zurück zur Übersicht

10.02.2022
796 Klicks
teilen

Wanderweg durch das Höllbachgespreng gesperrt

Während sich ein Großteil der wilden Natur im Nationalpark Bayerischer Wald noch in tiefem Winterschlaf befindet, bereiten sich die Wanderfalken im Höllbachgespreng unterhalb des Großen Falkensteins langsam auf ihre diesjährige Brutsaison vor. Um das ortstreue Paar dabei nicht zu stören, wird der Wanderweg mit den Markierungen Grünes Dreieck und Heidelbeere bereits ab Dienstag, 15. Februar, gesperrt. Voraussichtlich bis zum 30. April ist der Weg zwischen den Höllbachfällen und der Abzweigung von der Forststraße Hüttensteig, aus Naturschutzgründen für die Besucher nicht zugänglich.

"Wir wollen den Wanderfalken auch in diesem Jahr eine erfolgreiche Brut und Aufzucht ihres Nachwuchses ermöglichen", sagt der Naturschutzbeauftragte des Nationalparks Jochen Linner. "Das Höllbachgespreng ist als Brutrevier für die Falken, durch seine steilen und für Fressfeinde beinahe unzugänglichen Felsen, sehr wertvoll. Diese Plätze gibt es im Bayerischen Wald nämlich nicht so häufig." Auf den beeindruckenden Naturgenuss Höllbachfälle und Großer Falkenstein müssen Wanderer aber trotzdem nicht verzichten. Der Zugang zu den Fällen bleibt während der gesamten Brutzeit frei begehbar. Zum Großen Falkenstein führt ab dort aber eine ausgeschilderte Umleitung über den Sulzschachten. Nur die Experten des Landesbunds für Vogelschutz und des Nationalparks Bayerischer Wald werden ab und zu einen vorsichtigen Blick mit dem Fernglas ins Nest der falken, um zu sehen, ob die Brut erfolgreich war. Ist dies der Fall, könnte die Sperrung des Höllbachgesprengs bis zum 30. Juni verlängert werden.

Dank der Wegsperrung können die Wanderfalken im Höllbachgespreng ungestört brüten.Dank der Wegsperrung können die Wanderfalken im Höllbachgespreng ungestört brüten.


"Im Frühjahr ist es besonders wichtig, dass sich Nationalparkbesucher an unser Wegegebot halten", erklärt Jochen Linner. "Auch viele andere Tierarten können beim Verlassen der markierten Wanderwege bei der Paarung und Aufzucht ihrer Jungen gestört werden. Wir hoffen daher sehr auf das Verständnis und die Unterstützung der Besucher." Bis zum 15. Juli sind sonstige Wege und Steige im Nationalpark Bayerischer Wald für Wanderer gesperrt. Damit sollen besonders störungsempfindliche und stark gefährdete Tierarten, wie das Auerhuhn geschützt werden.


- SB


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Drei junge Falken fliegen im Höllbachgespreng ausLindberg (Scheuereck) Eine gute Nachricht gibt es aus dem Höllbachgespreng unterhalb des Großen Falkensteins zu vermelden: Die Wanderfalken waren mit ihrer Brut erfolgreich. Drei Jungvögel sind aus dem Nest geflogen.Mehr Anzeigen 16.06.2021Wanderfalken-Brut im Höllbachgspreng läuftLindberg (Scheuereck) Erfreuliche Nachrichten von der Falkenstein-Ostwand: „Aktuelle Beobachtungen unserer Ranger lassen darauf schließen, dass sich im Höllbachgespreng ein Wanderfalkenpaar zur Brut aufhält“, berichtet Jochen Linner, Naturschutzbeauftragter des Nationalparks Bayerischer Wald.Mehr Anzeigen 04.05.2021Wanderfalken bereiten sich auf Nachwuchs vorLindberg (Scheuereck) Das Höllbachgespreng mit seinem ursprünglichen Bergmischwald ist als Rückzugsgebiet für Wanderer ebenso attraktiv wie für empfindliche Tiere. Um den dort lebenden Wanderfalken eine ungefährdete Brut zur ermöglichen, haben die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald und das Landratsamt Regen gemeinsam beschlossen, den Wanderweg Heidelbeere zwischen den Höllbachfällen und dem Hüttensteig ab 15. Februar zu sperren.Mehr Anzeigen 13.02.2021Drei junge Falken fliegen im Höllbachgespreng ausLindberg Schon Anfang Mai war die Freude in der Nationalparkverwaltung groß, als feststand, dass ein Wanderfalkenpaar im Höllbachgespreng brütet. Nun gibt es eine weitere gute Nachricht zu vermelden.Mehr Anzeigen 26.06.2018Wanderfalken brüten im HöllbachgesprengGrafenau Den Beobachtungen zufolge hat sich im Höllbachgespreng ein Wanderfalkenpaar zur Brut niedergelassen. Der Horst liegt jedoch in diesem Jahr in unmittelbarer Nähe des Wanderweges.Mehr Anzeigen 12.05.2018Wanderfalken bereiten sich auf Nachwuchs vorGrafenau Damit sich die im Höllbachgespreng lebenden Wanderfalken ungefährdet auf ihren Nachwuchs vorbereiten können, wurde beschlossen, den dort vorbeiführenden Wanderweg mit der Markierung Heidelbeere zu sperren.Mehr Anzeigen 10.02.2018