Symbolbild
zurück zur Übersicht
26.11.2016
356 Klicks
teilen

Gütermotorschiff sitzt fest

Am Freitag, 25.11.2016, gg 09.45 Uhr, war das deutsche Gütermotorschiff „Bayern“, Heimathafen Regensburg, auf der Donau von Vilshofen nach Straubing unterwegs. Das Schiff ist mit 930 t Soja beladen. Im Bereich Winzer, bei Donau km 2268, 8, musste der Kapitän wegen mehrerer Talfahrer vor der Einfahrt in die Mühlhamer Kurve abwarten. Wegen zu starker Abladung und starker Strömung verfiel das Schiff ans linke Ufer und kam auf dem Kies fest. Der rumänische Kapitän versäumte es, einen Notruf abzusetzen und versuchte durch unerlaubtes „Turnen“ das Schiff freizubekommen. Beamten der Wasserschutzpolizei Deggendorf, die mit ihrem Dienstboot auf Streife waren, fiel das Güterschiff gg. 11.00 Uhr auf. Der Kapitän wurde aufgefordert, die Freifahrversuche einzustellen, weil so ein Kieshaufen in der Fahrrinne entsteht, auf dem nachfolgende Schiffe auffahren können.

Der Havarist liegt nun außerhalb der Fahrrinne und eine langsame Vorbeifahrt für die Schifffahrt ist derzeit möglich. Weil der Kapitän den Vorfall nicht gemeldet hat, muss er mit einer Anzeige durch die Wasserschutzpolizei rechnen.
Die Außenstelle Deggendorf des Wasser- und Schifffahrtsamts ist vor Ort und sucht zusammen mit der Reederei nach einer Möglichkeit, das Schiff frei zu bekommen.
Über das weitere Vorgehen und die Bergemaßnahmen wird erst entschieden.

Nachtrag 15.30 h
Das havarierte Schiff hängt fest. Die Donau ist einspurig befahrbar. Am Samstag, 26.11.2016, wird gegen 12.00 h versucht, das Schiff mit Hilfe eines anderen Schiffes freizuschleppen.

Medienkontakt: Verkehrspolizeiinspektion Deggendorf, EPHK Winfried Hein, Tel. 0991/3896-320
veröffentlicht: 26.11.2016 um 08.00 Uhr
Polizeipräsidium NiederbayernStraubing

Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?