zurück zur Übersicht

22.12.2020
1695 Klicks
teilen

Gut Aiderbichl - Eine Herzensangelegenheit

„Das Tier, der beste Freund des Menschen“, schon früh erkannte das die Menschheit.


Leider geht es nicht allen Tieren so gut, wie sie es auch verdient hätten. Gott sei Dank gibt es viele Menschen, die sich dafür einsetzen und versuchen, Tiere zu retten, zu beschützen und ihnen dadurch ein gutes Leben zu ermöglichen.

Gut Aiderbichl ist Europas größter Gnadenhof für solche geretteten Tiere und somit auch eine Begegnungsstätte für Mensch und Tier.

Michael Aufhauser, der Gründer von Gut Aiderbichl, setzt sich schon sehr früh für die Abschaffung von Rindertransporten im Nahen Osten ein. Damit gewann er viel Aufsehen und überzeugte auch viele Prominente von seinem Projekt. Verschiedenste Fernseh- und Zeitungsberichte gestalteten Dokumentationen über das Gut in Salzburg, so wurde es immer bekannter. Sogar Ralf Schuhmacher und seine Frau Cora unterstützten Michael Aufhauser bei seinem Projekt und übergaben das Geschenk eines Freundes, den Stier Vincero.

Aktuell gibt es in sechs Ländern (Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Ungarn und Rumänien) Güter, hier leben 6000 Tiere verteilt auf dreißig Höfen. 2006 eröffnete das Gut Aiderbichl in Eichberg, nähe Deggendorf. Bernd Funda von der Hatto-Egerer-Stiftung Deggendorf bot dem Gut eine langfristige Zusammenarbeit an und auch ein Anwesen in Eichberg. Hier wurden ein großer Hofstall und andere Bauten errichtet. Deggendorf ist ein Standort von dreien, der 365 Tage im Jahr besucht werden kann.

Alle Tiere, die in den Höfen wohnen, werden geschützt und unterstützt, solange sie leben. Das wurde den Tieren versprochen. So leben die verschiedensten Tiere dort, auch exotische Tiere, wie eine Kameldame, Papageien, Dromedare und 33 Labor Schimpansen. Die Schimpansen mussten soweit von ihren natürlichen Lebensumständen aufwachsen. Lange mussten sie etwas erleben, was man nur als einen lebenden Albtraum bezeichnen kann: 25 Jahre Forschung gegen die verschiedensten Krankheiten und das auch noch in absoluter Einsamkeit. Nun sollen Sie ein Leben leben, das sie auch verdient haben. Geschützt, behütet und frei.

Viele andere Möglichkeiten stehen den Besuchern zusätzlich zu den Tieren zur Verfügung. Es sind nahezu sämtliche Veranstaltungen möglich. In Henndorf kann seit 2018 sogar geheiratet werden. Zudem können Firmenfeiern, Produktpräsentationen, Familienfeiern, Konzerte, Lesungen, Kabaretts in uriger Atmosphäre, aber mit modernster Technik veranstaltet werden.
In der Ferienzeit wartet ein besonderes Highlight auf die Kinder. Hier können sie sich als Tierpfleger ausbilden lassen.
Natürlich sind auch die Weihnachtsmärkte in den Wintermonaten einen Besuch wert. Hier entsteht ein Wintermärchen und es wird in ein winterliches Paradies für Mensch und Tier umgewandelt.

Auf den drei öffentlichen Höfen in Henndorf, Iffeldorf und Deggendorf, kann der Besucher die Natur, Ruhe und die Tiere genießen. All die Güter werden überwiegend aus Spenden oder Nachlässen finanziert. Die Höfe, die besucht werden können, finanzieren sich hingegen von Eintrittsgeldern, Patenschaften, der Gastronomie und den Shops vor Ort.

Leider hat die Corona-Pandemie auch die Gnadenhöfe zum Schließen veranlasst. Somit konnten auch die Weihnachtsmärkte in diesem Jahr nicht stattfinden, diese sind auch eine Haupteinnahmequelle. Aus den Einnahmen wird ein großer Teil der Futter- und Betreuungskosten bezahlt. Das fehlt natürlich jetzt. Die Versorgung ist damit künftig in Gefahr. Die Kosten pro Tag für die dreißig Gut Aiderbichl-Höfe  beläuft sich auf ca. 38.000 Euro.
Deshalb sind die Tierretter nun mehr als je zuvor auf Spenden angewiesen, denn die Tiere haben schon genug Leid erfahren.

 

Die drei öffentlichen Gut Aiderbichl-Höfe sind, wenn die Corona-Pandemie es wieder zulässt, jeden Tag im Jahr von 9:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Parkplätze sind natürlich vorhanden.

 

Falls sie die Höfe unterstützen wollen, in dieser schweren Zeit, können Sie dies auf der Internetseite unter https://www.gut-aiderbichl.com/helfen/spendenformular-corona-lockdown/ machen.

Auch eine Patenschaft können Sie hier aufnehmen: https://www.gut-aiderbichl.com/helfen/aiderbichler-werden/patenschaft/

 

Die Tiere werden es Ihnen danken.


- CG


Gut Aiderbichl - DeggendorfDeggendorf
Serie: Ein Herz für Tiere"Wie groß das Herz eines Menschen ist, können wir daran erkennen, wie er mit Tieren umgeht." In dieser Serie beschäftigen wir uns mit Tieren im Allgemeinen, als Seelentröster, als Sportpartner.

Quellenangaben

Text: Christina Graf
Fotos: Gut Aiderbichl

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Hommage an den EselSankt Oswald Seit Lotta Lubkoll im Buch „Wandern, Glück und lange Ohren“ von ihrem Abenteuer mit ihrem Langohren "Jonny" erzählt, ist der Esel wieder in aller Munde. 2022 ist er auch durch die Stiftung Bündnis Mensch & Tier zum Haustier des Jahres 2022 gewählt worden.Mehr Anzeigen 31.03.2022Tierrettung – Ein HerzensprojektStraubing Eine gebürtige Grafenauerin hat ihr Herz den Tieren versprochen. Sie päppelt Igel auf und ist Pflegestelle für Katzen aus Rumänien.Mehr Anzeigen 02.02.2022Die Freyunger sind auf den Storch gekommenFreyung Nicht schlecht staunten einige Spaziergänger, die in den letzten Tagen rund um den Bienenlehrpfad in Schönbrunn bei Freyung unterwegs waren. Saß doch nicht weit abseits des Weges ein Storch in der Sonne.Mehr Anzeigen 12.05.2021Tierheim Passau – „Das Problem sind die Menschen“Passau Vor rund zwei Jahren sorgte das Tierheim Passau in der Region, aber auch deutschlandweit für Schlagzeilen, als sich die Leiterin des Tierheims Bettina Mittler weigerte, die aus Rumänien transportierten Hunde Ahsley, Max, Polar und Hobnob herauszugeben.Mehr Anzeigen 12.05.2021Zoo Apfelbacher – das Fachgeschäft für Ihre Lieblinge in GrafenauGrafenau Im April 2018 übernahm Georg Apfelbacher das Traditionsgeschäft Zoo Roth in Grafenau. Apfelbacher absolvierte seine Ausbildung in der Zoohandlung Roth.Mehr Anzeigen 28.04.2021Mit MINT die Zukunft gestalten - Über 70 Schülerinnen besuchten den virtuellen Girls’Day an der THDDeggendorf Spaß mit Mathe, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT): Der Girls’Day 2021 an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) und am Campus Cham zeigte Schülerinnen, wie man mit einem MINT-Beruf aktiv die Zukunft in unterschiedlichsten Berufsfeldern gestalten kann.Mehr Anzeigen 25.04.2021