Symbolbild
zurück zur Übersicht
04.04.2017
246 Klicks
teilen

Verkehrsrowdy bedrängt Pkw-Fahrer und löst größeren Polizeieinsatz aus

Nachdem der 31-jährige Ford-Fahrer den 38-jährigen innerorts mit 80 km/h überholt hatte, musste er an einer roten Ampel anhalten, worauf der Dingolfinger den 31-Jährigen zu Rede stellen wollte. Der 38-Jährige bemerkte bei dem Fahrer neben deutlichem Alkoholgeruch, eine ca. 20 cm lange Schusswaffe auf dem Beifahrersitz liegen. Der Dingolfinger flüchtete zu seinem Fahrzeug und versuchte von innen das Fahrzeug zu versperren. Der 31-jährige schlug mit der Türe gegen das Bein des Dingolfingers und beleidigte ihn schließlich noch.

Anschließend flüchtete der 38-Jährige. Im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndung konnte das Fahrzeug des 31-Jährigen in der Nähe von Niederviehbach vor einem Anwesen verlassen aufgefunden werden. Da vermutet wurde, dass sich der Fahrer mit der Schusswaffe in dem Gebäude befindet, wurde das Anwesen durch weitere Polizeikräfte umstellt, zudem wurde aufgrund der mitgeführten Schusswaffe eine Spezialeinheit angefordert. Nach mehrmaliger Kontaktaufnahme verließ der 31-Jährige das Anwesen und ließ sich ohne Widerstand festnehmen. Bei der Durchsuchung des Anwesens stellten die Beamten neben einer geringen Menge Betäubungsmittel einen Schlagring, ein Butterflymesser und eine scharfe Patrone sicher, die besagte Waffe wurde bislang nicht aufgefunden.

Bei der Überprüfung des polizeibekannten Mannes stellten die Beamten zudem fest, dass ihm die Fahrerlaubnis bereits vor geraumer Zeit entzogen und gegen ihn ein behördliches Waffenverbot verhängt wurde.

Gegen den Ford-Fahrer werden nun Ermittlungen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Verstoß nach dem Waffengesetz , Nötigung sowie Beleidigung geführt.

Die Ermittlungen der Polizeiinspektion Dingolfing dauern derzeit noch an.

Verkehrsteilnehmer, die durch die Fahrweise des 31-Jährigen gefährdet oder genötigt wurden, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Dingolfing, Tel. 08731-3144-0, in Verbindung zu setzen.

Medien-Kontakt: Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher, Günther Tomaschko, KHK, 09421-868-1014
Veröffentlicht am 04.04.2017
Polizeipräsidium NiederbayernStraubing

Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?