Symbolbild
zurück zur Übersicht

25.08.2022 15:45 Uhr
325 Klicks
teilen

Niederbayern: Pressebilanzmeldung zum Gäubodenvolksfest 2022

Bilanz Gäubodenfest

STRAUBING. Die Polizeiinspektion Straubing zieht ein überwiegend positives Resümee, das allerdings durch mehrere Körperverletzungen mit leicht verletzten Polizisten etwas getrübt wird. Die hohe Polizeipräsenz sowie die selektiven Taschen- und Personenkontrollen wurden von den Festbesucherinnen und Festbesuchern durchwegs positiv aufgenommen.

Nachdem die Zahl der Körperverletzungsdelikte zum Gäubodenvolksfest 2019 deutlich zurückgegangen war, stiegen die in diesem Bereich angezeigten Delikte leicht über den Wert der vorangegangenen Feste von 2018 und 2017 an. Von den insgesamt 65 (36, 52, 58; Zahlen in Klammern aus den Jahren 2019, 2018, 2017) Körperverletzungen ereigneten sich 37 (22, 28, 24) am Festplatz und 28 (14, 24, 34) in der Innenstadt und dem Umfeld des Festplatzes. In den meisten Fällen handelte es sich um einfache Körperverletzungen, bei denen Streitereien mit Handgreiflichkeiten endeten. Die Täter waren hierbei fast alle erheblich alkoholisiert. Die Geschädigten erlitten fast ausschließlich lediglich leichte Verletzungen.

Besonders auffallend war, dass sich die Täter mit steigendem Alkoholkonsum zunehmend enthemmter zeigten. In diesem Zusammenhang ist auch die Gewalt gegen Polizisten ein Thema. Alkoholkonsum oder einfach mangelnder Respekt vor den Ordnungshütern führten zu Angriffen gegen die Einsatzkräfte. Mit 18 (9, 14, 11) Anzeigen aufgrund Gewalt gegen Polizeibeamte war hier eine deutliche Steigerung gegenüber dem Jahr 2019 festzustellen. Glücklicherweise liefen die Taten ohne schwerere Verletzungen der Einsatzkräfte ab und alle Polizistinnen und Polizisten sind weiterhin dienstfähig.

Während des Festes wurden 58 polizeiliche Platzverweise gegen aggressive, meistens stark alkoholisierte Personen ausgesprochen. Gegen zwei junge Männer wurde zudem in Absprache mit der Stadt Straubing ein Betretungsverbot für das Festgelände erlassen.

Zudem wurden 14 Personen bei der PI Straubing in Gewahrsam genommen.

Insgesamt 24 Diebstähle wurden auf dem Festplatz und in der Innenstadt angezeigt, dies entspricht dem Niveau der letzten Jahre.

Bei den Diebstählen handelt es sich unter anderem um 9 Fahrraddiebstähle, 7 Taschendiebstähle und 3 Maßkrugdiebstähle.

Sowohl auf das Fahrrad als auch auf ein anderes Kraftfahrzeug hätte so mancher Verkehrsteilnehmer nach seinem Festbesuch wohl besser verzichtet. Bei 24 Fahrzeugführern wurde bei Kontrollen festgestellt, dass sie die zulässigen Grenzwerte für Alkohol teils deutlich überschritten hatten. 4 Verkehrsteilnehmer standen unter dem Einfluss von Drogen.

In diesem Jahr verzeichnet die PI Straubing eine deutliche Steigerung der verhüteten Trunkenheitsfahrten im Vergleich zu den Vorjahren. Durch das frühzeitige und offensive Einschreiten der Kolleginnen und Kollegen konnten Fahrten unter Alkoholeinfluss verhindert und die Anzahl der festgestellten Trunkenheitsfahrten deutlich verringert werden. Erfreulicherweise ereigneten sich heuer keine Verkehrsunfälle unter Drogen- oder Alkoholeinfluss.

Auf dem Festplatz kam es in diesem Jahr zu keinen anzeigten Sachbeschädigungen. Im Umfeld des Festplatzes wurden 9 Sachbeschädigungen verzeichnet.

Erneut wurden in diesem Jahr wieder viele Gegenstände als verloren bzw. als gefunden gemeldet. Mit 117 (146) Fund- bzw. Verlustanzeigen lag der Wert unter der Anzahl vom Jahr 2019. Alle nicht bei der Polizei abgeholten Gegenstände wurden dem Fundamt der Stadt Straubing übergeben.

Neben dem eigentlichen Gäubodenvolksfest hatte die Polizeiinspektion Straubing auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Nebenveranstaltungen zu betreuen, u.a den „Festauszug“ am ersten Freitag, die Eröffnung am ersten Samstag, sowie die Lampionfahrt auf der Donau mit dem Niederfeuerwerk und das Prachtfeuerwerk am letzten Festabend. Im Rahmen der jeweiligen Veranstaltungen kam es trotz der sehr hohen Besucherzahlen zu keinen erwähnenswerten Vorfällen.

In der Zeit von 10.00 Uhr bis Veranstaltungsende, war die Volksfestwache wieder täglich von Kräften der Polizeiinspektion Straubing und Unterstützungskräften der Bereitschaftspolizei sowie der Zentralen Einsatzdienste besetzt. Tatkräftige Unterstützung erhielten die Beamten der Polizeiinspektion Straubing auch im Bereich der Innenstadt und im Umfeld des Festplatzes durch die Kollegen der Bereitschaftspolizei, der niederbayerischen und Oberpfälzer Dienststellen, sowie von Kollegen des Polizeiverwaltungsamtes.

Der Pkw-Verkehr verlief während der gesamten Volksfestzeit, nicht zuletzt aufgrund des koordinierten Verkehrseinsatzes der Polizeiinspektion Straubing, nahezu reibungslos. Während der gesamten Zeit des Gäubodenvolksfestes kam es zu keinen nennenswerten Verkehrsbehinderungen.

Unter Leitung der Straubinger Ausstellungs- und Veranstaltungs GmbH fanden in diesem Jahr zudem wieder tägliche Sicherheitsbesprechungen zwischen den eingesetzten Sicherheitsbehörden und -diensten statt. Kleinere Probleme konnten in diesem Rahmen unverzüglich gelöst und kurzfristige Absprachen umgesetzt werden.

Ein herzliches Dankeschön der Polizeiinspektion Straubing geht an die Besucherinnen und Besucher des Gäubodenvolksfest 2022 für das große Verständnis bezüglich der getroffenen Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Sicherheitskonzept. Nahezu ausnahmslos wurden sowohl die hohe Polizeipräsenz, als auch die selektiven Taschen- und Personenkontrollen, positiv bewertet.

 

Veröffentlicht am 23.08.2022, 15:42 Uhr


Polizeipräsidium NiederbayernStraubing

Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?