Dr. Franz Leibl, Leiter der Nationalparkverwaltung (r.), und Christoph Promberger, Direktor der  Stiftung Conservation Carpathia, haben bei einer gemeinsamen Pressekonferenz die  Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.Dr. Franz Leibl, Leiter der Nationalparkverwaltung (r.), und Christoph Promberger, Direktor der
Stiftung Conservation Carpathia, haben bei einer gemeinsamen Pressekonferenz die
Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.


- NK


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayrischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Nationalpark und Ferienregion rücken enger zusammenSchönberg Jetzt steht es schwarz auf weiß geschrieben: Der Nationalpark Bayerischer Wald und die Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald wollen künftig noch enger zusammenarbeiten.Mehr Anzeigen 25.06.2021Nationalpark-Wisent für RumänienNeuschönau Der Wisent ist das größte Landsäugetier Europas. Anfang des 20. Jahrhunderts war er in freier Wildbahn bereits ausgerottet. Sein Überleben verdankt er einigen wenigen Artgenossen, die damals ins Zoos gehalten wurden.Mehr Anzeigen 06.05.2021Neue Kooperation mit Schutzgebiet in AlbanienGrafenau Gemeinsam kann man mehr bewegen. Getreu diesem Motto hat der Nationalpark Bayerischer Wald eine neue internationale Kooperation mit dem Nationalpark Prespa in Albanien unterzeichnet.Mehr Anzeigen 20.10.2019SommerSpezial: Der Wald und seine MenschenSankt Oswald (Sankt Oswald) Im Waldgeschichtlichen Museum in St. Oswald kann man die Geschichte und Entwicklung, die Nutzung und die Kultur des Bayerischen Waldes hautnah erfahren.Mehr Anzeigen 11.07.2015Bayernbiker unterwegs für die Rumänienhilfe Freyung-GrafenauGrafenau (Haus i. Wald) Stefan Uhrmann und Günther Söldner, alias „die Bayernbiker“ aus Haus i. Wald waren von 26. bis 30 Dezember 2014 für die Rumänienhilfe des Dekanat Freyung-Grafenau in Rumänien. Die beiden sind noch von Ihrer Mongolei-Tour 2011 bekannt.Mehr Anzeigen 08.01.2015Die Bären sind losGrafenau Problembär Bruno kam 2006 über die Alpen aus Italien nach Deutschland. Die Geschichte der Herkunft eines Bären in Grafenau und seiner verwandtschaftlichen Beziehungen nach Frankfurt gibt es hier zu lesen.Mehr Anzeigen 11.09.2014