Symbolbild
zurück zur Übersicht
07.06.2017
257 Klicks
teilen

Warnhinweis des Polizeipräsidiums Niederbayern – Falsche Microsoft-Anrufe

Nach der vermeintlichen Reparatur des Rechners verlangen die Täter einen geringen Geldbetrag mittels Online-Überweisung. Sobald der Angerufene nun seine Bankdaten eingibt, erhöhen die Täter unbemerkt die Überweisungssumme. Weigert sich der Betroffene zu bezahlen, löschen die Täter u. U. die Daten auf dem Rechner und sperren ihn möglicherweise mit einem Passwort.

Die Polizei möchte Sie darauf aufmerksam machen und sensibilisieren, dass derartige Anrufe über angebliche Virenbedrohungen des Rechners äußerst unseriös sind.

Lassen Sie sich auf keine Gespräche ein und beenden Sie das Telefonat umgehend.

Installieren Sie keine Fernwartungsprogramme und geben Sie keine persönlichen Daten/Passwörter und Bankverbindungsdaten aufgrund eines derartigen Anrufes preis. Wurde bereits eine Software aufgrund eines derartigen Anrufes installiert, sollten Sie das Gerät vom Internet trennen und nach Möglichkeit von einem Experten prüfen lassen und Zugangsdaten, insbesondere für das Online-Banking, ändern.

Weitere Informationen zu dem Thema erhalten Sie bei Ihren örtlichen kriminalpolizeilichen Beratungsstellen und www.microsoft.de

Medien-Kontakt: Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK, 09421-868-1014
Veröffentlicht: 07.06.2017, 15.56 Uhr
Polizeipräsidium NiederbayernStraubing

Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?