Symbolbild
zurück zur Übersicht

18.07.2022 15:15 Uhr
623 Klicks
teilen

Niederbayern: Phänomen „CEO-Fraud“ – Niederbayerische Bank wird Opfer

Phänomen CEO-Fraud - Niederbayerische Bank wird Opfer

NIEDERBAYERN. Am 12.07.2022 wurde eine Bank aus dem südöstlichen Bereich des Regierungsbezirkes Opfer einer Betrugsmasche, dem sogenannten „CEO-Fraud“, auch bekannt als „Chef-Masche“ bzw. „Chef-Betrug“. Es entstand dadurch ein Vermögensschaden im mittleren 6-stelligen Bereich.

Das Phänomen CEO-Fraud

Bekannt ist diese Betrugsform auch unter den Namen „Business E-Mail Compromise (BEC)“, „Fake-President-Fraud (FPF)“ oder auch als „Chef-Masche“ bzw. „Chef-Betrug“. Ziele dieser Betrugsform sind Unternehmen aller Branchen, aber auch Verbände aller Art, Vereine oder Banken. Meist professionell agierende Täter beschaffen sich zunächst Informationen aller Art über ihr Ziel, um insbesondere Angaben zu Geschäftspartnern und künftigen Investments zu erhalten. Von Interesse sind aber auch E-Mail-Erreichbarkeiten oder Angaben aus sozialen Medien. Dadurch erhalten die Täter Insiderinformationen, die sie betrügerisch einsetzen. Schließlich geben sie sich als hochrangige Mitarbeiter aus, um unter Vortäuschung falscher Tatsachen telefonisch oder auch per E-Mail einen Unternehmensmitarbeiter zum Transfer größerer Geldbeträge zu bewegen. Die Transaktionen erfolgen hauptsächlich auf ausländische Konten.

Die Täter nutzen die Vielfältigkeit von Anonymisierungsmöglichkeiten des Internets, um die Ermittlungen der Polizei zu erschweren.

Betrüger ergaunern mehrere 100.000 Euro

Anfang der Woche konnten Betrüger auf diese Weise bei einer niederbayerische Bank einen mittleren 6-stelligen Betrag ergaunern. Der bislang unbekannte Täter rief im Namen des Firmeninhabers einer Firma, die ein Konto bei der betroffenen Bank führt, an. Er täuschte gegenüber der Bank vor, berechtigt zu sein, mehrere eilige Überweisungen, teilweise ins Ausland, anzuweisen. Bei dem Telefonat wurde Druck aufgebaut, um schnellstmöglich zum Erfolg zu kommen. Die Kriminalpolizeiinspektion Passau hat die Ermittlungen aufgenommen.

Warnhinweise des Polizeipräsidiums Niederbayern

Das Polizeipräsidium Niederbayern nimmt den aktuellen Fall zum Anlass, um auf das Phänomen „CEO-Fraud“ hinzuweisen, eindringlich davor zu warnen und Verahaltenstipps zu geben:

Bei Vorliegen des Verdachtes eines „CEO-Frauds“ nehmen Sie umgehend Kontakt mit der örtlich zuständigen Polizeidienststelle und Ihrem Kreditinstitut auf. Ein schnellstmöglich eingeleitetes Rücküberweisungsgesuch der Bank und Maßnahmen zur eventuellen Vermögenssicherung durch Ihre Polizei kann zur Sicherung der Gelder beitragen. Zudem unterstützen Sie die Polizei, um Ermittlungsansätze zur Bekämpfung dieser Betrugsform zu erlangen.

Hinweise sind auch der Internetseite des Bundeskriminalamtes zu entnehmen: https://t1p.de/c9kqk

 

Veröffentlicht: 15.07.2022, 08:30 Uhr

Polizeipräsidium NiederbayernStraubing

Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?