zurück zur Übersicht
16.05.2019
115 Klicks
teilen

In Schwedens Urwälder geblickt

Schweden ist für viele Deutsche Sinnbild unberührter, großflächiger Wälder. Doch das Bild trügt. Nur ein kleiner Teil der schwedischen Natur entspricht diesem Klischee. Einer, der sich seit Jahren für den Erhalt der letzten Urwälder des nordischen Landes einsetzt, ist Sebastian Kirppu, ein Mitarbeiter des Nationalparks Fulufjället an der Grenze zu Norwegen. Mystische Bilder seiner Heimat stellt der passionierte Fotograf nun im Hans-Eisenmann-Haus aus.

"Ich versuche mit den Fotos die ganze Geschichte der schwedischen Wälder zu erzählen", Kirppu.
"Sie können nicht nur viele einmalige Urwälder und die darin lebenden faszinierenden Geschöpfe bewundern, sondern sehen auch ein paar wirtschaftlich genutzte Forste." Außerdem setzt der Fotograf in seinen Werken gern Menschen in der Natur in Szene. So kam auch der Ausstellungstitel "Von Wäldern und Menschen" zustande. Musikalisch umrahmt wurde die Vernissage zur Ausstellung von der Nationalpark-Band "Woodpecker and the Barkbeatles".

Nationalparkchef Franz Leibl (links) mit Fotograf Sebastian Kirppu bei der Eröffnung der Ausstellung "Von Wäldern und Menschen".Nationalparkchef Franz Leibl (links) mit Fotograf Sebastian Kirppu bei der Eröffnung der Ausstellung "Von Wäldern und Menschen".


Bei seiner Laudatio auf den Künstler bezeichnete Nationalparkleiter Franz Leibl ihn als "Mensch, der sich mit Herz und Seele für die Natur Schwedens einsetzt". Für dieses Engagement wurde Kirppu sogar schon vom schwedischen König ausgezeichnet. Seine Bilder sind derweil bis 8. September bei freiem Eintritt zu bestaunen. Das Hans-Eisenmann ist täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

Den Besuch zur Ausstellungseröffnung nutzten Kirppu sowie seine Kolleginnen Sofia Tiger und Helena Björnström auch noch dafür, sich Input für ihre Arbeit im Nationalpark Fulufjället zu holen. Dafür waren sie mehrere Tage mit Experten des Nationalparks Bayerischer Wald unterwegs. Die Arbeit der Junior Ranger hat sie dabei so fasziniert, dass sie demnächst ein ähnliches Projekt starten wollen.


- sb

[PR]

Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldBehörden | Grafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

50 Junior Ranger erhalten ihre ZertifikateNeuschönau Die Junior Ranger sind ein Exportschlager – darin waren sich alle Anwesenden bei der Abschlussfeier des Pfingstferienprogramms im Hans-Eisenmann-Haus in Neuschönau einig. Doch bevor die 50 frisch gebackenen Junior Ranger die Zertifikate entgegennehmen konnten, ging Reinhold Gaisbauer auf die Bedeutung der Umweltbildung im NP Bayerischer Wald ein.Mehr Anzeigen 25.06.2018Seit 40 Jahren beim NationalparkNeuschönau Bei der turnusgemäßen Personalversammlung der Nationalparkverwaltung Bayersicher Wald gab es jüngst wieder einige Ehrungen durchzuführen. Johann Hackl wurde in die Rente verabschiedet.Mehr Anzeigen 28.12.2017Wintererlebnis im NationalparkSpiegelau Um der Langeweile zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag vorzubeugen, hat der Nationalpark Bayerischer Wald wieder ein spannendes Ferienprogramm vorbereitet.Mehr Anzeigen 18.12.2017Sie haben den Wald vermessenNeuschönau Das Dutzend ist nun voll. Zum zwölften Mal reisten interessierte Schüler zum Esri-Sommercamp in den Nationalpark Bayersicher Wald, diesmal 15 Acht-, Neunt- und Zehntklässler des Balthasar Neumann-Gymnasiums aus Marktheidenfeld in Unterfranken.Mehr Anzeigen 31.07.2017Stars der ManegeNeuschönau Der Natur auf eine andere Weise begegnen. Diesen Vorsatz haben die elf Kinder der Waldzirkusgruppe des Nationalparks Bayerischer Wald in den vergangenen vier Monaten wöchentlich in die Tat umgesetzt.Mehr Anzeigen 28.07.2017Siegerehrung der besten Schachten-FotografenGrafenau Seit 2014 grast im Sommer wieder Rotes Höhenvieh auf dem Ruckowitzschachten oberhalb von Zwieslerwaldhaus im Rahmen des LIFE+ Projekts des Nationalparks Bayerischer Wald. Im vergangenen Jahr gab’s dazu einen Fotowettbewerb, um die Effekte der weidenden Rinder zu dokumentieren.Mehr Anzeigen 23.01.2017