zurück zur Übersicht

06.04.2022
662 Klicks
teilen

Wo queren Amphibien die Nationalparkstraße?

Amphibienschutzzäune sind im Nationalpark Bayerischer Wald in jedem Frühjahr ein gewohntes Bild, etwa in der Bergerau bei St. Oswald oder an der Deffernik bei Ludwigsthal. Doch neben den bekannten Orten stehen heuer erstmals auch Zäune an der Nationalparkstraße zwischen Spiegelau und Neuschönau. Dabei geht es nicht nur um das Offensichtliche, also die Wanderhilfe für Kröten, Frösche und Molche, sondern auch um die langfristige Sicherheit der Tiere.

„Es ist ein kleines Forschungsprojekt“, erklärt Christoph Heibl, stellvertretender Leiter des Sachgebiets Naturschutz und Forschung im Nationalpark Bayerischer Wald. „Wir schauen an drei Stellen, wo die Wanderrouten der Tiere genau verlaufen.“ Deswegen sind die Eimer auf insgesamt vier Kilometern Länge Strecke nummeriert. „Um festzustellen, wo die meisten Amphibien ankommen.“ Dort sollen dann im Zuge der Sanierung der Nationalparkstraße dauerhafte Durchlässe eingebaut werden. „Das sind dann feste Tunnels, durch die Erdkröten, Grasfrösche, Bergmolche und Co. die nächsten Jahrzehnte ohne Gefährdung durch den Straßenverkehr wandern können“, sagt Heibl. Diese etwa 70 auf 100 Zentimeter großen Betonprofile, die unten offen sind, würden aber durchaus auch von anderen Tieren genutzt, etwa von Spitzmäusen, Bibern oder Fischottern.

Auf insgesamt vier Kilometern Länge werden aktuell entlang der Nationalparkstraße Amphibienschutzzäune aufgestellt.
Auf insgesamt vier Kilometern Länge werden aktuell entlang der Nationalparkstraße Amphibienschutzzäune aufgestellt.


Diese Woche startete der Aufbau in der Nähe von Riedlhütte unter Federführung des Nationalpark-Naturschutztrupps. Beteiligt waren aber auch Mitarbeiter vom Servicezentrums Lusens und von der Nationalparkwacht sowie Forstwirts-Auszubildende, Praktikanten und Teilnehmer am Freiwilligen Ökologischen Jahr. Sobald die Wanderungen der Amphibien zu den Laichgewässern begonnen haben, werden die in der Erde vergrabenen Eimer zweimal täglich kontrolliert, um die darin gesammelten Tiere auf die andere Straßenseite zu bringen.


- SB


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Über 30 Jahre in Diensten des wilden WaldesSpiegelau Der gebürtige Spiegelauer, Werner Kaatz, hat als langjähriger Leiter der Dienststelle Riedlhütte die Entwicklung des Nationalparks mitgeprägt. 30 Jahre war er verantwortlich für das 5.500 Hektar umfassende und damit größte Forstrevier im Park.Mehr Anzeigen 02.04.2022Straße zum Gfäll wird saniertSpiegelau Zum 50. Geburtstag hat die Bayerische Staatsregierung ein Sonderprogramm zur Finanzierung von Infrastrukturmaßnahmen aufgelegt. Dazu gehört auch die Sanierung der Schwarzachstraße von Spiegelau hinauf zum Gfäll-Parkplatz.Mehr Anzeigen 18.10.2020Instawalk in die WildnisRiedlhütte Die Natur bietet die besten Motive! Getreu diesem Motto begleiten euch Rangerin Alena Lettenmaier und Gregor Wolf, Mitarbeiter der Nationalpark-Pressestelle, am Mittwoch, 10. Juni hinein in die Wildnis. Auf dem Programm steht die beliebte „Chaos und Verhau“-Führung – in digitaler Form.Mehr Anzeigen 06.06.2020Kröten, Molche und Co sind wieder auf WanderschaftNeuschönau (Altschönau) Erdkröten, Grasfrösche und Bergmolche machen sich in diesen Tagen wieder auf Wanderschaft. Damit sie auf ihren beliebten Routen unbeschadet über die Straßen zu ihren Laichgewässern kommen, wurden im Nationalpark Bayerischer Wald an kritischen Stellen Amphibienschutzzäune aufgestellt.Mehr Anzeigen 22.03.2020Der Frühling beginnt drei bis vier Wochen eherNeuschönau (Waldhäuser) Ein bisschen Tau liegt noch auf den Wiesen im Bergdorf Waldhäuser. Doch die morgendlichen Temperaturen lassen schon vermuten, dass es ein besonders warmer Tag wird im Nationalpark Bayerischer Wald.Mehr Anzeigen 03.06.2018Bekenntnis zum gemeinsamen WegekonzeptRiedlhütte Ziel der neuesten Vereinbarung ist es, die gemeinsame Population des Auerhuhns zu stärken und deren Lebensraum zu verbessern. Dafür sollen Ruhegebiete in enger gemeinsamer Abstimmung unter vergleichbaren, für die Öffentlichkeit verständlichen Regeln definiert werden.Mehr Anzeigen 12.11.2017