zurück zur Übersicht
15.02.2019
247 Klicks
teilen

Kommunalpolitik lebt von engagierten Bürgern

Zur Vorbereitung der Arbeitsschwerpunkte im laufenden Jahr traf sich die Kreisvorstandschaft der Christlich-Sozialen Union (CSU) gemeinsam mit der Kreistagsfraktion zu einer zweitägigen Klausurtagung im Arberlandhotel in Regen. „Mit einem engagierten Team gehen wir die Arbeit des Jahres an. Unser Anspruch ist und bleibt: Wir wollen inhaltlicher Taktgeber im Landkreis sein“, unterstrich Kreisvorsitzender Olaf Heinrich. „Wir werden in den kommenden Monaten gezielt engagierte Bürger im Landkreis ansprechen und sie zur Mitarbeit einladen.“ 

 

Als Praktiker aus der Kommunalpolitik war der 1. Bürgermeister aus Künzing-Forsthart, Siegfried Lobmeier, als Referent eingeladen. Vor rund einem Jahr gewann er als Außenseiter knapp die Bürgermeisterwahl gegen einen seit 18 Jahren amtierenden Amtsinhaber der SPD. „Zentral für meinen Erfolg waren sicherlich zwei Dinge. Die Menschen haben gespürt, dass ich jederzeit ansprechbar bin. Ich möchte mich um die Sorgen kümmern und versuchen Lösungen zu finden. Weiterhin ist es mir gelungen, gerade die jungen Menschen zu begeistern und zur Stimmabgabe zu bewegen“, erläuterte Lobmeier in einem engagierten Vortrag. Er unterstrich mehrfach und mit praktischen Beispielen, dass die große Stärke der CSU immer gewesen sei, „nah bei den Menschen zu sein und zuzuhören“. Dies müssen glaubhaft gelebt werden, dann seien Wahlerfolge erreichbar. 

 

Inhalte müssen greifbar sein

 

Der Bürgermeister der Gemeinde Neuschönau, Alfons Schinabeck, berichtete aus seiner eigenen Arbeit. „Wir müssen klare Kante zeigen und glaubwürdig Inhalte vertreten. Es kann nicht unser Anspruch sein immer allen alles recht zu machen“, so Schinabeck. Vielmehr müssen den Wählern vor Ort immer klar sein, wofür die CSU steht und welche Ziele sie erreichen möchte. „Mit diesem klaren Kurs haben wir in Neuschönau in den letzten Jahren viel erreicht“. 

MdL Max Gibis verwies auf mehr als 30 Neumitglieder im Kreisverband in den letzten Monaten. Gerade im Vorfeld der Kommunalwahl werde man gezielt auf Landkreisbürger zugehen und sie zur Mitarbeit in der CSU einladen. „Kommunalpolitik lebt von engagierten Bürgern. Auch in Zukunft brauchen wir Menschen, die sich für die Region einsetzen und bereit sind sich ehrenamtlich in der Kommunalpolitik einzubringen.“ 

 

Europawahl: wichtige Weichenstellung

 

Landrat Sebastian Gruber betonte die Bedeutung der Europawahl im Mai für die Region. „Unser Ziel muss sein, dass deutlich mehr Menschen zu Wahl gehen als vor fünf Jahren. Mit Manfred Weber aus dem Landkreis Kelheim tritt die CSU mit einem Spitzenkandidaten an, der die Belange der Region hervorragend kennt“, so Gruber. Ob es gelinge, einen bayerischen Kommissionspräsidenten in der Europäischen Union zu stellen, hänge direkt von der Wahlbeteiligung ab. „Die konstruktiven Kräfte der politischen Mitte müssen gestärkt werden“, gab Gruber als Ziel aus. Mit einem engagierten Wahlkampf will die Kreis-CSU für eine hohe Wahlbeteiligung und für die Unterstützung von Spitzenkandidat Manfred Weber werben. 

 

V.L Landrat Sebastian Gruber, der Kreisvorsitzende Olaf Heinrich, Künzings Bürgermeister Siegfried Lobmeier und MdL Max Gibis.


- ab

CSU Kreisverband Freyung-GrafenauParteien und Politische Vereinigungen | Freyung

Quellenangaben

CSU-Kreisverband



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?