zurück zur Übersicht

23.10.2020
1 Kommentar
445 Klicks
teilen

Wildunfall - Was tun?

Die bevorstehende Zeitumstellung sowie die dunkle Jahreszeit bringen sie mit sich - Wildunfälle.

Eine unangenehme Situation für alle Beteiligten - Tiere auf der Fahrbahn. Manchmal kommen sie aus dem Nichts, oft wird man bereits durch ihre leuchtenden Augen vorgewarnt.

Durch schnelle Reaktion, dem richtigen Vorgehen und mit etwas Glück kann man einem Unfall noch aus dem Weg gehen. Leider sind in manchen Fällen Kollisionen jedoch unvermeidbar.

In ländlichen Regionen nicht ungewöhnlich, befindet sich oftmals ein Wald, einzelne Bäume oder eine Wiese neben der Straße. Bayern besteht beispielsweise zu 2,61 Millionen Hektar aus Wald. Hier ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass auch das ein oder andere Tier im Waldstück neben einer Straße wohnt und sich gelegentlich in den Straßenverkehr verirrt.

 

Auch Wildschweine sind wieder vermehrt in Bayern unterwegs. 

 

Was, wenn ein Wildtier auf der Straße oder am Straßenrand zu erkennen ist?

  • Zunächst sollten Sie das Fernlicht ausschalten, damit sich das Tier orientieren kann. Tiere können sich bei Flutlicht nicht orientieren und bleiben stehen. Auch ist das räumliche Wahrnehmen der Tiere beeinflusst. Sie können nicht erkennen, dass ein Auto auf sie zufährt.
  • Signalisieren Sie den hinteren Fahrzeugen eine Gefahr – Warnblinkanlage einschalten!
    So können sich auch die anderen Verkehrsteilnehmer auf die Gefahr vorbereiten und ausreichend Abstand einhalten.
  • Fuß vom Gas! Gehen Sie vom Gaspedal und versuchen Sie, kontrolliert abzubremsen (je nach Entfernung zum Tier).
  • Legen Sie beide Hände an das Lenkrad, um das Fahrzeug besser kontrollieren zu können.

 

Puh, gerade noch geschafft. Das Tier ist weg, aber war's das schon?
Diese Frage können wir mit einem klaren VIELLEICHT beantworten.

Denken Sie immer daran: Ein Waldbewohner kommt selten allein.
Vielleicht befinden sich am Straßenrand noch Nachzügler. Halten Sie hier also die Augen offen.

 

Was tun, wenn eine Kollision mit einem Tier unvermeidbar ist?

  • Halten Sie das Lenkrad mit beiden Händen fest und drücken Sie sich in den Sitz.
  • Bremsen Sie – weichen Sie jedoch nicht aus!
    Die Gefahr, dass Sie in den Gegenverkehr oder in einen Baum fahren, ist zu groß.
    WICHTIG: Schäden, die durch Ausweichmanöver entstehen, fallen nicht unter den Versicherungsschutz!
  • Bei Kleintieren (z.B. Katzen, Hase, Fuchs) dürfen Sie keine Vollbremsung machen!
    Sollte Ihnen hierbei jemand auffahren, könnten Sie die Schuld an dem Unfall bekommen.

 

Aufsteller vom Bayerischen Jagdverband e.V. weisen bereits jetzt schon auf den Wildwechsel in der Herbstzeit hin.

 

Was ist nach einer Kollision mit einem Tier zu beachten?

Wildtiere können sehr gefährlich sein. Der Instinkt der Tiere ist nach so einem Vorfall oft auf "Verteidigung" gestellt – vorausgesetzt das Tier lebt noch.

 

Was tun?

  • Sichern Sie die Unfallstelle mit Warnblinkanlage und dem Warndreieck (Autobahn 250 Meter, Landstraße 150 Meter, Innerorts 50 Meter von der Unfallstelle entfernt) ab.
  • Wenn es gefahrlos möglich ist, dann ziehen Sie das tote Tier von der Fahrbahn, um weitere Unfälle zu vermeiden. Hierbei sollten Sie dringend Handschuhe tragen, um sich vor möglichen Viren oder Bakterien zu schützen.
  • Wenn das Tier noch am Leben ist, fassen Sie es nicht an – Verletzungsgefahr!
  • Informieren Sie die örtliche Polizei über den Wildunfall. Auch wenn das Tier verletzt geflüchtet ist.
    Die Polizei informiert anschließend den zuständigen Jagdpächter über den Vorfall.
  • WICHTIG: Für Ihre Versicherung benötigen Sie i.d.R eine „Wildunfall-Bescheinigung“.
    Diese erhalten Sie vom zuständigen Jagdpächter oder der örtlichen Polizei.
  • Machen Sie mit Ihrem Handy oder einer Kamera ein paar Bilder für die Versicherung. Sowohl vom Unfallort, als auch vom Fahrzeug.
  • Das tote Tier darf nicht in den Kofferraum gepackt werden – dies zählt als Wilderei und ist strafbar.

 

Grundlegend ist zu beachten, dass gefährliche Bereiche mit Warnschildern gekennzeichnet sind. Hier sollten Sie langsam fahren und den Straßenrand im Auge behalten. Vor allem in der Morgen- oder Abenddämmerung ist besondere Vorsicht geboten.

Gerade in den Tagen nach der Zeitumstellung im Frühling und im Herbst sind die Tiere oft verwirrt, da ihr natürlicher Zeitplan jeweils um eine Stunde verschoben ist. So kommt es häufig zu Unfällen beispielsweise beim Hinweg bzw. Heimweg zur/von der Arbeit.

Viele Wildtiere sind außerdem nachtaktiv. Dadurch ist die Gefahr eines Wildunfalls im Herbst und Winter, der in diesen Jahreszeiten früher einsetzenden Dunkelheit entsprechend, höher.

Halten Sie die Augen offen und kommen Sie sicher an Ihr Ziel!

 

Was ist Ihnen schon passiert?
Schreiben Sie uns doch mal Ihre Erlebnisse. Hierzu finden Sie unten eine Kommentarfunktion. 


- sb



Quellenangaben

Fotos: Erich Rosenberger / Pixabay

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?
Gerhard Kainz vor ca. 1 Jahr
Unsere Information zu Wildunfällen: wir hatten in der zurückliegenden Zeit zweimal eine Kollision mit Rehen zwischen Ebersdorf und Furth bei einer Geschwindigkeit von ca. 60 km/h. Der Blechschaden war jeweils enorm - die Schadensregulierung verlief problemlos. Einmal kam das Reh (nachts 23 h) unverhofft aus einem Acker, das andere mal (12 h mittags) sprang es über eine Leitplanke direkt auf die Motorhaube. Solche "Erlebnisse" brennen sich ein und nehmen Einfluss auf eine noch vorsichtigere Fahrweise, besonders in diesen Bereichen. Aber den nachfolgenden Verkehrsteilnehmern passt das nicht und diese fahren ganz dicht auf oder betätigen die Lichthupe. Bleibt einem nur der "üble" .Gedanke, dass sie auch mal so was erleben dürfen .....


Ähnliche Berichte

Achtsam durch die Natur – eine kurze Anleitung für mehr Freude im AlltagFreyung Wer hat sie noch nicht gesehen. Die Spaziergänger, die mit schnellem Schritt durch die Gegend eilen als würden sie für den olympischen Wettkampf im Gehen trainieren. Den Kopf Richtung Boden gesenkt, in Gedanken versunken, die Welt rundherum ausgeblendet. Natürlich hilft die Bewegung schon gegen Stress, der Effekt lässt sich dennoch sehr einfach verbessern - Langsamkeit ist hier ein großes Stichwort.Mehr Anzeigen 03.05.2021Auf die Flocken, fertig, los…!!!Grafenau Um die Schülerinnen und Schüler vom Schreibtisch im Distanzunterricht auch einmal „wegzulocken“, forderten die Schülersprecher/innen des Landgraf-Leuchtenberg-Gymnasiums Grafenau alle Winterliebhaber heraus, an einer Schnee-Challenge teilzunehmen.Mehr Anzeigen 13.03.2021Manche Pilze mögen es frostigGrafenau Nachdem die klassischen Herbstpilze sich nach den ersten stärkeren Frösten verabschiedet haben, schlägt nun die Stunde der Winterpilze. Sie wachsen bei nasskalter Witterung am liebsten. Ein gutes Dutzend Arten, wie zum Beispiel die Wintersamtfußrüblinge, sind sogar frostresistent.Mehr Anzeigen 02.01.2021Gut Aiderbichl - Eine HerzensangelegenheitDeggendorf „Das Tier, der beste Freund des Menschen“, schon früh erkannte das die Menschheit. Leider geht es nicht allen Tieren so gut, wie sie es auch verdient hätten. Gott sei Dank gibt es viele Menschen, die sich dafür einsetzen und versuchen, Tiere zu retten, zu beschützen und ihnen dadurch ein gutes Leben zu ermöglichen.Mehr Anzeigen 22.12.2020RegioMahl: Wachtelhof Augenstein in AußernzellAußernzell Schon bei meiner Ankunft bemerke ich, dass es sich bei Julia Augenstein um eine wahre Tierliebhaberin handeln muss. Ein Hund, zwei Katzen, ein großer Kuhstall, Pferde. Sogar seltene Paduaner, eine italienische und vom Aussterben bedrohte Hühnerrasse beheimatet Frau Augenstein.Mehr Anzeigen 18.11.2020Wie Tiere über den Winter kommenGrafenau Ludwigsthal. Welche winterlichen Überlebensstrategien hat die Natur über die Jahrtausende eigentlich entwickelt? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine Führung mit Förster Karl‐Heinz Englmaier am Samstag, 9. Februar. Unter dem Motto Nationalpark aus erster Hand wird dazu im Bereich des Tier‐Freigeländes bei Ludwigsthal gewandert.Mehr Anzeigen 11.02.2019