zurück zur Übersicht

03.09.2022
341 Klicks
teilen

BKH Landshut freut sich über Teamwork mit der Tagesklinik Deggendorf

Als 1993 die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Landshut eröffnet wurde, war sie die erste ihrer Art in Niederbayern. Bis zu diesem Zeitpunkt mussten die Eltern mit ihren Kindern nach München oder sogar in Einrichtungen für Erwachsene verwiesen werden. Knapp 30 Jahre später ist der Bezirk Niederbayern deutlich besser aufgestellt. Mit den Standorten Passau, Deggendorf, Zwiesel und der jüngsten Neueröffnung in Waldkirchen im Jahr 2021, kann der Bezirk Niederbayern auf fünf moderne und wohnortnahe Behandlungseinrichtungen zählen, die die Versorgung psychisch kranker Kinder und Jugendlicher in der Region deutlich verbessert haben.

Die Klinik in Deggendorf kann durch ihre 15 tagesklinische Plätze rund 200 Kinder und Jugendlichen betreuen. Im ambulanten Bereich sind sogar um die 1.000 Behandlungen jährlich möglich. Die Behandlung in Deggendorf erfolgt in enger Abstimmung mit dem stationären Angebot im Bezirkskrankenhaus Landshut. Die räumliche Trennung versucht das multiprofessionelle Team durch ein enges Netzwerk, bestehend aus Schulen, Förderzentren, der Jugendhilfe, Jugendsozialarbeiter, Kinderärzte und vieles mehr, zu kompensieren.

„Die enge Vernetzung sowie ein gutes Schnittstellenmanagement bildet die Grundlage, um für die Kids das Maximale bewirken zu können“, schildert die leitende Pädagogin Marion Schad in Deggendorf.

Einen deutlichen Anstieg muss die Klinik in Deggendorf aktuell leider bei folgenden Krankheitsbilder verzeichnen: Anorexie (Magersucht) und Identitätskrisen bei Kinder und Jugendlichen. Ursachen hierfür sind u.a. die sozialen Auswirkungen der Coronapandemie, in der der selbstbestimmten Entwicklung enorme Restriktionen entgegenstanden. Die Kinder konnten Ihren verschiedensten Hobbys, wie Reiten, Tanzen, usw., nicht mehr nachgehen, wodurch der altersgerechte Austausch enorm gelitten hat.

„Aus Sicht des Behandlers ist Corona wie ein Hochwasser. Der Regen hat schon lange aufgehört, wenn das Hochwasser kommt“, erläutert Oberarzt Dr. Roland Ebner.

(v.l.n.r): Krankenhausdirektor BKH Landshut Christian Fenzl, AOK Direktion Bayerwald- Deggendorf Franz Huber, Leitende Pädagogin Marion Schad, Oberarzt Dr. Roland Ebner, Stationsleitung Anke Rohde, Frau Roick und die Therapiehunde Bertl & Ernie freuen sich über die gute Zusammenarbeit.
(v.l.n.r): Krankenhausdirektor BKH Landshut Christian Fenzl, AOK Direktion Bayerwald- Deggendorf Franz Huber, Leitende Pädagogin Marion Schad, Oberarzt Dr. Roland Ebner, Stationsleitung Anke Rohde, Frau Roick und die Therapiehunde Bertl & Ernie freuen sich über die gute Zusammenarbeit.


Gefragte Begleiter bei der Behandlung sind die Therapiehunde Ernie und Bertl. Frau Marion Schad beschreibt die liebevollen Vierbeiner folgendermaßen: „Der sehr aufgeweckte Ernie agiert in den Sitzungen gerne mal als Eisbrecher. Bertl hingegen ist eher der Gefühlvolle.“

Doch was wünscht sich die Belegschaft vor Ort für die Zukunft? „Es wäre sehr hilfreich, wenn die hilfsbedürftigen Kinder früher in die Ambulanz kommen“ wünscht sich Frau Marion Schad. „Es ist es sehr hilfreich für unsere Arbeit, dass die meisten unserer Behandlerinnen und Behandler selbst Kinder haben“, so Oberarzt Dr. Ebner.

Christian Fenzl, Krankenhausdirektor des Bezirksklinikums Landshut, zeigt sich sehr dankbar für die geleistete Arbeit und ist stolz auf das Team und deren persönliches Engagement, welches sich weit über das berufliche Maß erstreckt. Auch Herr Huber, der stellvertretende Direktor der AOK Bayerwald-Deggendof, weiß die gute Betreuung seiner Kundinnen und Kunden sehr zu schätzen. Als Dank für die herausragende Arbeit überreichte Christian Fenzl dem Team in Deggendorf Wasserbälle für alle Kinder und Jugendlichen.


- SB


Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Bezirkskrankenhaus Landshut

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Neue Expertin für die Herausforderungen der psychiatrischen PflegeLandshut Michèle Schuierer ist neue Pflegedirektorin am Bezirkskrankenhaus Landshut. . Im Oktober 2021 bestellten die Mitglieder des Bezirkstags von Niederbayern bei einer Sitzung Michèle Schuierer zur neuen Pflegedirektorin des Bezirkskrankenhauses Landshut. Am 1. April trat die 46-jährige ihren Dienst in der Landshuter Gesundheitseinrichtung an und leitet dort den Pflege- und Erziehungsdienst. Sie tritt in die Fußstapfen von Claudia Knab, die im Januar in den Ruhestand verabschiedet wurde.Mehr Anzeigen 19.04.2022 09:20 UhrBezirk Niederbayern stellt Lagerflächen für Ukrainehilfe zur VerfügungLandshut Die große Spendenbereitschaft der Bevölkerung für die humanitäre Ukrainehilfe führt zur logistischen Überlastung der bisherigen dezentralen Sammelstellen in Landshut.Mehr Anzeigen 04.03.2022Alarmierende Zahlen in NiederbayernLandshut Bundesweit steigen die psychiatrischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Kinder- und Jugendmediziner fordern deshalb eine schnelle Schul- und Kitaöffnung.Mehr Anzeigen 21.05.2021Chef der Kinderklinik informierte Lehrkräfte aus Freyung-GrafenauFreyung Ungebrochen stellt die Covid-19-bedingte Pandemie unsere Gesellschaft vor große Herausforderungen. In den Bereichen der Bildung und Schulen erzeugen die offenen Fragen große Unsicherheit, gerade zur Abbildung von Präsenzunterricht.Mehr Anzeigen 10.03.2021Neue Chefärztin für die Kinder- und Jugendpsychiatrie in LandshutLandshut Im Rahmen einer Feier verabschiedete Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich den kommissarischen Chefarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Bezirkskrankenhaus Landshut, Dr. Norbert Dibbern, in den Ruhestand und hieß seine Nachfolgerin Dr. Tanja Hochegger willkommen.Mehr Anzeigen 05.07.2020Die Kinder- und Jugendpsychiatrie am Bezirkskrankenhaus Landshut bekommt eine ChefinLandshut Dr. Tanja Hochegger wird neue Chefin der Kinder- und Jugendpsychiatrie (KJP) am Bezirkskrankenhaus Landshut. Sie kommt zum 1. Juli von der KJF Klinik Sankt Elisabeth in Neuburg an der Donau nach Niederbayern an die Isar.Mehr Anzeigen 22.03.2020