Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Bilder

« zurück zur Übersicht | erstellt am Dienstag, 09.05.2017 | 4807 Klicksteilen auf


Dienstag, 09.05.2017 | Großmanöver der Bundeswehr im Landkreis FRG

Am Dienstag, den 9. Mai, kurz nach Mitternacht, begann in der Kaserne am Goldenen Steig in Freyung die Einführung in das 36-Stunden-Großmanöver der Bundeswehr im Rahmen der Ausbildungswoche der Heeresaufklärungstruppe.

Die "Heeresaufklärungstruppe" ist eine noch sehr junge Truppengattung, die erst Anfang 2008 durch den Inspekteur des Heeres in Dienst gestellt wurde und der auch das Aufklärungsbataillon 8 in Freyung angehört. Mit dem schwarzen Barett und den aus der damaligen Kavallerie stammenden goldgelben Kragenspiegeln präsentieren Sie sich als Teil der Aufklärung und Nachrichtengewinnung der Bundeswehr.

Hauptgruppe des Manövers waren rund 200 Soldaten aus den verschiedensten Aufklärungsbataillons aus ganz Deutschland. Bezeichnet wurde die Übung als „freilaufende Übung“, so die leitenden Offiziere des Freyunger Aufklärungsbataillons 8. Das Szenario bereitet die Soldaten auf bevorstehende Einsätze, wie Mali, vor. Als „Gegner“ wurden über eine Agentur Schauspieler engagiert die gewisse vorgegebene und geplante realitätsnahe Szenarios spielten. Die Bundeswehr übte mit verschiedensten Fahrzeugen. Dabei war zum Beispiel der Spähwagen "Fennek" und der Transportpanzer "Fuchs", als auch die unbemannte Aufklärungsdrohne "LUNA", die nahe Neudorf startet und landet. Speziell für die Übung wurde sogar der ganze Luftraum über dem Landkreis abgesperrt, so Flugsicherheitsoffizier Bonus. Für Notfälle, erklärte er allerdings können trotzdem Hubschrauber landen.

Seit gut einem Jahr plante und organisierte Hauptmann Hermann diese Übung, so sein Zitat im Meldekopf. Koordiniert wird die Übung vom Leitungsgefechtsstand, der im Keller des Mannschaftsspeisesaals in der Kaserne eingerichtet wurde. „Hier werden alle Kräfte koordiniert, Informationen gesammelt und auch ausgewertet“, so Oberstleutnant der Reserve Bleasing. Zudem gibt es noch weitere Gefechtsstände die im Landkreis Freyung-Grafenau verteilt sind, wie auch der Gefechtsstand im TSV Sportheim Kreuzberg.

Das Übungsszenario der Aufklärungswoche endete am Mittwoch, den 10. Mai gegen 12 Uhr mit dem großen Abschlussappel in der Kaserne und einem Kameradschaftsabend. Freitag und Samstag hat der verantwortliche General alle Offiziere zu einem Informationsabend in Freyung eingeladen. Begleitend findet eine Serenade am Freitagabend im Haindl-Atrium in Röhrnbach-Steinerleinbach statt.


Fotograf

Erich Rosenberger





⇑ nach oben