zurück zur Übersicht
09.12.2019 12:00 Uhr
149 Klicks
teilen

Trügerischer Geldsegen – Kripo Passau nimmt Mitglieder der sog. „Nigeria-Connection“ fest

PASSAU, LKR. FREYUNG-GRAFENAU, FRANKFURT A. M. MAIN. Ermittler der Kriminalpolizeiinspektion Passau haben zusammen mit Beamten des Betrugskommissariats der Frankfurter Kripo am Freitag, 06.12.2019, in der Frankfurter Innenstadt zwei Männer festgenommen, die im dringenden Tatverdacht stehen, Mitglieder der sog. „Nigeria-Connection“ zu sein.

Nicht selten beginnt der erste Kontakt mit einem harmlosen kurzen Chat oder einer netten E-Mail von einer Unbekannten. Gezielt und leider auch immer wieder mit Erfolg, suchen Betrüger u. a. über einschlägige Partnerbörsen im Internet oder in sozialen Netzwerken nach potentiellen Opfern. Mit ungewöhnlich und interessant klingenden Lebensgeschichten versuchen die Betrüger bei ihrem Gegenüber, häufig unterstrichen mit einem attraktiven Foto, Eindruck zu erwecken. Ist der Kontakt erst einmal hergestellt, werden die Opfer mit ständig neuen Liebesbekundungen und Aufmerksamkeiten überschüttet, allerdings nur mit einem einzigen Ziel – ihrem Opfer das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Ähnlich erging es seit mehreren Monaten einem 62-Jährigen aus dem Landkreis Freyung-Grafenau. Der Mann überwies seit Mai diesen Jahres in der Gesamtsumme einen hohen fünfstelligen Geldbetrag an eine Internetbekanntschaft in der westafrikanischen Elfenbeinküste. Vergangenen Montag (02.12.2019) offenbarte sich der Mann schließlich den Ermittlern der Passauer Kripo, dass er wohl Opfer einer Betrugsmasche geworden sei. Im Rahmen der kriminalpolizeilichen Vernehmung wurde bekannt, dass der 62-Jährige nun seiner Internetbekanntschaft behilflich sein soll, eine Erbschaft über fünf Millionen Euro nach Europa zu transferieren.

Das Geld sollte dann für die weitere gemeinsame Zukunft dienen. Bereits Ende November wurden dem 62-Jährigen in Frankfurt zwei Tresore mit gefärbtem Geld übergeben, wofür er mehrere tausend Euro an „Gebühren“ an unbekannte Männer bezahlte. Dem 62-Jährigen wurde glaubhaft gemacht, das echte Geld sei durch die Färbung bei möglichen Überprüfungen als solches nicht erkennbar. Die Gebühren seien für die Reinigung der Scheine.

Bei einer neuerlichen Übergabe weiterer Tresore am Freitag, 06.12.2019, konnten schließlich durch die schnelle Zusammenarbeit zwischen Kripo und Staatsanwaltschaft Passau mit Unterstützung des Betrugskommissariats der Frankfurter Polizei am Freitag, 06.12.2019, zwei Männer aus Kamerun in Frankfurt a. Main in einem Hotel widerstandslos festgenommen werden. Unmittelbar nach der Festnahmeaktion beantragte die Staatsanwaltschaft Passau Haftbefehle gegen die beiden Männer wegen des dringenden Tatverdachts des gewerbsmäßigen Bandenbetruges. Sie wurden am darauffolgendem Tag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Frankfurt a. Main vorgeführt und befinden sich seitdem in Untersuchungshaft.

Das Polizeipräsidium Niederbayern warnt in diesem Zusammenhang vor dem Phänomen und den vielschichtigen Betrugsformen der sog. „Nigeria-Connection“, insbesondere vor dem sog.
„Love-Scamming“ bzw. „Romance-Scamming“. Weitere Informationen finden Sie über folgende Links:

Polizeipräsidium NiederbayernPolizei | Straubing

Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?