Symbolbild
zurück zur Übersicht
04.02.2017
358 Klicks
teilen

Brand eines Schweinestalls - hoher Sachschaden

Aus noch unbekannter Ursache geriet auf dem landwirtschaftlichen Anwesen der Schweinestall in Brand. Durch die schnelle Brandentwicklung war es nicht mehr möglich, die darin befindlichen 120 Zuchtsauen und 600 Ferkel rechtzeitig zu evakuieren. Sämtliche Tiere sind im brennenden Stall verendet. Wegen der witterungsbedingt noch zugefrorenen Löschweiher vor Ort und des dadurch bedingten Löschwassermangels konnte die eingesetzte Feuerwehr nur die Ausweitung des Brandes auf angrenzende Gebäude verhindern. Der betroffene Stall wird kontrolliert abbrennen. Die auf dem Dach des Stalles installierte Photovoltaikanlage wurde ebenfalls komplett zerstört. Der Schaden wird derzeit auf mindestens 400 000 Euro geschätzt. Drei Angehörige der betroffenen Bauernfamilie erlitten einen Schock und kamen zur Beobachtung in ein örtliches Krankenhaus.
Als mögliche Ursache wird ein technischer Defekt vermutet. Die ersten Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei Landshut übernommen.
Im Einsatz befinden sich neben der Polizei Rottenburg a.d. Laaber Kräfte der Feuerwehren Landshut, Rottenburg, Ahrain, Hohenthann, Türkenfeld, Schmatzhausen, Petersglaim Oberhatzkofen und Weihmichl. Rettungskräfte des BRK sind einschließlich Notarzt und der schnellen Einsatzgruppe Betreuung mit über 50 Personen vor Ort.

Medien-Kontakt: Pol.-Präs. Ndby., Einsatzzentrale, Anton Pritscher, EPHK, 09421-868-1410
Veröffentlicht am 03.02.2017 um 19.30 Uhr
Polizeipräsidium NiederbayernStraubing

Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?