zurück zur Übersicht

19.04.2022 13:05 Uhr
569 Klicks
teilen

Ich ging in die Wälder … Lesung aus dem gleichnamigen Buch aus dem lichtung-Verlag

Am 23. April 2022 findet um 17 Uhr im Wildniscamp am Falkenstein in Zwieslerwaldhaus eine Lesung mit
mehreren Autoren und Autorinnen statt.


Für das Projekt „Thoreau 2.2“ des Vereins WaldZeit haben zwölf Frauen und Männer je fünf Tage in der kleinen, nachgebauten Hütte Thoreaus im Wildniscamp gelebt. Aus ihren Erfahrungen in der Ruhe und Einsamkeit der Hütte, mit der Wildnis im Nationalpark und letztlich mit sich selbst sind Prosatexte, Lyrik, Zeichnungen und Fotografien entstanden. Dabei nahmen sie Bezug auf den Wildnisphilosophen Henry David Thoreau, der im vorletzten Jahrhundert im beschaulichen Concord, nahe Boston, lebte. Er zog mit 27 Jahren für zwei Jahre in eine selbstgebaute kleine Waldhütte am Waldensee, ging der Frage nach, was er wirklich zum Leben brauche, beobachtete aufmerksam und genoss die Natur, die ihm seine wichtigste Inspiration war. Seine Erfahrungen beschrieb er gleichzeitig wortgewaltig und poetisch in einigen Büchern und seinem Tagebuch. Rund 150 Jahre später interessiert WaldZeit, welche Erfahrungen man in einer kleinen Hütte ohne Strom, aber mit einem warmen Ofen macht, wenn die Wildnis des Nationalparks um einen herum ist und als Lesestoff der frühe Zivilisationskritiker Thoreau bereit liegt.


Das 50jährige Bestehen des Nationalparks Bayerischer Wald war für WaldZeit der Anlass für dieses Projekt.
Nachdem mittlerweile die Wildnis in die Nationalparkwälder zurückgekehrt ist, stellt sich die Frage, wie wir diese Wildnis empfinden: als Freiraum von der Ordnung des Alltags, ein Loslassen vom herkömmlichen,
geordneten Denken, eine Ruhe, in der man gern schweigt oder eine Wildnis, die auch verstört? All das haben die Künstlerinnen und Künstler erlebt und für sich verarbeitet. Einige der Autoren wie Gerd Burger, Karl-Heinz Reimeier und Bernhard Straßer lesen aus ihren Texten, außerdem sind die künstlerischen Arbeiten von Andrea Rozorea, Annemarie Schmeller und Marlies Albrecht zu sehen. Und Stefan Rosenboom zeigt seinen stillen, eindrücklichen Kurzfilm. Ein spannender Abend erwartet Sie! Das Buch über das Projekt ist im lichtung Verlag in Viechtach erschienen, der idealer Partner bei der Veröffentlichung der Projektergebnisse war. Das Projekt wurde gefördert aus Mitteln der Intensivierung der Umweltbildung in Bayern; außerdem unterstützten die Nationalparkverwaltung und die Nationalpark-Partner Bayerischer Wald das Projekt.


Bitte melden Sie sich unter info@waldzeit.de für die Lesung an. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung durch die Harfenistin Veronika Miller-Wabra aus Oberviechtach. Der Eintritt ist frei. Bitte parken Sie in Zwieslerwaldhaus am Parkplatz P 1 oder am Ortseingang und genießen Sie den kurzen Fußweg zum Wildniscamp. 

 

Samstag, 23. April 2022 um 17.00 Uhr
im Falkensteinsaal des Wildniscamps, Zwieslerwaldhaus 2b, 94227 Lindberg


- JS


Kulturkreis Freyung-GrafenauHinterschmiding

Quellenangaben

WaldZeit e.V.

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Blick hinter die Kulissen im WildniscampLindberg (Zwieslerwaldhaus) Trotz des wenig einladenden Wetters am vergangenen Wochenende kamen viele interessierte Besucher zum Tag der offenen Tür ins Wildniscamp am Falkenstein.Mehr Anzeigen 22.09.2022Rotes Höhenvieh erneut als Naturschutzhelfer im EinsatzLindberg (Kreuzstraßl) Die Pflege und den Schutz der einzigartigen Natur der Schachten im Nationalpark Bayerischer Wald übernehmen nun wieder besonders beeindruckende Helfer. Insgesamt zehn Stück des Roten Höhenviehs sind vor wenigen Tagen von ihrer Weide in Kreuzstraßl auf den Ruckowitzschachten umgezogen um dort im Auftrag des Naturschutzes zu weiden.Mehr Anzeigen 05.08.2022Echte Pferdestärken helfen beim BorkenkäfermanagementLindberg Im Rahmen des Borkenkäfermanagements in der Randzone des Nationalparks Bayerischer Wald kamen vor kurzem erneut echte Pferdestärken zum Einsatz. Der fünf Jahre alte Deckhengst „Bubi“ von Siegfried Stangl half in einem Waldstück bei Kreuzstraßl große Fichtenstämme aus dem Wald zu ziehen.Mehr Anzeigen 08.07.2022Bierdeckel für den NaturschutzLindberg (Ludwigsthal) Es ist ein Thema, das so alt ist wie der Naturschutz selbst: Auf welche Art vermittelt man Erholungssuchenden, wie sie sich bei Wanderungen, Radtouren und Co. verhalten sollen?Mehr Anzeigen 03.07.2022Feuerwehr übt im WildniscampLindberg (Zwieslerwaldhaus) Im Ernstfall geht es bei einem Brand im Wildniscamp am Falkenstein um jede Sekunde. Genau deswegen übten jüngst sechs Feuerwehren und die Rettungshundestaffel Zwiesel in der Nationalpark-Umweltbildungseinrichtung.Mehr Anzeigen 24.10.2018Jugendliche aus drei Ländern helfen dem MoorLindberg (Zwieslerwaldhaus) Das Treffen ist seit Jahrzehnten schon fest eingeplant in den sechs grenzüberschreitenden Nationalparks entlang der tschechischen Grenze. Jedes Jahr treffen sich Jugendliche aus Schutzgebieten in Deutschland, Tschechien und Österreich zum gegenseitigen Austausch.Mehr Anzeigen 17.08.2018