zurück zur Übersicht

27.03.2022
1098 Klicks
teilen

JU Freyung: Abhängigkeiten in allen Bereichen reduzieren!

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine sowie dessen Konsequenzen für Deutschland und Europa beherrschen in diesen Tagen die Nachrichten sowie die politische Debatte. Konsequenterweise stand daher auch die Jahreshauptversammlung des JUOrtsverbandes Freyung ganz im Zeichen dieser politischen Zeitenwende. Gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Olaf Heinrich, MdL Max Gibis und MdB Thomas Erndl diskutierten die Mitglieder die Auswirkungen des Krieges auf die Situation vor Ort und welche Lehren Politik, Wirtschaft und Gesellschaft aus diesem Entfallen bisheriger Gewissheiten ziehen sollten.

„Als Junge Union verurteilen wir die russische Aggression gegen die Ukraine aufs Schärfste“, so Ortsvorsitzender Christoph Weishäupl zu Beginn seiner Stellungnahme. Dieser Krieg stelle eine eklatante Verletzung des Völkerrechts und einen Angriff auf die demokratische Friedens- und Werteordnung Europas dar, der nicht folgenlos bleiben dürfe. Die Junge Union befürworte daher die weitreichenden Sanktionen, die von westlicher Seite ergriffen wurden, und sei gleichermaßen stolz auf die große Anteilnahme und Hilfsbereitschaft, die sich dieser Tage überall in Europa zeige.
Auch die Junge Union Deutschlands initiierte bereits eine Spendenaktion und organisiert mit ihren Partnern in Rumänien und der Ukraine Hilfstransporte mit Ausrüstung.

MdB Thomas Erndl analysierte in einem Video-Grußwort, dass der Krieg in der Ukraine und dessen Auswirkungen auf Deutschland und Europa derzeit auch den Ampel-Parteien in vielerlei Hinsicht die Augen geöffnet habe. Die veränderte Sicherheitslage in Europa mache eine Stärkung der Bundeswehr und eine neue Fokussierung auf die Landes- und Bündnisverteidigung notwendig, so der stellvertretende Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses. Er begrüße daher die Ankündigung der Bunderegierung, der Bundeswehr ein Sondervermögen von 100 Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen, merkt aber zugleich an, dass der bestehende Investitionsstau nicht zuletzt darauf zurückzuführen sei, dass gerade die SPD in der Vergangenheit oftmals höhere Mittelzuweisungen in den Verteidigungshaushalt blockiert hatte.

Insbesondere im Bereich der Energieversorgung zeigen sich die negativen Folgen weitreichender Abhängigkeiten von Importen aus Drittstaaten zuletzt besonders stark. Der schnellere Ausbau der Erneuerbaren Energien sei daher auch zunehmend von geostrategischer Bedeutung, wie 3. Bürgermeister Christoph Endl anmerkt. Da dies aber nicht ausreichen wird, um sehr rasch mehr Resilienz zu erlangen, müssen im Interesse der Preisstabilität auch geplante Stilllegungen oder Abschaltungen sofort ausgesetzt werden, befindet Ortsvorsitzender Christoph Weishäupl.
Stadtrat Sebastian Weber unterstrich in diesem Zusammenhang auch die Forderung der CSU nach einer sofortigen Energiepreisbremse sowie höherer Entlastungen für Berufspendler.

Letztlich sei es für die Zukunft Deutschlands und Europas von zentraler Bedeutung, sich im Energiesektor – aber auch ganz allgemein – weitestgehend autark zu machen und Abhängigkeiten in allen Bereichen zu reduzieren. Der Stellvertretende Ortsvorsitzende Ludwig König nahm hier auch auf den Bereich der Landwirtschaft Bezug und forderte mehr Unterstützung für regionale und lokale Erzeugnisse.

Im Jahr 2017 nahmen einige Mitglieder der Jungen Union Freyung an einer Informationsfahrt nach Kiew teil. Umso bestürzter und besorgter zeigt sich der Ortsverband angesichts der gegenwärtigen Aggression Russlands gegen die Ukraine und solidarisiert sich mit der dortigen Bevölkerung: (v. links n. rechts) Jonas Kellner, Sebastian Weber, FU-Ortsvorsitzende Johanna Kössl, Bürgermeister Dr. Olaf Heinrich, Simon Büttner, Martin Höppler, JUOrtsvorsitzender Christoph Weishäupl, Franziska Michl, Korbinian Jungwirth, Sabrina Brunner, 3. Bürgermeister Christoph Endl, CSU-Ortsvorsitzender Otto Christoph, MdL Max Gibis und Ludwig König.
Im Jahr 2017 nahmen einige Mitglieder der Jungen Union Freyung an einer Informationsfahrt nach Kiew teil. Umso bestürzter und besorgter zeigt sich der Ortsverband angesichts der gegenwärtigen Aggression Russlands gegen die Ukraine und solidarisiert sich mit der dortigen Bevölkerung: (v. links n. rechts) Jonas Kellner, Sebastian Weber, FU-Ortsvorsitzende Johanna Kössl, Bürgermeister Dr. Olaf Heinrich, Simon Büttner, Martin Höppler, JU-Ortsvorsitzender Christoph Weishäupl, Franziska Michl, Korbinian Jungwirth, Sabrina Brunner, 3. Bürgermeister Christoph Endl, CSU-Ortsvorsitzender Otto Christoph, MdL Max Gibis und Ludwig König.


Auch viele Kommunen befinden sich derzeit angesichts des weiter zu erwartenden Zustroms von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine wieder im Krisenmodus. Wie MdL Max Gibis zu berichten wusste, können sich die bayerischen Städte und Gemeinden dabei der finanziellen Unterstützung der Staatsregierung gewiss sein. In seinem Grußwort zur Landespolitik ging Gibis auch auf zahlreiche Aspekte aus dem "politischen Tagesgeschäft" jenseits der andauernden Krisen- und Ausnahmesituationen ein und hob einschlägige Erfolge der bayerischen Staatsregierung in der Entwicklung der ländlichen Räume hervor. Gerade junge Menschen haben heute auch in unserer Region alle Möglichkeiten; zugleich konnte die Abwanderung hochqualifizierter Fachkräfte aus der Region erfolgreich vermindert werden. Immer stärker mache sich aber auch eine Mangelsituation im Handwerk bemerkbar. Einen deutlich größeren Fokus auf die berufliche Bildung wünscht sich daher die stellvertretende Ortsvorsitzende Sabrina Brunner.

Besonders positiv hob Gibis die Entwicklung der Stadt Freyung in der vergangenen Dekade hervor. Freyung habe es mit zahlreichen kreativen Ansätzen und Projekten geschafft, eine beispielgebende Entwicklungsdynamik zu erzeugen. Bürgermeister Dr. Olaf Heinrich gab allen voran zum Planungs- und Umsetzungsstand der Landegartenschau 2023 sowie zu den Projekten der Stadt im Bereich der Verkehrsinfrastruktur Einblick. Im laufenden Jahr werde u. a. der letzte Bauabschnitt der Westspange realisiert, welche die Zuppinger Straße mit einem Kreisel an die Passauer Straße anbinden wird. Heinrich betonte weiter, dass im Zuge der Maßnahme – wie bereits in der Vergangenheit – auch das gesamte Leitungsnetz unterhalb der Straße generalsaniert und bedarfsoptimiert ausgebaut werde.

CSU-Ortsvorsitzender Otto Christoph und FU-Ortsvorsitzende Johanna Kössl gingen weiter auf die kulturellen und gesellschaftlichen Aktivitäten und Veranstaltungen vor Ort ein und unterstrichen die aktive Rolle der Ortsverbände in diesen Bereichen. Auch die Junge Union habe hierbei u. a. mit einem Partnerschaftsbesuch in Seewalchen am Attersee sowie einigen Besichtigungen und Ausflügen im Rahmen der Quartalstreffen wieder attraktive Angebot in ihrem Jahresprogramm integriert, wie Weishäupl abschließend informierte.


- SB


Junge Union FreyungFreyung

Quellenangaben

Junge Union Freyung

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

JU-Schulanfangsplakate für mehr Sicherheit auf dem SchulwegFreyung Unsere ABC-Schützen starten endlich wieder ins Abenteuer Schule! Damit sie auch sicher in der Schule ankommen, hat die Junge Union Freyung im Umfeld der örtlichen Schulstandorte pünktlich zum Schulstart Schilder mit der Aufschrift „Vorsicht: Schulkinder!“ angebracht.Mehr Anzeigen 12.09.2022Energiepreisentwicklung bedingt neue soziale FrageWaldkirchen Vor dem Eindruck des Krieges in der Ukraine sowie dessen wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen beging die Junge Union Freyung-Grafenau ihre diesjährige Kreismitgliederversammlung und diskutierte mit zahlreichen Mandatsträgern der Bundes-, Landes- und Bezirksebene gegenwärtige politische Themen und Herausforderungen.Mehr Anzeigen 22.07.2022Spendengrillen für die Ukraine-HilfeFreyung Zu Gunsten der örtlichen Ukraine-Hilfe hatte der JU-Ortsverband Freyung am Karsamstag ein Spendengrillen vor der Metzgerei Brodinger veranstaltet und auf Spendenbasis Bratwurstsemmeln an Passanten verteilt.Mehr Anzeigen 18.04.2022Digitalisierung in der Wirtschaft und Folgen des Ukraine-KriegsFreyung Die Digitalisierung in der regionalen Wirtschaft hatte sich das IHK-Gremium auf die Agenda seiner vergangenen Sitzung gesetzt - überschattet wurde das Thema dann allerdings durch den Ukraine-Krieg und die wirtschaftlichen Folgen.Mehr Anzeigen 30.03.2022Junior Ranger helfen Kindern in der UkraineFreyung Die Junior Ranger im Nationalpark Bayerischer Wald helfen den notleidenden Kindern in der Ukraine. Von Montag bis Samstag nehmen sie an drei Sammelstellen im Landkreis dringend benötigte Nahrung für Kleinkinder entgegen.Mehr Anzeigen 20.03.2022Interkommunale Zusammenarbeit in der Wolfsteiner Waldheimat im FokusFreyung Die interkommunale Zusammenarbeit in der Wolfsteiner Waldheimat stand im Fokus der diesjährigen Jahreshauptversammlung des JU-Ortsverbandes Freyung, dessen Einzugsgebiet sich neben der Stadt Freyung auch auf vier weitere Gemeinden des ILE-Verbundes erstreckt.Mehr Anzeigen 24.10.2020