zurück zur Übersicht
28.07.2018
408 Klicks
teilen

Damit auch die Fische wieder wandern können

St. Oswald. Oft stellen sie ein unüberwindbares Hindernis da. Die Rede ist von Durchlassrohren an Wanderwegen und Forststraßen, die aufgrund ihrer Ausrichtung oder Beschaffenheit des Materials ein Weiterkommen für Fische und andere Wasserbewohner unmöglich machen. Im Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald wurden nun im Rahmen des LIFE+ Projekts „Moore, Fließgewässer und Schachten im Nationalpark Bayerischer Wald“ unter anderem die Maßnahmen vorgestellt, die das Wandern der Tiere erleichtern sollen.
Ziel des Symposiums war es, dass sich die 26 Teilnehmer aus den Bereichen Wasserwirtschaft, Forst, Naturschutz und Fischerei miteinander vernetzen und ihre bisherigen Arbeitsergebnisse austauschen. Auf dem Programm stand neben vier Fachvorträgen auch eine Exkursion, bei der die bereits umgebauten Durchlässe im Nationalpark besichtigt wurden. An den Standorten Ölbach, Kleine Ohe und Bärenlochbach wurden Methoden und Umbaumaßnahmen vor Ort erläutert.

Jochen Linner, Naturschutzbeauftragter des Nationalparks Bayerischer Wald (l.), erläuterte vor Ort die Umbaumaßnahmen bei den Durchlässen.Jochen Linner, Naturschutzbeauftragter des Nationalparks Bayerischer Wald (l.), erläuterte vor Ort die Umbaumaßnahmen bei den Durchlässen.


Wie Claudia Schmidt, Koordinatorin des Projekts LIFE+ erklärt, ist das Problem weit verbreitet: „Mehr als die Hälfte der knapp 60 000 bayernweit erfassten Querbauwerke ist für Fische und Co. unpassierbar.“ Nur wenn Durchlässe umgebaut und Rohre beispielsweise durch Furten und Holzbrücken ersetzt werden, haben die Fische auch eine Chance, zu wandern. Im Rahmen von LIFE+ werden insgesamt über 30 Durchlässe im Nationalparkgebiet so umgestaltet, dass sie wieder passierbar sind.


- sb


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Die Quadratur des JubiläumsGrafenau Ein knalliges Grün zieht derzeit die Blicke der Nationalparkbesucher auf sich. Die großen Würfel mitsamt einer weißen 50 darauf stehen vor dem Hans-Eisenmann-Haus in Neuschönau, vor dem Waldgeschichtlichen Museum in St. Oswald und vor dem Haus zur Wildnis in Ludwigsthal.Mehr Anzeigen 10.07.2020Mehr lebendiges Totholz im WaldGrafenau Tote Bäume sind sehr lebendig: Für zahlreiche Tier-, Pilz- und Pflanzenarten sind abgestorbene Bäume ein wichtiger Lebensraum sowie wertvolle Nahrungsquelle. Der Wunsch nach einem „aufgeräumten“ und wirtschaftlich profitablen Wald führt aber oftmals dazu, dass nur noch sehr wenig Holz „ungenutzt“ im Wald bleibt.Mehr Anzeigen 05.07.2020Nationalparkeinrichtungen bleiben bis 10. Mai gesperrtGrafenau Aufgrund der Corona-Pandemie bleiben die Besuchereinrichtungen des Nationalparks Bayerischer Wald vorerst bis zum 10. Mai geschlossen. Diese Entscheidung hat die Verwaltung in enger Absprache mit dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz basierend auf den aktuell geltenden Regelungen im Freistaat Bayern getroffen.Mehr Anzeigen 02.05.2020Mit dem LIFE+ Projekt der Natur mehr Raum gegebenSankt Oswald Ein Projekt, das die Weiterentwicklung des Nationalparks Bayerischer Wald tatkräftig unterstützt hat, fand in diesem Jahr seinen Abschluss: Und zwar das von der Europäischen Union und dem Bayerischen Naturschutzfonds kofinanzierte LIFE+ Projekt „Moore, Fließgewässer und Schachten“.Mehr Anzeigen 20.11.2018Einblicke in Moore, Schachten und BächeGrafenau Die Wanderausstellung zum LIFE+ Projekt des Nationalparks Bayerischer Wald, die seit vergangener Woche im Foyer der Grafenauer Geschäftsstelle bestaunt werden kann, ist ein toller Blickfang für die Besucher.Mehr Anzeigen 15.06.2017Ausstellung informiert über das LIFE+ ProjektRegen Noch bis September 2018 läuft das LIFE+ Projekt im Nationalpark Bayerischer Wald. Die Ziele sind klar definiert. Mit dem Projekt soll der Wasserhaushalt in den Moorgebieten verbessert werden, zudem soll die Durchgängigkeit und natürliche Dynamik der Fließgewässer, sprich der Bäche im Parkgebiet, verbessert werden.Mehr Anzeigen 22.03.2017