Großes Interesse an dem Weiterbildungsangebot für die ehrenamtliche Alltagshilfe

zurück zur Übersicht
Gefällt mir
01.04.2024
Waldkirchen

Landratsamt Freyung-Grafenau organisierte in Waldkirchen eine Schulung für die ehrenamtliche Hilfe ab Pflegegrad 1

 

Bereits zum fünften Mal organisierte das Landratsamt die Basisschulung zur Entlastung und Unterstützung von Menschen mit Pflegebedarf. Knapp 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen das Angebot dieses Mal an und ließen sich im Bürgerhaus in Waldkirchen von der Fachstelle Demenz und Pflege Niederbayern schulen, um für die Alltagshilfe gut gerüstet zu sein.


Der stellvertretende Landrat Franz Brunner und die zuständigen Mitarbeiter des Landratsamtes, René Kurtz von der Gesundheitsregion sowie Christian Fiebig als zuständiger Sachgebietsleiter zu dem das Koordinationsbüro für Senioren und Menschen mit Handicap gehört, zeigten sich erfreut, dass damit in den bisherigen Veranstaltungen fast 300 Personen fortgebildet wurden. „Ich danke Ihnen, dass Sie bereit sind, diese gesellschaftliche Herausforderung mitzutragen“, lobte Brunner die Anwesenden.


Die Fachreferentinnen Susanne Kurka und Johanna Myllymäki von der Fachstelle Demenz und Pflege Niederbayern informierten darüber, was es genau mit der Bezeichnung - ehrenamtlich tätige Einzelperson - auf sich hat. Seit dem 01. 01. 2021 können Menschen ab Pflegegrad 1, die zu Hause leben, auch die Kosten für Angebote zur Unterstützung im Alltag, die durch ehrenamtlich tätige Einzelpersonen erbracht werden, mit der Pflegeversicherung über einen Entlastungsbetrag in Höhe von 125 € pro Monat abrechnen. Diese Einzelperson darf weder verwandt noch verschwägert bis zum 2. Grad mit der Person sein, die sie unterstützt – somit kommen z. B. Bekannte, Freunde oder Verwandte ab dem 3. Verwandtschaftsgrad (z. B. Nichte/Neffe) in Betracht. Die Tätigkeiten als ehrenamtliche Einzelperson können zum Beispiel Strukturierung und Begleitung im Alltag, die Unterstützung bei der Haushaltsführung, Einkaufen oder gemeinsam Kochen sein.

 

Viele Beteiligte sorgten dafür, dass die Schulung für die ehrenamtliche Hilfe ab Pflegegrad 1 ein voller Erfolg  wurde (von links): Cornelia Niggl (Senioren AG Waldkirchen), Renate Cerny (Seniorenbeauftragte Stadt  Waldkirchen), Anita Moos (Behindertenbeauftragte des Landkreises), stellv. Landrat Franz Brunner, Johanna  Myllymäki (Fachstelle für Demenz und Pflege Niederbayern), Christian Fiebig (Leitung des Sachgebiets  Landkreisangelegenheiten), Susanne Kurka (Fachstelle für Demenz und Pflege Niederbayern) sowie René  Kurtz (GesundheitsregionPlus)
Viele Beteiligte sorgten dafür, dass die Schulung für die ehrenamtliche Hilfe ab Pflegegrad 1 ein voller Erfolg wurde (von links): Cornelia Niggl (Senioren AG Waldkirchen), Renate Cerny (Seniorenbeauftragte Stadt Waldkirchen), Anita Moos (Behindertenbeauftragte des Landkreises), stellv. Landrat Franz Brunner, Johanna Myllymäki (Fachstelle für Demenz und Pflege Niederbayern), Christian Fiebig (Leitung des Sachgebiets Landkreisangelegenheiten), Susanne Kurka (Fachstelle für Demenz und Pflege Niederbayern) sowie René Kurtz (GesundheitsregionPlus)


In der acht Unterrichtseinheiten dauernden Weiterbildung wurden verschiedene Inhalte erläutert, die bei der Alltagshilfe unerlässlich sind. Neben Informationen zur Betreuung von Pflegebedürftigen oder der zwischenmenschlichen Kommunikation wurde auch die Unterstützung bei der Haushaltsführung thematisiert. Darüber hinaus erfuhren die ehrenamtlichen Alltagshelfer, wie mit Ansprüchen oder Grenzsituationen umgegangen wird, die nichts mit den eigentlichen Aufgaben zu tun haben.


Einen ersten Schritt haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit der kostenlosen Schulung bereits unternommen. Da diese neben der Beantragung eines Institutionskennzeichens und der darauffolgenden Registrierung notwendig ist, um den Entlastungsbetrag, der als Unterstützung von der Pflegekasse für Personen ab Pflegegrad 1 zur Verfügung steht, abzurufen.


Weitere Informationen zu den Voraussetzungen für ehrenamtlich tätige Einzelpersonen können unter www.einzelperson-bayern.de nachgelesen werden.


Die nächste kostenlose Schulung findet am Donnerstag, 23.05.2024, im Kulturpavillon des Kurparks in Grafenau statt. Wer teilnehmen will, muss sich unter senioren@landkreis-frg.de oder teelfonisch von Montag bis Donnerstag von 08.00 bis 12.00 Uhr unter 08551/571607 anmelden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.


Die Weiterbildung wurde gemeinsam von der Seniorenbeauftragten des Landkreises, Anna Mitterdorfer, der Behindertenbeauftragten des Landkreises, Anita Moos, dem Koordinationsbüro für Senioren am Landratsamt und der Gesundheitsregion plus veranstaltet.


- KM


Landkreis Freyung-GrafenauFreyung

Quellenangaben

Landkreis Freyung-Grafenau

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Digitale Welten verstehen – Gesundheitsamt FRG und Gesundheitsregion Plus informierenFreyung Digitale Medien sind aus unserem Alltag mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Vor allem Kinder und Jugendliche wachsen in einer Welt auf, in der die digitale Existenz immer mehr mit der realen verschmilzt.Mehr Anzeigen 10.12.2023Treffen der Senioren- und Behindertenbeauftragten im Landkreis Freyung-GrafenauGrafenau Die Senioren- und Behindertenbeauftragten im Landkreis Freyung-Grafenau, Anita Moos und Anna Mitterdorfer, trafen sich um die Mobilitätshilfen an Linien- und Reisebussen vorzustellen.Mehr Anzeigen 19.05.2022 09:20Gesundheitsminister Klaus Holetschek übergibt Förderplakette an Landrat Sebastian GruberFreyung Gesundheit ist das höchste Gut, das weiß man auch im Landkreis Freyung-Grafenau. Um die Lebensqualität der Menschen im Landkreis, was das Thema Gesundheit angeht, zu verbessern, hat sich der Landkreis als Gesundheitsregion plus beworben und den Zuschlag erhalten.Mehr Anzeigen 18.07.2021Senioren- und Behindertenbeauftragte sollen Multiplikatoren des ÖPNV seinFreyung Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) – und damit die Mobilität für alle – ist ein heiß diskutiertes Thema im Landkreis. Auch die ältere Generation und gehandicapte Menschen haben die Entwicklungen im Landkreis mit Interesse verfolgt, wie das achte Treffen der kommunalen Senioren- und Behindertenbeauftragten des Landkreises Freyung-Grafenau in den Wolfsteiner Werkstätten zeigte.Mehr Anzeigen 01.12.2018Barrieren abbauen – und darüber reden!Freyung Herbsttreffen der Senioren- und Behindertenbeauftragten des Landkreises - Stellvertretende Landrätin Renate Cerny begrüßte die 59 Teilnehmer recht herzlich und stimmte auf das Hauptthema der Veranstaltung ein.Mehr Anzeigen 05.12.2017Treffen der ehrenamtlichen kommunalen Senioren- und Behindertenbeauftragten im Landkreis Freyung-GrafenauFreyung Am vergangenen Freitag, haben sich die ehrenamtlichen kommunalen Senioren- und Behindertenbeauftragten zu einer ihrer regelmäßigen Informationsveranstaltungen im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes Freyung-Grafenau getroffen.Mehr Anzeigen 03.06.2017