Symbolbild
zurück zur Übersicht
27.02.2018
106 Klicks
teilen

Brand eines Lkw - Austritt von Gefahrgut

Unmittelbar nach der Erstmitteilung gingen Hinweise ein, dass der Lkw mit rumänischer Zulassung Gasflaschen geladen hat.
Dementsprechend wurde die BAB in beide Fahrtrichtungen gesperrt und der Gefahrenbereich entsprechend abgesperrt bzw. geräumt.

Durch die eintreffende Feuerwehr konnte der Brand relativ schnell gelöscht werden.

Aufgrund der bei den Löscharbeiten entstandenen Rauchentwicklung wurde über die Rundfunkanstalten eine Gefahrenmeldung ausgestrahlt.
Die Bewohner des östlichen Umfeldes wurden dabei aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten.
Diese Warnmeldung konnte um 21.53 Uhr wieder aufgehoben werden.

Im weiteren wurde aufgrund der Frachtpapiere bekannt, dass der Lkw 844 kg Farbsprühdosen mit Aerosolen und ca. 13 Tonnen Insektizide (Butoxone) geladen hatte.
Das geladene Insektizid war in 5 Liter Kanister verpackt.
Diese Kanister sind bei dem Brand geschmolzen und laufen nunmehr aus.
Aufgrund der Aufräum- und Bergearbeiten bleibt die BAB A 3 weiter gesperrt.
Entsprechende Fachkräfte und Fachbehörden sind vor Ort bzw. informiert.
Über die Dauer der Sperre der Autobahn sind derzeit noch keine Angaben möglich.

Der am Lkw entstandene Sachschaden dürfte ersten Schätzungen zufolge im mittleren 5stelligen Eurobereich liegen.
Zum Ausmaß des entstandenen Umweltschadens können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.

Derzeit erfolgt eine Pressebetreuung vor Ort.
Der Einsatz wird ferner in den sozialen Medien betreut.

Bislang gibt es keine Erkenntnisse über Personenschäden.


Medien-Kontakt: Pol.-Präs. Ndby., Einsatzzentrale, Helmut Dugas, EPHK, 09421-868-1410
Veröffentlicht am 26.02.2018 um 23.25 Uhr
Polizeipräsidium NiederbayernStraubing

Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?