zurück zur Übersicht
11.09.2020 09:15 Uhr
65 Klicks
teilen

Drogenbesitz – Polizei und Justiz arbeiten im Eiltempo

STRAUBING. Wegen Drogenbesitzes wurde im Laufe der Woche ein 22-Jähriger bereits einen Tag nach der Kontrolle verurteilt.

Am Mittwochabend kontrollierten Beamte der PI Straubing einen 22-jährigen Mann in der Äußeren Passauer Straße. Die Beamten stießen bei der Kontrolle auf knapp 13 Gramm Marihuana. Da der 22-Jährige ohne festen Wohnsitz war, wurde umgehend die Staatsanwaltschaft Straubing/Regensburg in das Verfahren eingebunden. Der 22-Jährige sollte vorläufig festgenommen werden. Die Kriminalpolizei Straubing übernahm die Ermittlungen und konnte in kürzester Zeit eine verhandlungsfähige Anzeige erarbeiten. Und dann ging es schnell: Bereits am folgenden Vormittag wurde der Fall auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg/Zweigstelle Straubing im beschleunigten Verfahren am Amtsgericht Straubing verhandelt. Der 22-Jährige zeigte sich geständig und wurde sogleich zu einer Haftstrafe auf Bewährung verurteilt. „Eine Strafe, die der Tat auf dem Fuße folgt, wirkt in der Regel deutlich nachhaltiger, als ein Urteil nach einem mehrwöchigen oder -monatigen Verfahren. Die Effizienz, mit der Polizei und Justizbehörden hier zusammengearbeitet haben, ist wirklich außerordentlich“, so der Leiter des Rauschgiftkommissariats Alfons Urban.

Polizeipräsidium NiederbayernStraubing

Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?