Symbolbild
zurück zur Übersicht
06.03.2019
215 Klicks
teilen

Bilanz der niederbayerischen Polizei zur „heißen Faschingsphase“ 2019

NIEDERBAYERN. Auch in diesem Jahr gab es für die niederbayerische Polizei wieder viele Einsätze rund um die „närrische Zeit“ – die Bilanz ist eher ernüchternd.

Zahlreiche Faschingsveranstaltungen wurden von der niederbayerischen Polizei begleitet. Leider haben wieder eine Vielzahl von „Jecken“, gerade zum Faschingsendspurt, und häufig nach übermäßigem Alkoholgenuss, über die Stränge geschlagen. Streitigkeiten, Körperverletzungen, hilflose Personen, so das nachfolgende exemplarische Repertoire, um das sich die Beamten, sowie Rettungs- und Sicherheitsdienste kümmern mussten. Stark alkoholisierte meist jugendliche Faschingsteilnehmer, gehörten leider auch heuer wieder zur Tagesordnung.

Essing, Lkr. Kelheim

Zu mehreren Polizeieinsätzen kam es am vergangenen Samstag, 02.03.2019, während eines Faschingstreibens. Ein Rettungsdienst rief die Polizei um Unterstützung, da zwei 15-jährige Mädchen aufgrund ihrer erheblichen Alkoholisierung nicht mehr ansprechbar waren. Eine der Beiden musste in eine Klinik eingeliefert werden, ihre Begleiterin wurde von der Streife an die Eltern übergeben. Gegen 17.30 Uhr kam es zu einer Rauferei zwischen zwei 20- und 26-jährigen Männern. Nur eine halbe Stunde später attackierte ein stark alkoholisierter 19-jähriger Kelheimer zunächst mehrere Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes. Nachdem er einem Platzverweis nicht Folge leistete, sollte der Mann in Gewahrsam genommen werden; hierbei versuchte er, nach den Beamten zu treten.

Niederwinkling, Lkr. Straubing-Bogen

Mit einem Schlag gegen den Kopf und einer Augenverletzung endete eine Auseinandersetzung auf einem Faschingsball am vergangenen Samstag, 02.03.2019, in Niederwinkling.

Büchlberg, Lkr. Passau

Kurz nach 18.00 Uhr wurde ein 19-Jähriger aus Freyung von einem 22-Jährigen aus Waldkirchen vor einem Partyzelt niedergeschlagen – beide Beteiligten waren erheblich alkoholisiert.

Hofkirchen, Lkr. Passau

Auch in Hofkirchen musste die Polizei anlässlich des Faschingstreibens mehrfach einschreiten – bereits um 14.30 Uhr lag ein 22-Jähriger aus Vilshofen auf dem Marktplatz, er war aufgrund seiner Alkoholisierung nicht mehr ansprechbar und musste den Sanitätern übergeben werden. Etwa eine Stunde später nahmen die Beamten einen 27-Jährigen in Gewahrsam, da der stark alkoholisierte Mann Passanten anpöbelte.

Vilsbiburg, Lkr. Landshut

Auch die Vilsbiburger Polizei war anlässlich der beiden größeren Faschingsveranstaltungen am vergangenen Donnerstag und am Rosenmontag bei zahlreichen Einsätzen gefordert. Am „Unsinnigen Donnerstag“, kurz nach 16.00 Uhr, kontrollierte eine Streife einen 18-Jährigen, der eine Gruppe Minderjähriger mit „Hochprozentigem“ versorgte. Einer der Jugendlichen war sogar mit einem Gurt voller kleiner Schnapsflaschen ausgerüstet. Den 18-jährigen Mann erwartet nun eine Strafanzeige nach dem Jugendschutzgesetz.

Kurze Zeit später wurde eine Gruppe von Schülern zwischen 14 und 17 Jahren überprüft – jeder von ihnen hatte einen Alkoholwert von weit über einem Promille. Die Schüler wurden in Gewahrsam genommen und den Erziehungsberechtigten übergeben. Ein 14-jähriger, amtsbekannter Schüler aus der Gruppe verhielt sich äußerst aggressiv und schlug bei der Gewahrsamnahme mit den Fäusten auf einen der Beamten ein; dieser wurde dabei leicht verletzt und musste ärztlich versorgt werden.

Kurz vor 18.00 Uhr wurde ein 21-jähriger Mann aufgrund übermäßigem Alkoholgenuss übermütig und lief über ein in der Bahnhofstraße geparktes Auto. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in 4-stelliger Höhe. Der junge Mann wurde beobachtet und konnte vor Ort vorläufig festgenommen werden. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung.

Bischofsmais, Lkr. Regen

Vollkommen missglückt war ein Faschingsscherz am Rosenmontag gegen 22.00 Uhr. Ein mit Sturmmaske vermummter Mann klingelte an der Haustüre einer 17-Jährigen. Die über Notruf verständigte Polizei konnte schnell Entwarnung geben - es handelte sich nur um einen üblen Faschingsscherz eines Bekannten. Ob der Mann für die Kosten des Einsatzes aufkommen muss, wird derzeit geprüft.

Haunersdorf, Lkr. Dingolfing-Landau

Bei einer Faschingsveranstaltung eskalierte ein Streit dermaßen, sodass ein 17-Jähriger in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste – die Landshuter Kripo ermittelt nun gegen einen 20-Jährigen wegen versuchten Totschlags. Gegen den Mann erging Haftbefehl. Mehr dazu unter finden Sie unter nebenstehenden Link.

Kontrollen der niederbayerischen Polizei (Bilanz vom „Unsinnigen Donnerstag“ bis Aschermittwoch, 06.00 Uhr)

Keinesfalls überraschend dürften die intensiven Kontrollen während der Faschingszeit gewesen sein. Trotz Ankündigung der Kontrollen in puncto Alkohol im Straßenverkehr gab es auch heuer leider wieder eine große Zahl an offensichtlich unbelehrbaren Verkehrsteilnehmern.

Die niederbayerische Polizei zog alleine vom „unsinnigen Donnerstag“ bis zum Aschermittwoch 29 alkoholisierte Fahrzeugführer aus dem Verkehr, gegen sie wurden Ermittlungen wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet - neben Geldstrafen drohen den Fahrern nun auch der Entzug der Fahrerlaubnis.

Bei 30 Fahrzeugführern stellten die Beamten einen Wert zwischen 0,5 Promille und 1,09 Promille fest. 24 Fahrzeugführer nahmen unter Drogeneinfluss am Straßenverkehr teil – Bußgelder, sowie entsprechende Fahrverbote sind die Folge. 11 Pkw-Lenkern wurden vorsorglich die Fahrzeugschlüssel abgenommen, noch bevor sie sich alkoholisiert ans Steuer setzen konnten.

Neben fünf alkoholbedingten Verkehrsunfällen, bei denen zwei Personen leicht verletzt worden sind, nahm die niederbayerische Polizei auch drei Verkehrsunfälle auf, bei denen der Verdacht besteht, dass die beteiligten Fahrer unter Drogeneinfluss standen – eine Person wurde dabei schwer, zwei Personen erlitten leichte Verletzungen.

Die Faschingsveranstaltungen in Vilsbiburg und Geisenhausen wurden, wie bereits im vergangenen Jahr, durch das Social-Media-Team des Polizeipräsidiums Niederbayern live begleitet – Eindrücke von den Veranstaltungen finden Sie unter https://de-de.facebook.com/polizeiNiederbayern/, sowie auf www.twitter.com/polizeiNB (Links siehe weiter unten). Die Einsatzbegleitung in Geisenhausen wurde aufgrund eines anderweitigen tragischen Ereignisses im Gemeindebereich von Mallersdorf-Pfaffenberg vorzeitig beendet.

Auch wenn der überwiegende Teil der Faschingsbegeisterten die „närrische Zeit“ ausgelassen, aber dennoch friedlich feierte, fiel in diesem Jahr dennoch die hohe Anzahl der durch Alkohol verursachten Einsätze auf. Allerdings konnte durch entsprechende Präsenz rund um die Veranstaltungen, sowie gezielte Kontrollen, das Ziel, für Sicherheit zu sorgen, erreicht werden.

Die niederbayerische Polizei bedankt sich bei allen, die maßvoll, aber deshalb nicht weniger fröhlich und stimmungsvoll gefeiert haben.
Polizeipräsidium NiederbayernPolizei | Straubing

Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?