Alter Ortskern wird neu gestaltet

zurück zur Übersicht
Gefällt mir
21.04.2024
Waldkirchen, Richardsreut

Spatenstich für den ersten Bauabschnitt der Dorferneuerung Richardsreut

Der Startschuss ist gefallen: Der Ortskern in Richardsreut (Stadt Waldkirchen) bekommt zur großen Freude der Bürgerinnen und Bürger eine Rundumerneuerung. Jetzt fand der Spatenstich für den ersten Bauabschnitt im Rahmen der einfachen Dorferneuerung statt, die vom Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Niederbayern mit 468.000 Euro gefördert wird. Amtsleiter Hans-Peter Schmucker freute sich, dass die Maßnahme dank des Engagements aller Beteiligten zügig umgesetzt werden kann und der Ort damit für künftige Herausforderungen vorbereitet ist.

 

„Wir arbeiten nicht nur für die Menschen im ländlichen Raum, sondern wir arbeiten vor allem auch mit den Menschen im ländlichen Raum“, betonte Schmucker. Für ihn ist die Dorferneuerung weit mehr als nur ein Förderprogramm. Er sieht die Ortsentwicklung als einen basisdemokratischen Prozess: „Maßgeblich für das Gelingen einer Dorferneuerung ist die aktive Mitwirkung der Bürger. Sie sollen mitreden und mitentscheiden, damit sie am Ende die Ergebnisse des Veränderungsprozesses auch mittragen können. Im Ergebnis stärkt die Dorferneuerung die ländlichen Gemeinden und ihre Dörfer als zukunftsfähige, attraktive und vitale Lebensräume und trägt dazu bei, gleichwertige Lebensverhältnisse auf dem Land im Vergleich zu den Städten zu schaffen.“

 

Übergabe des Zuwendungsbescheides für den ersten Bauabschnitt: Bürgermeister Heinz Pollak (links) und Hans-Peter Schmucker, Leiter des ALE Niederbayern.

Übergabe des Zuwendungsbescheides für den ersten Bauabschnitt: Bürgermeister Heinz Pollak (links) und Hans-Peter Schmucker, Leiter des ALE Niederbayern.

 

Auch in Richardsreut setzten sich die Bürgerinnen und Bürger in den vergangenen Jahren intensiv mit der Frage auseinander, wie sie ihren Ort fit für die Zukunft machen können. Dabei kristallisierte sich schnell heraus, dass sie sich vor allem einen Treffpunkt im Ort, eine verbesserte Infrastruktur sowie die Neugestaltung des sogenannten Angerl wünschen. Unter dem Motto „…a Lem mid Freid é Riggasreid“ entwickelten sie dementsprechend ein Leitbild und legten darin die einzelnen Maßnahmen fest. Eingeleitet wurde die einfache Dorferneuerung offiziell im Jahr 2021.

 

Wie ALE-Projektleiter Georg Haslinger erläutert, umfasst der Planungsbereich der einfachen Dorferneuerung den alten Ortskern von Richardsreut, die neuen Siedlungen in Richtung Schiefweg sind aus der Planung ausgenommen. Im Zuge der Maßnahme soll am Mühlfeldweg von der Bahnhofsstraße bis zur Dorfkapelle ein Gehweg mit barrierefreier Bushaltestelle entstehen. Die Dorfstraße, der abzweigende Angerweg und ein Teil der an die Dorfstraße anschließenden Hochstraße werden vollständig erneuert und, wo es möglich ist, verbreitert. Im Zuge der Gesamtmaßnahme werden außerdem ein Niederschlagswasserkanal und ein Regenrückhaltebecken für die Ableitung des Oberflächenwassers der öffentlichen Flächen errichtet. Ziel ist, die städtische Kläranlage zu entlasten. Darüber hinaus entsteht am Dorfmittelpunkt, wo die Dorfstraße und der Angerweg zusammentreffen, ein großzügiger Spielplatz sowie ein Stellplatz für Glas- und Altkleidercontainer.

 Im Beisein von vielen Ehrengästen fand der Spatenstich für den ersten Bauabschnitt im Rahmen der einfachen Dorferneuerung statt.

Im Beisein von vielen Ehrengästen fand der Spatenstich für den ersten Bauabschnitt im Rahmen der einfachen Dorferneuerung statt.

 

Die Ausführung der Maßnahme ist in zwei Bauabschnitte aufgeteilt. Im ersten Bauabschnitt, für den nun der Spatenstich erfolgt ist, wird der erste Teil der Dorfstraße sowie der Angerweg und der Spielplatz am Dorfmittelpunkt ausgebaut. Dieser erste Bauabschnitt soll 2024 abgeschlossen werden. Der Rest der Dorfstraße, der Anschluss an die Hochstraße sowie der Gehweg im Mühlfeldweg sind Teil des zweiten Bauabschnitts.

 

Bürgermeister Heinz Pollak bedankte sich bei Amtsleiter Schmucker für die Unterstützung durch das ALE Niederbayern. Die Dorferneuerung mache es möglich, den Ort für die Zukunft zu rüsten – und den Bürgerinnen und Bürger auch künftig ein attraktives Lebensumfeld zu bieten, so Pollak. Er lobte dabei das Engagement der Bürgerinnen und Bürgern und hob dabei unter anderem Hans Moosbauer aus Richardsreut hervor, der sich als beruflicher Baustellen-Kapo vor Ort sowie als ehrenamtlicher Koordinator und Ansprechpartner im Dorf einbringt und der darüber hinaus etwa 300 Quadratmeter eigene Grundstücksfläche unentgeltlich für den Kinderspielplatz zur Verfügung stellt.

 

 

Info: Aktuell werden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Amtes für Ländliche Entwicklung (ALE) Niederbayern rund 170 Dorferneuerungen in ca. 140 Gemeinden bzw. 300 Orten betreut. Von den Vorteilen profitieren rund 100.000 Menschen. Das geplante Investitionsvolumen in den aktuell laufenden Dorferneuerungen beträgt knapp eine halbe Milliarde Euro. An Fördergeldern sind vom ALE Niederbayern rund 220 Millionen Euro eingeplant.


- JS


Amt für Ländliche EntwicklungLandau a. d. Isar

Quellenangaben

Amt für Ländliche Entwicklung
Georg Haslinger/ALE Niederbayern
Stadt Waldkirchen

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

"Aus ehemaligem Gasthaus Waldlaterne wird ein Bürgerhaus"Saldenburg Schon lange wünschen sich die Bürgerinnen und Bürger in Saldenburg (Landkreis Freyung-Grafenau) ein Dorfgemeinschaftshaus. Nun ist dieser Wunsch in greifbare Nähe gerückt. Das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Niederbayern hat grünes Licht für die Sanierung des ehemaligen Gasthauses „Waldlaterne“ gegeben.Mehr Anzeigen 26.05.2024Für Anforderungen von Landwirtschaft und Naherholung gerüstetKirchdorf i. Wald Die Gemeinde Kirchdorf i. Wald im Landkreis Regen unternimmt aktuell die Erneuerung eines multifunktionalen Verbindungsweges zwischen den Ortsteilen Grünbichl und Schlag.Mehr Anzeigen 23.04.2024Vor dem Verfall gerettet. ALE Niederbayern zeichnet besonders gelungene Sanierungen von drei denkmalgeschützten Gebäuden in Kollnburg ausKollnburg Dem Engagement von privaten Bauherren ist es zu verdanken, dass drei denkmalgeschützte Gebäude in Kollnburg (Landkreis Regen) vor dem Verfall gerettet werden konnten. Sie sanierten die zum Teil jahrhundertealten Bauwerke aufwendig und führten sie einer neuen Nutzung zu.Mehr Anzeigen 09.08.2023Die Menschen stehen im Mittelpunkt der DorferneuerungMauth In der „einfachen“ Dorferneuerung Mauth stehen soziale Themen im Mittelpunkt der Zusammenarbeit zwischen dem Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Niederbayern und der Gemeinde Mauth. Speziell für ältere Menschen und Kinder mit Behinderung wurden Maßnahmen geplant, die zum Teil auch schon umgesetzt sind.Mehr Anzeigen 24.10.2022Ostbayerische Erlebnis- und Informationsmesse für Bürger im besten AlterFreyung Im Februar wird in der Deggendorfer Stadthalle die Messe für alle Bürger von 50plus bis 70plus stattfinden. Der Landkreis Freyung-Grafenau wird mit einem eigenen Stand vertreten sein und die Messebesucher u. a. mit dem neuen Wegweiser für Senioren und Menschen mit Handicap informieren.Mehr Anzeigen 25.01.2018Vertreter der Integrierten Ländlichen Entwicklungen im Landkreis Freyung-Grafenau tauschen sich ausFreyung Auf Initiative von FRG-Landrat Sebastian Gruber trafen sich in Hinterschmiding zum mittlerweile vierten Mal die Vorsitzenden der im Landkreis Freyung-Grafenau liegenden Integrierten Ländlichen Entwicklungen (ILEn) sowie die jeweils zuständigen Betreuer am Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) in Landau.Mehr Anzeigen 21.07.2017