zurück zur Übersicht
08.06.2020 11:32 Uhr
132 Klicks
teilen

Betrug durch Gewinnversprechen – ein Tatverdächtiger in Haft

LANDSHUT. Am Mittwoch, 03.06.2020, erstattete ein 78-jähriger Mann Anzeige bei der Polizei in Landshut, da er auf einen Betrug durch Gewinnversprechen hereingefallen war. Am Abend des gleichen Tages nahm die Polizei in Landshut zwei tatverdächtige bei der Abholung des Geldes fest.

Der 78-Jährige hatte am 20.05.2020 einen Anruf erhalten bei dem ihm ein Gewinn von 477.800,40 Euro in Aussicht gestellt wurde. Den Betrügern gelang es bei weiteren Telefonaten den Rentner zu insgesamt elf Geldübergaben zu bewegen. Dabei händigte der Mann einen mittleren fünfstelligen Eurobetrag an verschiedene Personen aus. Als der 78-Jährige am 02.06.2020 weiteres Geld bei seiner Bank abheben wollte, konnte ihn eine Bankangestellte davon überzeugen mit ihr zur Polizei zu gehen. Die weiteren Ermittlungen übernahm die Kriminalpolizei mit Zentralaufgaben in Passau.

Da der Rentner für den 03.06.2020 eine weitere Geldübergabe vereinbart hatte, wurden von der Kriminalpolizei mit Unterstützung der Operativen Ergänzungsdienste Landshut sofort umfangreiche Ermittlungs- und Überwachungsmaßnahmen eingeleitet. Diese führten dazu, dass am Abend ein 28-jähriger kosovarischer Staatsangehöriger und ein 20-jähriger syrischer Staatsangehöriger, beide wohnhaft im Landkreis Aichach-Friedberg, bei der Abholung des Geldes festgenommen werden konnten.

Von der Kriminalpolizei Augsburg wurden anschließend bei Durchsuchungen in den Wohnungen der beiden Tatverdächtigen mehrere Beweismittel, unter anderem Datenträger und Schriftstücke, sichergestellt.

Die beiden Tatverdächtigen wurden am 04.06.2020 dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Landshut vorgeführt. Gegen den 28-Jährigen wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landshut Haftbefehl wegen des dringend Tatverdachtes des banden- und gewerbsmäßigen Betrugs erlassen. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Der Tatverdacht gegen den 20-Jährigen konnte durch die bisherigen Ermittlungen nicht erhärtet werden, er wurde nach der Vorführung beim Ermittlungsrichter wieder entlassen.

Die Kriminalpolizei mit Zentralaufgaben in Passau führt die weiteren Ermittlungen, insbesondere zu den Hintermännern der Tat, in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Landshut.

Polizeipräsidium NiederbayernStraubing

Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?