Symbolbild
zurück zur Übersicht

08.02.2021 13:30 Uhr
233 Klicks
teilen

Erneuter „Telefonbetrug“ – Ermittler nehmen falsche Kriminalbeamte auf frischer Tat fest – Polizei warnt vor Trickbetrügern

STRAUBING, PASSAU. Wiederholt ist es den Ermittlern der Kriminalpolizeiinspektion Niederbayern gelungen, Mitglieder der sog. „Call-Center-Betrüger“ festzunehmen. Am Donnerstag, 04.02.2021, gingen kurz nach 14.00 Uhr nach umfangreichen Ermittlungen in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Regensburg und nicht zuletzt aufgrund der hervorragenden Zusammenarbeit von Zivilkräften der Niederbayerischen Polizei zwei Tatverdächtige ins Netz.

Am vergangenen Mittwoch, 03.02.2021, wurde eine 80-jährige Rentnerin aus dem östlichen Stadtgebiet von Straubing mit dauernden Telefonanrufen eines angeblichen BKA-Beamten (Bundeskriminalamt) belästigt. Der Anrufer, der sich als Tobias Köster ausgab, erkundigte sich bei der Seniorin u. a. nach Bargeld und Wertgegenständen, dieses galt es vor Einbrechern in Sicherheit zu bringen, so der falsche Ordnungshüter.

Erfreulicherweise fiel die Rentnerin nicht auf die Trickbetrüger herein und verständigte umgehend die Polizeieinsatzzentrale über Notruf „110". Auch bei den darauffolgenden Ermittlungen unter Einsatzführung der Kriminalpolizeiinspektion Niederbayern unterstützte die Rentnerin die Beamten vorbildlich und tatkräftig.

Am Donnerstagnachmittag (04.02.2021) erschien schließlich ein „falscher Polizeibeamter“ an der Wohnungstüre der Rentnerin, um das vereinbarte Bargeld und weitere Wertgegenstände abzuholen. Statt die Beute in Empfang nehmen zu können, haben Straubinger Zivilbeamte der Operativen Ergänzungsdienste in Zusammenarbeit mit weiteren Zivilkräften der Kriminalpolizei Niederbayern einen der Geldabholer an der Wohnungstüre festgenommen. Wenig später konnte auch dessen Komplize, der zwischenzeitlich in einem Auto in Tatortnähe wartete, dingfest gemacht werden.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg wurden die beiden Männer, ein 35-jähriger Syrer und ein 23-jähriger Italiener , die beide aus dem Raum Stuttgart bzw. Leonberg stammen, bereits am Freitag (05.02.2021) dem Haftrichter beim Amtsgericht Regensburg vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs. Das Duo wurde in verschiedene niederbayerische Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Bei einer vom Amtsgericht Regensburg angeordneten Durchsuchung an den Wohnadressen der Festgenommenen wurde zudem in einer Stuttgarter Wohnung eine geringe Menge Marihuana aufgefunden und sichergestellt.

Polizeipräsidium NiederbayernStraubing

Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?