Symbolbild
zurück zur Übersicht
14.02.2019 12:00 Uhr
228 Klicks
teilen

Betrug mit vermeintlicher Erbschaft – Rentnerin um hohen Bargeldbetrag gebracht - Warnhinweis

NIEDERBAYERN. „Vorauszahlungsbetrug“, so die Formulierung einer perfiden Betrugsmasche, der eine 66-jährige Rentnerin aus dem Landkreis Passau bereits vergangenes Jahr über einen Zeitraum von mehreren Monaten zum Opfer fiel.

Über eine Social-Media-Plattform nahm ein angeblicher Cousin aus den Vereinigten Staaten mit der Rentnerin Kontakt auf, im weiteren Verlauf dieses Kontakt stellte er der Rentnerin einen mittleren sechsstelligen Geldbetrag, angeblich aus einer Erbschaft, in Aussicht. Ziel der Betrüger der sog. „Nigeria Connection“ ist es, wie auch im vorliegenden Fall, die Betroffenen mit ständig neu erfundenen und mannigfaltigen Geschichten zu permanenten Zahlungen zu bewegen.

In dem Glauben, die versprochene Erbschaft zu erhalten, überwies die Rentnerin schließlich über einen Zeitraum von 9 Monaten auf verschiedene Konten bei britischen Banken einen sechsstelligen Betrag. Letztendlich aber mit der Gewissheit, dass es weder den Verwandten noch die versprochene Erbschaft gab. Die Kriminalpolizeiinspektion Passau hat die weiteren Ermittlungen zu dem Betrugsfall übernommen.

Das Polizeipräsidium Niederbayern warnt ausdrücklich vor dieser Betrugsmasche, die es bereits seit Ende der 80er Jahre in den unterschiedlichsten Erscheinungsformen gibt.
Polizeipräsidium NiederbayernPolizei | Straubing

Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?