zurück zur Übersicht

26.03.2022
938 Klicks
teilen

Regionalmanagement als erfolgreicher Ideenumsetzer vor Ort

Das Regionalmanagement Freyung-Grafenau hat am Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie seinen Förderbescheid für eine neue Periode bis 2024 ausgehändigt bekommen. Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert überreichte den Bescheid in Höhe von 450.000 Euro im Ludwig-Erhard-Festsaal des Ministeriums an Freyung-Grafenaus stellvertretende Landrätin Helga Weinberger und Regionalmanager Stefan Schuster.

Weigert betonte: „Die Regionalen Initiativen beweisen in ihrer täglichen Arbeit, dass durch Beteiligung, Zusammenarbeit und Vernetzung vor Ort innovative Projekte entstehen. Damit wird die Wettbewerbsfähigkeit und Zukunftsfestigkeit der Regionen entscheidend gestärkt. Ich bin überzeugt, dass alle Regionalen Initiativen, die wir mit unserer Förderung unterstützen, ganz wesentlich zu gleichwertigen Lebens- und Arbeitsbedingungen in Bayern beitragen.“

Die Regionalmanagement-Initiative des Landkreises Freyung-Grafenau arbeitet seit 2008 und ist aktuell in den Handlungsfeldern „Wettbewerbsfähigkeit“ und „regionale Identität“ unterwegs. Regionalmanagement generell hilft den Blick auf Chancen und Herausforderungen regionsspezifisch zu schärfen. Entsprechend werden in der Region je nach Erfordernissen Projekte etwa zu Fachkräftesicherung oder Stärkung der regionalen Identität von Regionalmanagerinnen und Regionalmanagern angestoßen und umgesetzt. Das Regionalmanagement setzt bis 2024 insgesamt fünf Projekte – darunter die Weiterentwicklung der Landkreis-Imagekampagne „MADE in FRG“ – um.

Im Zuge der Bescheid-Übergabe dankte stellvertretende Landrätin Helga Weinberger den Verantwortlichen am zuständigen Ministerium und bei der Regierung von Niederbayern: „Die Fördermittel ermöglichen eine zielgerichtete Stärkung unserer Region. Im Zusammenspiel zwischen Fördermittelgeber, den Akteuren von Ort und unserem Regionalmanagement entstehen sinnvolle, hochwertige Projekte, die den Landkreis Freyung-Grafenau fit für die Zukunft machen.“

Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert übergibt Freyung-Grafenaus stellvertretender Landrätin Helga Weinberger den neuen Förderbescheid.
Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert übergibt Freyung-Grafenaus stellvertretender Landrätin Helga Weinberger den neuen Förderbescheid.


In Niederbayern sind neben dem Landkreis Freyung-Grafenau, der Landkreis Kelheim, der Landkreis Passau, der Landkreis Regen (ARBERLAND REGio GmbH), der Landkreis Rottal-Inn, die Europaregion Donau-Moldau Koordinierungsstelle Ländlicher Raum Niederbayern und der Landkreis Altötting (EDM Niederbayern), Niederbayern-Forum e. V. und die Stadt Freyung (Konversionsmanagement Freyung und Umgebung) Empfänger eines Förderbescheids.

Das bayerische Wirtschaftsministerium fördert damit nahezu flächendeckend im Freistaat über 65 regionale Initiativen. Ihnen bietet das Anfang 2021 neu aufgelegte Förderprogramm noch bessere Förderkonditionen und eine wesentlich vereinfachte Antragstellung und Abwicklung. Zudem profitieren Regionen von zusätzlichen Fördermitteln, wenn sie Projekte zum Flächensparen umsetzen. Standorte, die mit gravierenden wirtschaftlichen Umbrüchen kämpfen und in denen ein massiver Arbeitsplatzabbau droht, steht eine Sonderförderung für Transformationsprozesse von bis zu 150.000 Euro pro Jahr zur Verfügung.

Bayernweit beträgt die Gesamtfördersumme der Initiativen, die aktuell ihren Förderbescheid erhalten haben, 11,6 Millionen Euro.


- SB


Landratsamt Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau
Foto: StMWi / R. Poss

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Regionalmanagement Freyung-Grafenau als gutes Beispiel aus der PraxisFreyung Studierende aus dem Studiengang Geografie der Universität Wien haben gemeinsam mit dem für sie zuständigen Professor Dr. Axel Priebs das Regionalmanagement Freyung-Grafenau besucht und sich im Rahmen einer Exkursion über Projekte des Regionalmanagements und deren praktische Umsetzung informiert.Mehr Anzeigen 26.09.2021Dienstjubiläen und Verabschiedungen im Landratsamt Freyung-GrafenauFreyung Im Rahmen einer kleinen Feierstunde in der Schlosstaverne bedankte sich stellvertretende Landrätin Helga Weinberger im Namen des Landkreises bei langjährigen Mitarbeitern und verabschiedete verdiente Kollegen in den Ruhestand.Mehr Anzeigen 26.01.202050.000 Euro Sonderförderung jährlich für das RegionalmanagementFreyung Glücklich und zufrieden zeigten sich stellvertretende Landrätin Helga Weinberger und Regionalmanager Stefan Schuster nach ihrem jüngsten Termin im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie in München.Mehr Anzeigen 04.09.2019Willkommen im „Woid“: Junglehrer(innen)empfang FRGFreyung Längst zu einer guten Tradition in der Region ist der alljährliche Empfang des Regionalmanagements Freyung-Grafenau für Junglehrerinnen und Junglehrer geworden. Unterstützt von den Verantwortlichen der Staatlichen Realschule Freyung, begrüßt der Landkreis in sehr ungezwungenem Rahmen jeweils Mitte November die zu Schuljahresbeginn neu in die Region versetzten Lehrkräfte.Mehr Anzeigen 29.11.2018Landkreis-Realschulen und Regionalmanagement setzen auf praktische BerufsorientierungFreyung Das Regionalmanagement Freyung-Grafenau hat sein Angebot an berufsorientierenden Maßnahmen weiter ausgebaut. Inzwischen organisiert die Initiative in Kooperation mit der Staatlichen Realschule in Grafenau auch dort ein eigenes Berufsorientierungsprojekt für die Schülerinnen und Schüler der achten Jahrgangsstufe.Mehr Anzeigen 27.07.2018Positive Bilanz für Regionalmanagement-VeranstaltungFreyung Rein rechnerisch beginnen vier von fünf Abiturientinnen und Abiturienten unmittelbar nach Abschluss des Gymnasiums ein Studium. Das bedeutet für den Landkreis Freyung-Grafenau, dass jedes Jahr mehrere Dutzend gut ausgebildete junge Menschen die Region – zumindest vorübergehend – verlassen.Mehr Anzeigen 24.07.2018