zurück zur Übersicht

15.11.2021
450 Klicks
teilen

Hirschkopfbrücke vor weiterem Verfall bewahrt

Die Aufgabe des Nationalparks Bayerischer Wald ist es auch, Kulturdenkmäler zu erhalten. Eines davon konnte nun in Zusammenarbeit mit dem Wald Verein Mauth saniert werden, und zwar die Steinbrücke an der Hirschkopfstraße nahe Finsterau.
Die Bausubstanz der Brücke war schon in die Jahre gekommen, Wasser und Witterung haben deutliche Spuren hinterlassen. Um einem weiterem Verfall vorzubeugen, wurden die größten Schäden am Bauwerk in den vergangenen Wochen in einem Kooperations-Projekt mit Mitgliedern der Sektion Mauth des Bayerischen Wald Vereins behoben. Die Mitglieder des Wald Vereins haben darüber hinaus die angrenzende Treppe von Moos und Gräsern befreit und somit wieder sichtbar gemacht.
„Kulturdenkmäler, wie die Hirschkopfbrücke, erinnern die Bevölkerung an frühere Zeiten. Zu ihnen besteht natürlich ein starker emotionaler Bezug“, sagte Dr. Franz Leibl, Leiter des Nationalparks Bayerischer Wald, bei einem Termin vor Ort. „Daher freut es mich, dass wir gemeinsam mit dem Wald Verein nun ein Stück Vergangenheit weiterleben lassen können.“

Vertreter des Wald Vereins und des Nationalparks Bayerischer Wald freuten sich zusammen über die gelungene Sanierung der Hirschkopfbrücke. (Foto: Annette Nigl /Nationalpark Bayerischer Wald)

Vertreter des Wald Vereins und des Nationalparks Bayerischer Wald freuten sich zusammen über die gelungene Sanierung der Hirschkopfbrücke. (Foto: Annette Nigl /Nationalpark Bayerischer Wald)

Ebenso wie Franz Leibl bedankte sich auch Heiner Kilger, Vorsitzender des Wald Vereins Mauth, sowohl bei den freiwilligen Helfern des Vereins als auch bei den Mitarbeitern des Nationalparks für ihr Engagement. „Es freut mich sehr, dass wir mit unserer Idee, die Brücke zu sanieren, beim Nationalpark offene Türen eingerannt haben“, so Kilger. Ihm sei bewusst, dass es nicht immer einfach ist, den Spagat zwischen dem Nationalpark-Park-Gedanken „Natur Natur sein lassen“ und den Wünschen der Bevölkerung zu schaffen. „Mit diesem Projekt ist uns dies jedoch geglückt und ich hoffe, dass es nicht die letzte gemeinsame Aktion war.“
Auch Bürgermeister Ernst Kandlbinder hatte für alle Beteiligten nur Lob übrig. „Der Wald Verein ist eine bedeutende Komponente in der Gemeinde.“ Dass mit diesem Projekt nun ein Brückenschlag zwischen dem Wald Verein und dem Nationalpark gelungen ist, davon würden nun alle profitieren. „Die Brückensanierung ist ein Symbol dafür, was man gemeinsam erreichen kann und wie man das Verständnis füreinander stärkt.“


- ng


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?