zurück zur Übersicht

02.09.2022
516 Klicks
teilen

Dorferneuerung – Erfolgsgarant für einen starken ländlichen Raum

Nach rund eineinhalb Jahren als Leiter des Amtes für Ländliche Entwicklung Niederbayern zog Hans-Peter Schmucker eine erste Erfolgsbilanz in Sachen Dorferneuerung, einem wichtigen Förderinstrument im Angebot der Verwaltung für Ländliche Entwicklung.

 

Am 19.05.1981 hat der Bayerische Landtag die Staatsregierung ersucht, die Dorferneuerung zu einem eigenständigen landespolitischen Schwerpunkt der Agrarpolitik weiterzuentwickeln.

Mit dem Bayerischen Dorfentwicklungsprogramm sollen ländlich strukturierte Dörfer oder Gemeindeteile vor dem Hintergrund des demographischen Wandels, des Strukturwandels in der Landwirtschaft und des Klimawandels auf künftige Herausforderungen vorbereitet werden. „Dabei legen wir das Hauptaugenmerk darauf, den eigenständigen Charakter der Dörfer und der Kulturlandschaft zu erhalten. Wir leisten Beiträge zur Verbesserung von Dorfökologie und Biodiversität, zum Klimaschutz, zur Energiewende, zur Anpassung an den Klimawandel, zur Grundversorgung, zur Mobilität, zur Digitalisierung und zur Barrierefreiheit. Die Innenentwicklung und der sparsame Umgang mit Grund und Boden haben absoluten Vorrang in allen Planungsphasen“, so Schmucker.

Die Ämter für Ländliche Entwicklung unterstützen Dörfer bis zu 2000 Einwohner planerisch, finanziell und organisatorisch. Im Rahmen eines ganzheitlichen Lösungsansatzes können öffentliche und private Maßnahmen im baulich-gestalterischen, ökologischen, ökonomischen sowie im sozialen und kulturellen Bereich umgesetzt werden.

Maßgeblich für das Gelingen einer Dorferneuerung ist die aktive Mitwirkung der Bürger. Sie sollen mitreden und mitentscheiden, damit sie am Ende die Ergebnisse des Veränderungsprozesses auch mittragen können. Im Ergebnis stärkt die Dorferneuerung die ländlichen Gemeinden und ihre Dörfer als zukunftsfähige, attraktive und vitale Lebensräume und trägt dazu bei, gleichwertige Lebensverhältnisse auf dem Land im Vergleich zu den Städten zu schaffen.

Mehrfach ausgezeichnete Dorferneuerung: In Niederwinkling ist eine neue Ortsmitte entstanden.
Mehrfach ausgezeichnete Dorferneuerung: In Niederwinkling ist eine neue Ortsmitte entstanden.


Aktuell werden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Amtes für Ländliche Entwicklung (ALE) Niederbayern rund 200 Dorferneuerungen in ca. 150 Gemeinden bzw. 300 Orten betreut. Von den Vorteilen profitieren etwa 65.000 Menschen. „Ich finde dies ist eine großartige Leistung, auf die wir am ALE Niederbayern sehr stolz sein können. Trotz eines massiven Personalabbaus in den letzten 30 Jahren verbunden mit einem Rückgang der Mitarbeiterzahlen um ca. 60 Prozent hat sich die Anzahl der Dorferneuerungen im selben Zeitraum mehr als verdoppelt.“

Das geplante Investitionsvolumen in den aktuell laufenden Dorferneuerungen beträgt etwa 450 Millionen Euro. An Fördergeldern sind vom ALE Niederbayern 225 Millionen Euro eingeplant. Davon wurden bisher etwas mehr als 100 Millionen Euro ausbezahlt. 

„Die verbleibenden rund 120 Millionen Euro Fördermittel in der Dorferneuerung sind nur zu einem sehr geringen Teil kurzfristig auszahlbar, sondern wurden den Zuwendungsempfängern zu Beginn deren Projekte als Förderbudget mittel- bis langfristig in Aussicht gestellt“, betonte Schmucker. „Denn der bürgerorientierte Planungsprozess und die Bodenordnung, die zur Umsetzung vieler Dorferneuerungsmaßnahmen notwendig ist, brauchen ihre Zeit und können von außen nicht beliebig beschleunigt werden.“

„In diesem Jahr werden vom ALE voraussichtlich 18 Millionen Euro Fördermittel zur Umsetzung der Dorferneuerungsmaßnahmen in Niederbayern ausgereicht. Dafür möchte ich mich bei denjenigen Abgeordneten des Deutschen Bundes- bzw. des Bayerischen Landtags sowie des Europaparlaments bedanken, die sich für die Entwicklung der ländlichen Räume stark machen,“ schloss der Amtsleiter.


- CP


Amt für Ländliche EntwicklungLandau a. d. Isar

Quellenangaben

Christa Passek
Foto: ALE Niederbayern

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Mit klimaneutraler Heizenergie fit für die ZukunftGrafling Das Thema Energie ist aktueller denn je. Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat die Abhängigkeiten Deutschlands in Bezug auf seine Energieversorgung deutlich vor Augen geführt.Mehr Anzeigen 24.09.2022SPD-Abgeordnete zu Informationsaustausch am Amt für Ländliche Entwicklung NiederbayernLandau a. d. Isar Die niederbayerischen SPD-Abgeordneten des Bundestags und Bayerischen Landtags tauschten bei einem Besuch am Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Niederbayern mit dem Amtsleiter und seinem Stellvertreter Fakten und Meinungen zur Entwicklung des ländlichen Raums in Niederbayern aus.Mehr Anzeigen 01.09.2022Der Ortskern ist die Visitenkarte des Ortes!Schönberg Der Bayerische Landesverein für Heimatpflege e.V. ist seit seiner Gründung im Jahr 1902 bemüht, sichtbare Werte des natürlichen und gebauten Erbes zu bewahren und für die Zukunft weiterzuentwickeln – ohne die Vergangenheit zu verklären, sondern mit dem Wissen um heutige Landschaften und Siedlungen. Die Erhaltung und Fortführung der Baukultur in Bayern bedeutet für den Landesverein die Weiterentwicklung eines hochwertigen und lebenswerten Wohn- und Arbeitsumfeldes und damit eine hohe Verantwortung bei jedem Bauvorhaben.Mehr Anzeigen 16.07.2022 10:20 UhrVolle Auftragsbücher für die Ländliche EntwicklungLandau a. d. Isar Aktuelle Themen der Ländlichen Entwicklung standen im Mittelpunkt eines Informationsbesuchs von MdL Alexander Muthmann am Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Niederbayern.Mehr Anzeigen 16.06.2022Tierwohl und FleischqualitätLandshut Die Genussregion Niederbayern, ein Gemeinschaftsprojekt des Amts für ländliche Entwicklung (ALE) und des Bezirks Niederbayern, blickt über den Tellerrand hinaus und startete kürzlich ihre Weiterbildungsinitiative, in diesem Fall zum Thema „Größtmögliches Tierwohl als Grundstein für höchstmögliche Fleischqualität — MehrWert für Tier, Mensch und Umwelt“.Mehr Anzeigen 17.07.2021Innenentwicklung im Ilzer Land startet wieder durchPerlesreut Das erste Nach-Corona-Treffen der Lenkungsrunde Innenentwicklung der ILE Ilzer Land markiert einen Neustart des Handlungsfelds Innenentwicklung - Flächensparen als Priorität.Mehr Anzeigen 05.06.2021