zurück zur Übersicht
28.07.2019 13:30 Uhr
175 Klicks
teilen

Nacheile in die Tschechische Republik

LINDBERG / LKR. REGEN: Nach Pkw-Diebstahl vor Polizei geflüchtet; Verfolgung führt in die Tschechische Republik; Täter gemeinsam mit tschechischer Polizei festgenommen



Am Sonntagvormittag (28.07.2019, 09.00 Uhr) wollten Fahndungsbeamte der Grenzpolizeigruppe PI Zwiesel einen Subaru kontrollieren, der im Bereich Ludwigsthal auf der B 11 in Richtung Bayerisch Eisenstein unterwegs war. Der männliche Fahrer missachtete jedoch die Anhalteaufforderung und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit.
Gemeinsam mit einer weiteren Streife der PI Zwiesel nahmen die Beamten die Verfolgung des Flüchtigen auf und überquerten wenig später die Grenze zur Tschechischen Republik.
Derartige Fälle der polizeilichen Nacheile sind in bilateralen Abkommen geregelt und sehen eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit der tangierten Polizeibehörden vor. Über das Gemeinsame Zentrum in Schwandorf wurde sofort die tschechische Polizei informiert und in die Fahndungsmaßnahmen eingebunden.
Während seiner Flucht gefährdete der Fahrer mehrmals andere Verkehrsteilnehmer, vor allem den entgegenkommenden Verkehr. Auf der B 11 bei Ludwigsthal geriet er auf die Gegenfahrbahn, so dass ein entgegenkommender Pkw scharf abbremsen und auf das Bankette ausweichen musste, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. In Zelezna Ruda überholte er einen Mercedes, wobei er diesen seitlich touchierte. Unbeeindruckt fuhr er jedoch mit überhöhter Geschwindigkeit weiter Richtung Klattau.
Nach einigen Kilometern verlor er in einer Linkskurve die Kontrolle über den Subaru und kam nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich und kollidierte mit einem Baum. Der Fahrer, ein 33-jähriger Tscheche, zog sich dadurch Verletzungen zu. Er wurde durch die tschechischen Polizeibeamten festgenommen. Ein Drogentest ergab, dass der Mann unter Betäubungsmitteleinfluss stand.
Den Subaru hatte der 33-jährige kurz vorher im Zwieseler Winkel entwendet. Der Halter hatte den Diebstahl noch gar nicht bemerkt, als er von der PI Zwiesel über den Vorfall informiert wurde.
Verkehrsteilnehmer, die von der Fahrweise des Flüchtigen gefährdet wurden, sollen sich mit der PI Zwiesel, Tel. 09922/84060 in Verbindung setzen.

Polizeipräsidium NiederbayernPolizei | Straubing

Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?