zurück zur Übersicht
21.08.2016
686 Klicks
teilen

Brand in einem Metallbetrieb

PLATTLING, LKR. DEGGENDORF. Nach einem Kabelbrand im Keller eines galvanischen Betriebes im Plattlinger Industriegebiet wurde von der Feuerwehr aufgrund der gelagerten Chemikalien Großalarm ausgelöst. Der Sachschaden wird auf ca. 20000 ,- Euro geschätzt, Personen wurden nicht verletzt.


Am Samstag, 20.08.16, gegen 17.30 Uhr bemerkte der Hausmeister, der auf dem Betriebs-gelände der Firma in der Gottlieb-Daimler-Straße wohnt, eine starke Rauchentwicklung aus dem Keller einer Lagerhalle.
In diesem Betriebsbereich werden für die Galvanik verschiedene Chemikalien gelagert. Auch im Keller befanden sich mehrere Kanister mit Chemikalien.
Bei der ersten Begehung der Feuerwehr konnte ein verschmorter Elektroverteilerkasten festgestellt werden, der als mögliche Brandursache bezeichnet werden konnte. Aufgrund der Hitzeentwicklung verschmorten mehrere Leitungen und Isolierungen an der Kellerdecke.
Ein Übergreifen des Feuer auf die gelagerten Kanister konnte aber definitiv ausgeschlossen werden. Lediglich etwas ausgelaufene Salzsäure vermischte sich mit dem Löschwasser, es bestand aber keine Gefahr für Mensch und Umwelt, da das Wasser den Raum nicht verlassen konnte.
Neben den eingesetzten Feuerwehren aus Plattling, Pankofen, Pielweichs, Otzing, Steinkirchen, Michaelsbuch und Deggendorf waren Sachverständige des Wasserwirtschaftsamtes und des Landratsamtes Deggendorf vor Ort.
Die weiteren Ermittlungen werden durch die Polizeiinspektion Plattling geführt. Der angegebene Sachschaden wurde von der Polizei geschätzt, da detaillierte Abgaben von der Betriebsleitung zum momentanen Zeitpunkt nicht genannt werden konnten.


Medienkontakt: PI Plattling, PHK Krämer, Tel. 09931/9164-0.
Veröffentlicht am 21.08.16, 09.10 h,.

Polizeipräsidium NiederbayernStraubing

Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?