zurück zur Übersicht

16.03.2022
783 Klicks
teilen

KULTURmobil 2022: Vorbereitungen auf die Jubiläumstournee laufen auf Hochtouren

Angesichts des baldigen Probestarts trafen sich die Teammitglieder des Theaterprojekts KULTURmobil in Landshut zum Austausch über die künstlerischen Konzepte.

Bühnenmodell Abendstück
Bühnenmodell Abendstück


Christoph Krix, der Regisseur des diesjährigen Abendstücks, betonte dabei, dass es ihm in seiner Inszenierung der Erfolgskomödie „Extrawurst“ von Dietmar Jacobs und Moritz Netenjakob um die gesellschaftsspaltende Kraft einer um sich greifenden Erregungs- und Empörungskultur gehen wird. Das Publikum darf sich ihm zufolge auf einen Theaterabend freuen, bei dem die hochgradig komischen und pointierten Dialoge hin und her gehen werden wie bei einem Tennismatch. Denn das Stück spielt während der Mitgliedersammlung eines Tennisvereins. Im altbackenen Vereinsheim (Ausstattung: Graziella Tomasi) wird das Publikum als Teil der Versammlung Zeuge davon, wie sich die Abstimmung über den Kauf eines neuen Grills anders entwickelt als gedacht. Der Vorschlag, aus religiösen Gründen einen zusätzlichen Grill für das einzige türkische Mitglied des Vereins zu kaufen, lässt letztlich alle Beteiligten in Rage geraten und ihre Vorurteile auf den Tisch bringen.

Bühnenmodell Kinderstück
Bühnenmodell Kinderstück


Weniger impulsiv wird es im Kinderstück zugehen. Der Reiz von Lena Hachs „Die Geschichte vom Un-Geheuer“ liegt für die Regisseurin Mareike Zimmermann in der Hauptfigur. Wunderbar ungezogen und maßlos und zugleich unfassbar liebenswert ist das Ungeheuer, das unter seiner Einsamkeit leidet. Denn vor einem Ungeheuer fürchten sich alle. Es beschließt also, seine Vorsilbe loszuwerden. Das ist aber natürlich nicht so einfach – und am Ende kommt sowieso alles anders. In vielen lustigen Episoden und Szenenwechseln (Ausstattung: Isabel Graf) ergründet das Stück die Frage, ob es notwendig ist, sich für die Freundschaft zu verbiegen.

Für viele Kommunen Niederbayerns gehört das Gastspiel von Kulturmobil zu den kulturellen Höhepunkten des Sommers. Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich ließ es sich nicht nehmen, das Team des Theaterprojekts persönlich zu begrüßen. Er informierte sich über das geplante Programm und wünschte allen Beteiligten eine erfolgreiche Tournee.

 

Beim Konzeptionsgespräch stellten die Teammitglieder die Theaterstücke und künstlerischen Konzepte vor:  (v. l. n. r.) Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, Graziella Tomasi (Ausstattung Abendstück), Christoph Krix (Regie Abendstück), Stephanie Griebl (Tourneeleitung und Requisite Abendstück), Dr. Laurenz Schulz (Projektleitung), Hanna Schnelle (Assistenz der Tourneeleitung und Produktionsassistenz), Mareike Zimmermann (Regie Kinderstück), Gerhard Schuller (Bühnentechnik), Isabel Graf (Ausstattung Kinderstück), Christoph Goldstein (Tourneeorganisation), Sabine Tanriyiöver (Maske Kinder- und Abendstück)Beim Konzeptionsgespräch stellten die Teammitglieder die Theaterstücke und künstlerischen Konzepte vor:

(v. l. n. r.) Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, Graziella Tomasi (Ausstattung Abendstück), Christoph Krix (Regie Abendstück), Stephanie Griebl (Tourneeleitung und Requisite Abendstück), Dr. Laurenz Schulz (Projektleitung), Hanna Schnelle (Assistenz der Tourneeleitung und Produktionsassistenz), Mareike Zimmermann (Regie Kinderstück), Gerhard Schuller (Bühnentechnik), Isabel Graf (Ausstattung Kinderstück), Christoph Goldstein (Tourneeorganisation), Sabine Tanriyiöver (Maske Kinder- und Abendstück)

 

Nach der Premiere in Deggendorf am 11. Juni werden die beiden Stücke während der 25-Jahre-Jubiläumstournee bis zum 4. September exklusiv in Niederbayern zu sehen sein. Aus allen Landkreisen wurden 30 Kommunen ausgewählt, in denen das Theaterprojekt Station machen wird. Der Eintritt ist für die Besucherinnen und Besucher auch in diesem Jahr frei. Alle Spielorte und Termine sind auf der Website www.kulturmobil.de zu finden.


- SS


Kulturreferat - Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Fotos: Sabine Bäter, Bezirk Niederbayern
Pressestelle Bezirk Niederbayern

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

iJA - Stadtmagazin GrafenauGrafenau Das neue Grafenauer Stadtmagazin "iJA" berichtet monatlich über Ereignisse rund um Kultur, Leben und Wirtschaft in der Region um Grafenau. Es erscheint künftig jeden ersten Dienstag im Monat.Mehr Anzeigen 03.03.2021„Vertrauen Sie beim Weihnachtseinkauf auf Qualität und Service made in Niederbayern“Passau „Corona hat für viele Betriebe sehr weitreichende negative Folgen. Doch die Pandemie hat auch einige wenige positive Effekte. Einer davon ist die Solidarität, die sich auch im Wirtschaftsleben finden lässt.Mehr Anzeigen 07.12.2020Die SchmalzlerFreyung Die Schmalzler gehören zu den erfolgreichsten Musikern im bayerischen Wald und spielen regelmäßig vor Tausenden von Zuhörern in ganz Europa. Normalerweise.Mehr Anzeigen 11.11.2020WAIDLER.SHOP - Die kostenlose Onlineshop-Lösung für die RegionGrafenau (Haus i. Wald) Mit WAIDLER.SHOP bietet die BWmedien GmbH Unternehmern in der Region eine Möglichkeit, schnell und unkompliziert in den Online-Handel einzusteigen. So können Verbraucher die Waren ganz bequem von zu Hause aus einkaufen und dabei dennoch die regionalen Betriebe unterstützen.Mehr Anzeigen 18.06.2020Niederbayern-Forum hat viel geschafftLandshut „Niederbayern schafft Heimat, Niederbayern schafft Zukunft!“ So lautet der Slogan, mit dem der Verein Niederbayern-Forum e.V. die Entwicklung der Region weiter voranbringen möchte.Mehr Anzeigen 15.02.2020Regionales Handwerk: Thomas Lukas, GlockenbauerKirchberg (Raindorf) Das Wolfauslassen erfreut sich im Bayerischen Wald einer großen Tradition und Beliebtheit. Ja, es herrscht zwischen den vielen kleinen Dörfern eine Art Rivalität, welche Gemeinschaft mehr Leute zur Teilnahme an dem Brauch, den Gang von Haus zu Haus und das gewaltige Glockenläuten begeistern kann. Früher nahm man die alten Kuhglocken der Bauern - heute gibt es davon nur noch wenige, sie sind kaputt oder zu klein.Mehr Anzeigen 29.12.2018